Was für ein Tag: Wer hätte sich am Morgen des 9. November 1989 träumen lassen, was kurz nach Mitternacht an der Bornholmer Straße in Berlin und später an anderen Grenzübergängen geschehen würde. Wer hätte gedacht, dass urplötzlich ein Bollwerk durchlässig werden würde, das den Menschen in Ost- wie in West-Deutschland als unüberwindbar erschien. Jeder wurde von diesem Ereignis, das von so vielen seltsamen Zufällen befördert wurde, überrascht. Auch die Regierungen in aller Welt. Das Politbüro war mit sich selbst beschäftigt, Moskau schlief. Bundeskanzler Kohl weilte ahnungslos zu Besuch in Warschau. US-Präsident Bush senior saß staunend vor dem Fernseher.

Zur gleichen Zeit feierten die Menschen in Berlin ausgelassen. Zumindest diejenigen, die noch wach waren. Viele – vor allem in anderen Regionen der beiden deutschen Staaten – hörten und sahen das Unfassbare erst mit den Morgennachrichten des 10. November.

Wie haben Sie den 9. November und die Tage danach erlebt? Wie erfuhren Sie vom Fall der Mauer, von der Öffnung der deutsch-deutschen Grenze? Schreiben Sie uns Ihre Erlebnisse und Empfindungen – nutzen Sie dazu einfach das Kommentarfeld am Ende des Artikels.