Das Regionalparlament der spanischen Region Katalonien hat für den Aufbau einer katalanischen Republik gestimmt. Die Abgeordneten verabschiedeten eine Resolution über die Konstituierung "einer katalanischen Republik als unabhängigen und souveränen Staat", ohne eine Frist für die Ausrufung festzulegen. Abgeordnete der spanischen Konservativen, Sozialisten und Liberalen (Ciudadanos) hatten das Regionalparlament vor der Abstimmung verlassen.

Abgeordnete sangen die katalanische Hymne. Auf den Straßen vor dem Parlament in Barcelona brach Jubel aus, schon vor der Abstimmung hatten sich Tausende Unabhängigkeitsbefürworter zu Demonstrationen eingefunden. Sie schwenkten katalanische Flaggen, immer wieder waren Rufe wie "Unabhängigkeit" und "Freiheit" zu hören. Den Rufen schlossen sich im Parlamentsgebäude mehrere Hundert katalanische Bürgermeister an.   

Der spanische Ministerpräsident Mariano Rajoy rief die Spanier zur Besonnenheit auf. "Ich bitte alle Spanier um Ruhe. Der Rechtsstaat wird die Legalität in Katalonien wiederherstellen", twitterte er. Nur kurze Zeit später stimmte der Senat in Madrid dafür, dass die Regierung Rajoys den Artikel 155 anwenden darf. Damit kann die Zentralregierung in einem nächsten Schritt die katalanischen Separatisten entmachten. Rajoy hatte vor dem Senat am Vormittag gesagt, Spanien stehe vor einer in der jüngeren Geschichte beispiellosen Herausforderung. Was in Katalonien geschehe, sei ein klarer Verstoß gegen die Gesetze, die Demokratie und die Rechte aller, "und das hat Konsequenzen". 

Nach der Entscheidung des Senats wolle er den katalanischen Regierungschef Carles Puigdemont und seine Minister entlassen, sagte Rajoy. Er erhielt vor und nach seiner Rede tosenden Applaus.