In der Türkei sind am Montag 42 Mitarbeiter von Universitäten festgenommen worden. Ihnen werden Verbindungen zur verbotenen Bewegung des islamischen Predigers Fethullah Gülen vorgeworfen, die für den gescheiterten Militärputsch vor einem Jahr verantwortlich gemacht wird. Das meldete die amtliche Nachrichtenagentur Anadolu. Insgesamt wurden 72 Haftbefehle gegen Akademiker in Istanbul ausgestellt.

Unter den Festgenommenen ist auch der angesehene Politikwissenschaftler Koray Çalışkan, wie der Oppositionsabgeordnete Oğuz Kaan Salıcı mitteilte. Laut der Nachrichtenagentur Dogan sind 64 Angestellte der Universität Medeniyet betroffen, darunter 19 Medizinprofessoren. Demnach wurden zudem Haftbefehle gegen acht Mitarbeiter der Boğaziçi Universität ausgestellt.

Mehr als 50.000 Menschen wurden seit dem Putschversuch vom 15. Juli 2016 inhaftiert und 100.000 entlassen oder suspendiert. Darunter sind Hunderte kritische Journalisten und Wissenschaftler. Oppositionsführer Kemal Kılıçdaroğlu forderte am Sonntag bei einer Großkundgebung in Istanbul, alle Akademiker, die allein wegen ihrer abweichenden Meinung entlassen wurden, wieder auf ihre Stellen zurückkehren zu lassen.

25 Tage lang war der 68-jährige Kılıçdaroğlu zu Fuß unterwegs nach Istanbul gewesen. Auf den letzten Etappen folgten ihm täglich Zehntausende Menschen, darunter auch viele Anhänger anderer Parteien. Begonnen hatte Kılıçdaroğlu den Protestzug, nachdem ein Istanbuler Gericht den CHP-Abgeordneten Enis Berberoğlu wegen eines Artikels über geheime türkische Waffenlieferungen an islamistische Rebellen in Syrien zu 25 Jahren Haft verurteilt hatte. Ein ursprünglich geplanter Besuch Kılıçdaroğlus bei dem inhaftierten Abgeordneten im Gefängnis in Maltepe fand am Sonntag nicht statt.