Nach einem gewaltsamen Vorfall vor der türkischen Botschaft in Washington fordern US-Politiker eine konsequente Antwort an die Türkei. Die Regierung unter US-Präsident Donald Trump solle den türkischen Botschafter aus dem Land werfen, forderte der republikanische Senator John McCain am Donnerstag im TV-Sender MSNBC. "Das ist nicht die Türkei. Das ist kein Dritte-Welt-Land", sagte McCain.

Das Sicherheitsteam des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdoğan war am Dienstag mit Gewalt gegen Demonstranten vorgegangen, die vor der türkischen Botschaft protestiert hatten. Zwei Leibwächter waren festgenommen worden, sie wurden jedoch am Donnerstag wieder freigelassen. Sie seien auf Basis eines Abkommens freigekommen, nach dem Staatschefs auf Besuch oder Mitglieder ihrer Delegation nicht festgesetzt werden dürften, hieß es aus dem Außenministerium. Zudem sei der türkische Botschafter in den USA vorgeladen worden.

Die Demonstranten hätten vor der türkischen Botschaft Slogans gegen Erdoğan gerufen, als der Staatschef nach einem Treffen mit Trump vorgefahren war. Weil die US-Polizei türkische Forderungen nach einem Einschreiten nicht beachtet habe, seien Erdoğans Sicherheitskräfte und türkische Staatsbürger eingeschritten, um "sie zu zerstreuen", hieß es. Auf Videoaufnahmen war zu sehen, wie die Entourage Erdoğans auf die Demonstranten einprügelte und zutrat.

Bitte wählen Sie eine Option.
Danke, und willkommen bei „Deutschland spricht“
Viele unserer Leser sind in dieser Frage anderer Meinung als Sie. Wir würden Ihnen gerne noch vier weitere Fragen stellen:
Bitte wählen Sie eine Option.
Bitte wählen Sie eine Option.
Bitte wählen Sie eine Option.
Bitte wählen Sie eine Option.
Und jetzt?
Sie haben uns Ihre Antworten auf wichtige gesellschaftliche Fragen genannt. Viele Teilnehmer sind aber bei genau diesen Themen ganz anderer Meinung als Sie. Würden Sie gerne wissen, warum? Dann treffen Sie sich doch einfach!
Lernen Sie am Sonntag, den 18. Juni zwischen 15 und 18 Uhr eine Leserin oder einen Leser von ZEIT ONLINE aus Ihrer Region kennen, der oder die anders denkt als Sie. Machen Sie mit bei „Deutschland spricht!“. Worum geht es? Wir haben nicht zuletzt von den USA gelernt, dass demokratische Gesellschaften sich spalten können. Im schlimmsten Fall verlernen sie, miteinander zu reden. Dann versteht die eine Seite die andere nicht mehr, und beide Seiten tendieren dazu, immer bedingungsloser an Ihren Positionen festzuhalten und immun gegen Argumente zu werden. Wir wollen an einem Tag in diesem Jahr politische Gegner wieder miteinander ins Gespräch bringen. Ein offener Austausch der Argumente in einem echten Zwiegespräch. Von Angesicht zu Angesicht, überall in Deutschland. Wenn Sie dabei sein wollen, können sie sich jetzt anmelden. Wir werden wir für Sie dann in den kommenden Wochen einen Gesprächspartner in Ihrer Region suchen, mit dem Sie sich treffen können.
+ alles anzeigen
Damit wir eine Gesprächspartnerin oder einen Gesprächspartner für Sie finden können, beantworten Sie uns bitte einige Fragen.
Bitte geben Sie Ihren Namen ein.
Bitte wählen Sie eine Option.
Bitte geben Sie eine gültige Postleitzahl ein.
Fast geschafft ...
Ihre Anmeldung für „Deutschland spricht“ ist fast fertig. Damit ihr Gesprächspartner einen ersten Eindruck von Ihnen machen kann, erzählen Sie doch noch ein wenig von sich:
Bitte füllen Sie das Feld aus.
Bitte füllen Sie das Feld aus.
Bitte füllen Sie das Feld aus.
Bitte füllen Sie das Feld aus.
Bitte füllen Sie das Feld aus.
Bitte geben Sie eine gültige E-Mail-Adresse ein.
Bitte geben Sie eine gültige Handynummer ein.
Vielen Dank! Wir melden uns, sobald wir einen Gesprächspartner für Sie gefunden haben.

Nicht nur dieser Vorfall sorgt für Spannungen im Verhältnis zwischen den USA und der Türkei: Die Regierung in Ankara ist verärgert, weil Trump angekündigt hatte, kurdische Milizen in Syrien im Kampf um die Stadt Rakka zu bewaffnen. Die Regierung in Washington sieht die Kurden als effektive Kräfte gegen die Terrormiliz "Islamischer Staat" – für die Türkei stellen sie den verlängerten Arm der in der Türkei verbotenen Kurdenpartei PKK dar.

Der türkische Außenminister forderte wegen des Streits, dass Trump den präsidialen Gesandten für die US-geführte Anti-IS-Koalition, Brett McGurk, entlässt. Erdoğan sagte, er wolle Washington informieren, dass seine Truppen nicht zögern würden, von den USA unterstützte Kurden anzugreifen, sollten sie die Türkei bedrohen. "Wir werden diesen Schritt gehen und wir werden ihn davor nicht mit irgendjemanden diskutieren oder konsultieren." Das US-Außenministerium erwiderte, McGurk habe das volle Vertrauen und die Unterstützung von Trump und Außenminister Rex Tillerson.