Nach dem angekündigten Ausstieg der USA aus dem Klimaschutzabkommen von Paris hat sich der US-Bundesstaat Kalifornien mit China zusammengeschlossen: In Peking unterzeichneten der kalifornische Gouverneur, Jerry Brown, und der chinesische Wissenschafts- und Technologieminister, Wan Gang, ein bilaterales Klimaschutzabkommen. Gemeinsam wolle man daran arbeiten, die CO2-Emissionen zu reduzieren, sagte Brown. China, Europa und einzelne US-Staaten müssten die Lücke füllen, die Trumps Entscheidung hinterlasse.

"Niemand kann außen vor bleiben. Es droht immer noch eine Katastrophe und wir müssen die Kurve kriegen", sagte Brown. Der bevölkerungsreichste US-Bundesstaat und China wollen Brown zufolge demnach in den Bereichen wie erneuerbare Energien, nachhaltige Stadtentwicklung und umweltfreundliche Technologien noch enger zusammenarbeiten.

Brown befindet sich auf einer einwöchigen Chinareise. Am 7. Juni ist er auf dem "Under2 Clean Energy"-Forum in Peking zu Gast. Bei der Konferenz werden 170 Vertreter von Städten und Staaten erwartet, um sich darüber auszutauschen, wie mit dem Anstieg der globalen Temperaturen umzugehen ist. Auch der US-amerikanische Energieminister, Rick Perry, wird das Forum besuchen.

Bereits direkt nach Donald Trumps Ankündigung, aus dem Pariser Klimaabkommen auszusteigen, hatte Brown gesagt, dass sich Kalifornien mit seinen etwa 40 Millionen Einwohnern in der internationalen Klimapolitik noch stärker engagieren wolle. "Der Präsident hat bereits gesagt, dass der Klimawandel eine Lüge ist, was buchstäblich jeglicher wissenschaftlicher Erkenntnis und weltweiter Meinung widerspricht", sagte Brown. Er glaube nicht, dass es eine gute Strategie sei, "gegen die Realität anzukämpfen".

Strengste Treibhausgasauflagen in den USA

Kalifornien hatte 2016 ein Gesetz mit den strengsten Treibhausgasauflagen in den USA verabschiedet. Der Ausstoß von Treibhausgasen soll bis 2030 um mindestens 40 Prozent im Vergleich mit der Emission von 1990 sinken. Der Westküstenstaat hatte außerdem 2015 mit Baden-Württemberg auch die globale Umweltschutz-Initiative Under 2 MOU gegründet. Inzwischen haben 170 Regionen, Länder und Städte das Abkommen unterzeichnet. Under 2 MOU verfolgt das Ziel, einen Anstieg der globalen Temperaturen um mehr als zwei Grad über dem vorindustriellen Niveau zu verhindern. 

Kalifornien hat das höchste Bruttoinlandsprodukt aller US-Staaten, weltweit ist es die sechstgrößte Volkswirtschaft. Gouverneur Brown hatte gemeinsam mit den Gouverneuren von New York und Washington, Andrew Cuomo und Jay Inslee, die US-amerikanische Klimaallianz gegründet. Das Bündnis verpflichtet sich trotz Trumps Ausstieg den Zielen des Pariser Klimaschutzabkommens. Mittlerweile sind der Allianz auch die Bundesstaaten Connectitut, Delaware, Hawaii, Virginia, Minnesota, Oregon, Rhode Island, aber auch die republikanisch regierten Vermont und Massachusetts sowie der Freistaat Puerto Rico beigetreten.