Der Bruder des iranischen Präsidenten Hassan Ruhani ist festgenommen worden und sitzt in Haft. Das gab Justizsprecher Gholam-Hossein Mohseni-Ejei bekannt. Ruhanis Bruder, Hussein Ferejduni, würden "Finanzdelikte" vorgeworfen, sagte der Sprecher nach Angaben der Nachrichtenagentur ISNA. Er könne aber gegen eine Kaution bis zu seinem Gerichtsverfahren freikommen. Im Zuge der Ermittlungen seien weitere Verdächtige festgenommen worden, sagte Ejei.

Seit Jahren der Korruption verdächtigt

Ferejduni wird schon seit Jahren der Korruption verdächtigt. Er hat seit 2015 bis jetzt als Sonderberater seines Bruders agiert. Im Juli 2015  hat er den Präsidenten zeitweise bei den letzten Runden der Atomverhandlungen zwischen dem Iran und den Weltmächten in Wien vertreten. Eine entscheidende Rolle in der iranischen Politik spielt er jedoch nicht. Warum er jetzt gerade verhaftet wurde, blieb vorerst unklar. 

Schon seit Jahren versuchen die Hardliner und Ruhani-Gegner über Ferejduni dem Präsidenten zu schaden. Im Mai hatte sich Ruhani mit deutlichem Vorsprung vor seinem konservativen Kontrahenten bei der Präsidentschaftswahl durchgesetzt. Sein Wahlsieg wurde als Unterstützung der iranischen Bevölkerung für seine moderaten Positionen und seinen Kurs der Öffnung gewertet.