Nach dem Abschuss eines israelischen Kampfflugzeugs in Syrien hat Israels Regierung den UN-Sicherheitsrat angerufen. Das Gremium soll nach dem Willen Israels die mutmaßliche Entsendung einer Drohne in seinen Luftraum durch den Iran verurteilen, die dem Abschuss vorausgegangen war.

Der israelische UN-Botschafter Danny Danon sagte: "All unsere Warnungen bezüglich des Iran haben sich als korrekt erwiesen." Verstöße gegen die eigene Souveränität werde sein Land nicht tolerieren. Der Weltsicherheitsrat müsse das iranische Vorgehen verurteilen und "iranischen Provokationen ein sofortiges Ende setzen", sagte Danon.

Israel hat die Drohne laut eigenen Angaben abgeschossen, nachdem sie in israelischen Luftraum eingedrungen ist. Auch der iranische Posten in Syrien, von dem aus die Drohne gestartet worden sein soll, wurde demnach zerstört. Das syrische Militär und seine Verbündeten wiesen die israelische Darstellung zurück, wonach die Drohne israelischen Luftraum verletzt hat. Der Iran dementierte, eine entsprechende Drohne eingesetzt zu haben.

Die israelische Führung fürchtet um einen wachsenden Einfluss des Iran in dem Bürgerkriegsland. Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sagte, Israel wolle Frieden, "aber wir werden uns weiter entschlossen gegen jeden Angriff auf uns verteidigen und gegen jeden Versuch des Iran, sich militärisch in Syrien oder irgendwo sonst zu verankern". Nach Angaben seines Büros sagte Netanjahu: "Der Iran will syrisches Gebiet dazu benutzen, Israel anzugreifen, mit dem erklärten Ziel, Israel zu zerstören."

Weiter sagte der Ministerpräsident, er habe angesichts der Eskalation mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin und US-Außenminister Rex Tillerson telefoniert. Mit Putin habe er vereinbart, dass die militärische Koordinierung Israels mit Russland weitergehen werde. Russland unterstützt den syrischen Präsidenten Baschar al-Assad, spricht sich aber regelmäßig mit Israel ab.