Polen: Für den Białowieża-Urwald ist es zu spät

Polen will keinen Krawall mehr mit der EU: Der neue Umweltminister lässt das Bäumefällen stoppen. Doch sein Vorgänger hat kaum etwas übrig gelassen vom Białowieża-Urwald.
Abgeholzt, was abzuholzen war: der Bialowieza-Urwald im August 2017 © Kacper Pempel/Reuters
  • Hier bloggen Kollegen der polnischen "Gazeta Wyborcza" regelmäßig über die Entwicklungen in ihrem Land.
  • Seit November 2015 ist in Polen eine Regierung im Amt, die von der rechtspopulistischen Partei Recht und Gerechtigkeit (PiS) gestellt wird.
  • Seither häufen sich die Angriffe auf die demokratische Verfasstheit des Landes: auf das Verfassungsgericht, auf die Medien, auf die unabhängige Justiz.
  • Die EU beäugt diese Entwicklungen kritisch und erwägt, Polen nach Artikel 7 der EU-Verträge mit Sanktionen zu belegen.
Voriger Artikel Henning Ahrens Dessous in Übergrößen Nächster Artikel Saudi-Arabien Syrische Opposition einigt sich auf Acht-Punkte-Plan

Kommentare

4.463 Kommentare Seite 1 von 308 Kommentieren