Inmitten der diplomatischen Krise am Golf schickt Katar wieder einen Botschafter in den Iran. Es werde angestrebt, die bilateralen Beziehungen zu dem Regime in Teheran "in allen Bereichen" zu stärken, teilte das Golfemirat mit. Katar hatte seinen Botschafter Anfang 2016 aus der iranischen Hauptstadt abgezogen. Hintergrund waren gewaltsame Proteste gegen die saudische Botschaft im Iran nach der Hinrichtung eines schiitischen Geistlichen durch Saudi-Arabien. Aufgebrachte Menschen griffen damals die saudi-arabische Botschaft in Teheran an und setzten das Gebäude in Brand, Katar zeigte Solidarität mit Saudi-Arabien.

Bei der Bekanntgabe der Entscheidung erwähnte Katar nicht die diplomatische Krise arabischer Golfnationen. Seit Anfang Juni 2017 ist Katar von seinen sunnitischen Nachbarn isoliert. Saudi-Arabien, Bahrain und die Vereinigten Arabischen Emirate sowie Ägypten werfen dem gasreichen Golfemirat vor, Terrororganisationen zu unterstützen und zu enge Beziehungen zu Saudi-Arabiens Rivalen Iran zu unterhalten. Katar weist die Vorwürfe zurück. Die boykottierenden Länder hatten von Katar außerdem gefordert, seine diplomatischen Einrichtungen im Iran zu schließen. 

Derweil hat es in den vergangenen Wochen Anzeichen für eine Entspannung im Verhältnis der regionalen Rivalen Iran und Saudi-Arabien gegeben. Anders als im Vorjahr dürfen Iraner wieder nach Mekka und Medina pilgern. Saudi-Arabien will dem Iran außerdem erlauben, während der Hadsch vorübergehend Konsulate im Königreich zu eröffnen. Der iranische Außenminister Mohammed Dschawad Sarif kündigte erstmals seit den Vorfällen im Januar 2016 gegenseitige diplomatische Besuche an. Nach der Pilgerfahrt nach Mekka im September würden Diplomaten beider Länder die Botschaften im jeweiligen Gastland inspizieren, sagte Sarif der Nachrichtenagentur Isna.

Saudi-Arabien hatte außerdem angekündigt, trotz seines Streits mit Katar seine Grenze für Pilger aus dem Golfemirat zum Hadsch zu öffnen. König Salman habe angeordnet, katarische Pilger am Grenzübergang Salwa auch ohne die üblichen elektronischen Einreisegenehmigungen ins Land zu lassen. Die muslimische Pilgerreise Hadsch nach Mekka in Saudi-Arabien beginnt am 30. August.