Wenige Tage vor Beginn der Bonner Klimakonferenz haben 13 US-Behörden einen Klimareport veröffentlicht, der in weiten Teilen den Positionen der Trump-Regierung zum Klimawandel widerspricht. Darin machen die Wissenschaftler deutlich, dass die globale Erwärmung zum weitaus größten Teil von Menschenhand verursacht wird. Die US-Regierung versuchte trotz des krassen Gegensatzes zu ihren eigenen Standpunkten nicht, die per Gesetz alle vier Jahre vorgeschriebene Veröffentlichung zu blockieren oder zu verändern. Viele Forscher hatten eine solche Einflussnahme im Vorfeld befürchtet.

Die Autoren des Berichts warnen unter anderem davor, dass der Meeresspiegel bis zum Jahr 2100 um bis zu 2,40 Meter ansteigen könnte. Außerdem listen sie die ersten Schäden auf, die in den USA als Folge der globalen Erwärmung um ein Grad seit 1900 längst entstanden seien. "Es ist extrem wahrscheinlich, dass menschliche Aktivitäten, insbesondere der Ausstoß von Treibhausgasen, die dominante Ursache der seit Mitte des 20. Jahrhunderts beobachteten Erwärmung ist", heißt es in dem 2.000 Seiten umfassenden Dokument. Es gebe dafür "keine alternative Erklärung".

Donald Trump hatte den Klimawandel vor seiner Wahl zum Präsidenten mehrfach als "Erfindung" bezeichnet. Seither äußert er sich zwar vager, aber die Klimaschutzmaßnahmen seines Vorgängers Barack Obama fährt er konsequent zurück. Sein Beschluss, aus dem Pariser Klimaschutzabkommen auszusteigen, sorgte weltweit für Entsetzen. Auf der Bonner Klimakonferenz müssen sich die USA daher erneut auf Kritik einstellen – gerade auch vor dem Hintergrund ihres eigenen Klimareports.

Überschwemmungen, Dürre, Brände

Die Autoren machen darin deutlich, dass die vergangenen 115 Jahre die wärmste Periode in der Geschichte der modernen Zivilisation sei. In den vergangenen Jahren habe es zudem "rekordbrechende Wetterextreme" gegeben, die mit dem Klima zusammenhingen. Sie verweisen auf die Folgen des Klimawandels, die die USA längst betreffen: extremere Hitze und Regenfälle sowie mehr große Wald- und Buschbrände im Westen des Landes, größere Dürre im Südosten, häufigere Überschwemmungen im Mittleren Westen. Mehr als 25 Küstenstädte seien immer öfter Überflutungen ausgesetzt. Es sei zu erwarten, dass sich diese Trends fortsetzten. 

Joe Raedle/Getty Images
Klimawandel! Was heißt das?

Klimawandel! Was heißt das?

Die Erderwärmung bedroht die Welt, aber wie genau? Wir erklären Wetter, Klima und warum der Wandel so gefährlich ist.

Laden …
Laden …
Decorative background image
Ban Ki Moon, UN-Generalsekretär

Ban Ki Moon, UN-Generalsekretär

sagt, warum das ein Problem ist:

"Der Klimawandel ist eine Bedrohung für das Leben und unsere Existenz."

Laden …

Das Wetter

… ist der Zustand der Atmosphäre zu einer bestimmten Zeit an einem bestimmten Ort.

Was ist Wetter, was Klima?

Das Klima

... ist das durchschnittliche Wetter über einen längeren Zeitraum hinweg betrachtet, etwa 30 Jahre.

Laden …

Leider nein: Viele Schäden sind nicht mehr zu ändern. Die Erde erwärmt sich in jedem Fall. Auch die 2°C Erwärmung beeinträchtigen Ökosysteme auf der ganzen Welt stark und bedrohen damit auch die Lebensgrundlage von Millionen Menschen. Es lässt sich allein das Ausmaß der Katastrophe eingrenzen.

Laden …

Stimmt. Viele Forscher sind sicher, dass es einen Zusammenhang gibt. Europa soll aber nicht so stark betroffen sein wie andere Kontinente der Erde.

Laden …
Laden …

Darüber hinaus warnen sie vor künftigen Veränderungen durch den voranschreitenden Klimawandel, die heute noch nicht vorhersehbar sind und die radikale Veränderungen im Klimasystem erzeugen könnten. Es könnten neue Klimalagen entstehen, "die sich sehr von denen in der jüngeren Vergangenheit unterscheiden".

Angesichts solcher starker Formulierungen und der offenen Widersprüche werten es Beobachter als bemerkenswert, dass die Trump-Regierung anscheinend nicht einmal Versuche unternommen hat, die wissenschaftlichen Erkenntnisse im Report abzumildern. "Ich kann mit ziemlicher Überzeugung sagen, dass es keine politische Beeinflussung der wissenschaftlichen Schlussfolgerungen gegeben hat", zitierten die Washington Post und New York Times den leitenden Autor der Studie, David Fahey von der US-Behörde für Ozeanografie. "Dieser Report sagt, was die Wissenschaftler wollen." 

Kleinreden statt blockieren

Laut den Zeitungen hat die US-Regierung derzeit kein Interesse an einem größeren Konflikt in der Klimafrage: Das Weiße Haus wolle sich stattdessen voll darauf konzentrieren, Trumps Pläne für eine umfassende Steuerreform im Kongress durchzubringen – davon verspreche sich die angeschlagene Regierung den nötigen Aufwind.

Allerdings versuchte das Weiße Haus, die Aussagekraft des Reports herunterzuspielen. "Das Klima hat sich geändert und ändert sich stets", hieß es in der schriftlichen Erklärung eines Sprechers. Er wies darauf hin, dass das Ausmaß des künftigen Klimawandels stark von "andauernden Ungewissheiten über die Sensibilität des Klimas" für Treibhausgasemissionen abhänge.    

Erstellt wurde der Report von Hunderten Wissenschaftlern in der Regierung und aus der akademischen Welt. Die Nationale Akademie der Wissenschaften in den USA überprüfte ihn vor der Weiterleitung an die 13 Regierungsbehörden.