Union und FDP haben sich laut einer Forsa-Umfrage im Auftrag von Stern und RTL Wahltrend erneut verschlechtert und liegen mit zusammen 40 Prozent auf dem niedrigsten Wert seit zehn Jahren.

Dagegen konnten die Oppositionsparteien auf zusammen 52 Prozent zulegen. Die CDU/CSU fiel im Vergleich zur Vorwoche um zwei Punkte auf nur noch 32 Prozent, die FDP stagnierte bei acht Prozent. Die SPD konnte sich um zwei Punkte auf 25 Prozent verbessern. Die Grünen verloren einen Punkt, blieben mit 15 Prozent aber weiter klar auf dem dritten Platz. Die Linke legte um einen Punkt auf zwölf Prozent zu.

Die Regierungskoalition ist den Angaben zufolge inzwischen so unbeliebt, dass 56 Prozent der Befragten eine Rückkehr zur Großen Koalition vorziehen würden. Diese Haltung äußerten auch 45 Prozent der Unionsanhänger.

An mehreren Punkten hatte die schwarz-gelbe Koalition für Kritik gesorgt: Die Diskussion um die Reisebegleitung des Außenministers auf Auslandsreisen, die von Guido Westerwelle entfachte Debatte über die Verantwortung des Sozialstaats oder die Gesundheitsfinanzierung hatten die Debatten befördert.

Forsa befragte vom 15. bis 19. März 2502 repräsentativ ausgesuchte Bundesbürger nach ihrer Parteienpräferenz. Nach der bevorzugten Koalition wurden am 18. und 19. März 1000 Bürger befragt.