Frankreichs Präsident Emmanuel Macron hat ein Disziplinarverfahren gegen den syrischen Machthaber eingeleitet, um ihm das Großkreuz der Ehrenlegion abzuerkennen. Der Élysée-Palast bestätigte entsprechende Berichte. Frankreich wirft Baschar al-Assad den Einsatz von Chemiewaffen im syrischen Bürgerkrieg vor und hat in der Nacht zum Samstag gemeinsam mit den USA und Großbritannien syrische Militäreinrichtungen bombardiert.

Der syrische Staatschef war laut einem Bericht der Zeitung Le Monde im Jahr 2001 vom damaligen französischen Präsidenten Jacques Chirac mit der Ehrenlegion ausgezeichnet worden. Baschar al-Assad hatte kurz zuvor – nach dem Tod seines Vaters Hafis al-Assad – die Macht in Syrien übernommen. Nach seinem Amtsantritt hatte es zunächst die Hoffnung auf einen politischen Frühling in Damaskus gegeben, die sich aber schnell zerschlug. Der Bürgerkrieg in Syrien dauert bereits sieben Jahre, laut den UN wurden bislang etwa 400.000 Menschen getötet, Millionen sind geflohen.

Die Ehrenlegion, 1802 von Napoleon geschaffen, ist die wichtigste Auszeichnung für besondere Verdienste in Frankreich. Sie hat etwa 93.000 Mitglieder. Sie kann auch an Ausländer vergeben werden – im Gegensatz zu Franzosen werden sie damit aber nicht zu Mitgliedern der Ehrenlegion. Vergangenes Jahr hatte Macron bereits Schritte eingeleitet, um dem US-Filmproduzenten Harvey Weinstein wegen der Vergewaltigungsvorwürfe gegen ihn den Verdienstorden abzuerkennen.