Saudi-Arabiens König Salman hat seine Nachfolge neu geregelt. Nach Angaben der amtlichen Nachrichtenagentur SPA ernannte der Monarch seinen Sohn Mohammed bin Salman zum neuen Kronprinzen, der damit den bisherigen Inhaber dieses Postens, Innenminister Mohammed bin Najef, ersetzen wird. Wie aus dem von der SPA veröffentlichten königlichen Dekret ebenfalls hervorgeht, behält Salmans Sohn seinen Posten als Verteidigungsminister und wird zusätzlich Vize-Regierungschef.

Der 31-Jährige gilt schon seit einiger Zeit als "starker Mann" im Königreich. Als Jura-Absolvent der König-Saud-Universität wurde bin Salman 2009 zum Sonderberater seines Vaters Salman, der zu diesem Zeitpunkt Gouverneur von Riad war. Als sein Vater 2013 Kronprinz wurde, stieg bin Salman zum Chef des prinzlichen Kabinetts auf. Im April 2014 folgte die Position des Staatssekretärs, außerdem war er fortan Regierungsmitglied.

Spätestens seit dem Tod von König Abdallah im Januar 2015 festigte er seine immense politische Bedeutung. So kümmerte er sich federführend um das Riesenprojekt Vision 2030, das die Wirtschaft des Landes umbauen und das Königreich unabhängiger von den Einnahmen aus der Ölproduktion machen soll. Zudem vertrat er seinen Vater bereits bei wichtigen Auslandsreisen. Bislang wurde nur sein Alter als mögliches Hindernis für eine Nachfolge gesehen.

König Salman war einst seinem verstorbenen Halbbruder Abdallah auf dem Thron gefolgt und hatte zunächst einen Enkel des Staatsgründers Abdul Asis bin Saud, Mohammed bin Najef, zum Kronprinzen ernannt. Dieser verlor nun diesen Rang und wurde auch als Vize-Regierungschef und Innenminister seiner Funktionen enthoben.

Dem arabischen Nachrichtenkanal Al-Arabija zufolge wurde die Entscheidung des Königs vom Nachfolgeausschuss des Landes mit 31 von 34 Stimmen bestätigt. Die Einführungszeremonie soll noch an diesem Mittwoch gehalten werden. Laut Al-Arabija hat der König für den Abend in Mekka ein öffentliches Loyalitätsbekenntnis für seinen Sohn angeordnet. Der abgesetzte bin Najef hat dies offenbar bereits geleistet. Das Staatsfernsehen zeigte zudem Bilder, auf denen er dem neuen Kronprinzen die Hand küsst und sich dann vor ihn kniet.

Nach Ansicht von Experten könnte der Zeitpunkt der geänderten Thronfolge große Auswirkungen auf das Königreich haben. Vor allem das junge Alter des Kronprinzen könnte für Jahrzehnte die Ausrichtung des Landes beeinflussen, sagte der Nahost-Experte von der Rice University in Seattle, Kristian Coates Ulrichsen. Die Berufung bin Salmans vermeide zudem, dass das Königreich vor allem von älteren Mitgliedern der Familie regiert wird. "Das Tempo, mit welchem der Prinz seine Ziele durchgesetzt hat, hat jedoch manche Mitglieder der Königsfamilie beunruhigt", sagte Ulrichsen.