Der Verleger eines Enthüllungsbuchs über US-Präsident Donald Trump hat den Erscheinungstermin vorverlegt. Statt in der kommenden Woche soll Fire and Fury: Inside the Trump White House voraussichtlich bereits am Freitag erscheinen, teilte das Verlagshaus Henry Holt and Company mit. Zuvor hatte Trumps Anwalt Charles Harder versucht, die Veröffentlichung zu verhindern.

Am Mittwoch waren Auszüge aus dem Buch bekannt geworden, in denen es unter anderem um die Russland-Kontakte von Trumps Wahlkampfteam geht. Trumps früherer Chefstratege Steve Bannon wird mit dem Vorwurf zitiert, Trumps ältester Sohn Donald Trump Jr. habe sich bei einem Treffen im Juni 2016 mit der russischen Anwältin Natalija Wesselnizkaja "verräterisch" und "unpatriotisch" verhalten. An der Begegnung im New Yorker Trump Tower hatten auch Trumps Schwiegersohn Jared Kushner und der damalige Wahlkampfleiter Paul Manafort teilgenommen. 

Harder hatte von dem Autor des Buches, Michael Wolff, und dessen Verleger eine Unterlassungserklärung gefordert. Bannons Kommunikation "mit dem Autor Michael Wolff über ein bevorstehendes Buch gibt Anlass zu zahlreichen Rechtsansprüchen, darunter auf Rufschädigung durch Verleumdung und Beleidigung", zitierte CNN Trumps Anwalt. Laut Medienberichten hat Harder zudem Bannon in einem Brief vorgeworfen, durch seine Gespräche eine Vertraulichkeitsvereinbarung verletzt zu haben. Harder kündigte bereits rechtliche Schritte gegen Bannon an.

Trump-Team weist Inhalte zurück

Die Sprecherin von Trump, Sarah Huckabee Sanders, bezeichnete das Buch als "Müll" und "ein Werk voller Lügen und Gerüchte". Das amerikanische Volk schere sich überhaupt nicht um dieses "Produkt reiner Fantasie". Die Behauptung, Trump habe den Wahlsieg 2016 gar nicht gewollt, sei vollkommen lächerlich, sagte die Sprecherin. Es sei bösartig zu behaupten, Trump sei geistig nicht in der Lage, sein Amt auszuüben. Der Präsident beweise jeden Tag das Gegenteil.

Der US-Präsident steht wegen mutmaßlich illegaler Russland-Kontakte seines Wahlkampfteams unter Druck. Mit der Affäre befasst sich unter anderem der vom Justizministerium eingesetzte Sonderermittler Robert Mueller. Die Ermittlungen führten bereits zu einer Anklage gegen Trumps ehemaligen Wahlkampfchef Paul Manafort.

Autor Michael Wolff bestätigte den früheren Termin auf Twitter: "Es geht los. Ihr könnt es morgen kaufen (und lesen). Danke, Herr Präsident." Zuvor twitterte er, dass Trumps Widerstand gegen das Buch ihm viel Aufmerksamkeit verschaffe. Nachdem Auszüge bekannt geworden sind, schnellte das Buch laut CNN innerhalb von 24 Stunden von Platz 48.449 auf Platz eins der Verkaufsliste.