Nach dem Rücktritt von Priti Patel hat die britische Premierministerin Theresa May die konservative Abgeordnete Penny Mordaunt zur Entwicklungshilfeministerin berufen. Mordaunt gilt wie ihre Vorgängerin Patel als Befürworterin eines harten Brexits. Sie hatte sich vor dem Referendum im vergangenen Jahr für den EU-Ausstieg ihres Landes eingesetzt.

Die neue Entwicklungsministerin war zuletzt als Staatssekretärin für Menschen mit Behinderungen im Arbeitsministerium tätig. Sie ist die einzige weibliche Abgeordnete, die Teil der Royal Navy Reserve ist, der freiwilligen Reserve der britischen Seestreitkräfte. Der Guardian nennt sie "selbstbewusst und schäumend vor Energie".

Mordaunts Vorgängerin Patel musste am Mittwoch zurücktreten, weil sie sich in Israel mit Regierungsvertretern, Lobbyisten und Geschäftsmännern getroffen hatte, ohne sich mit der restlichen britischen Regierung abzusprechen. Patel habe sich für ihr Verhalten in einem Brief an Premierministerin Theresa May entschuldigt, teilte die britische Regierung mit.

Patel ist bereits das zweite britische Kabinettsmitglied, das in den letzten Tagen zurücktritt: Vergangene Woche hatte Verteidigungsminister Michael Fallon wegen Vorwürfen sexueller Belästigung sein Amt niedergelegt.