ZEIT ONLINE: Was hatte Erika Steinbach im Sinn, als sie einen Vertriebenenfunktionär verteidigte und sagte, sie könne nun einmal nichts daran ändern, dass Polen schon im März 1939 mobilisiert hatte?

Tomasz Szarota:Als Historiker kann ich nur sagen: Ihre Aussage stimmt. Erika Steinbach lügt nicht. Aber Steinbach und Hartmut Saenger, Autor des umstrittenen Artikels, leiden an fatalen Folgen historischer Vergesslichkeit.

ZEIT ONLINE:Was meinen Sie damit?

Szarota:Weder Erika Steinbach noch Hartmut Saenger erwähnen mit nur einem Wort, dass die Deutschen im März 1939 erst Prag und dann das Memelland in Litauen eingenommen haben. Polen ging davon aus, dass es das nächste Opfer sein könnte. Aufgrund dieser Fakten folgte eine teilweise Mobilisierung. Die nächste Mobilisierung allerdings fand erst Ende August statt – auf Bitten der Engländer und Franzosen wurde sie noch um einen Tag verschoben. Polen ging davon aus, dass Adolf Hitler keinen Krieg ausrufen würde. Was in Deutschland kaum wahrgenommen wird: Um guten Willen zu zeigen, hat Polen am 15. Juli 1939 alle Feierlichkeiten abgesagt, um den Jahrestag der Schlacht von Tannenberg zu begehen. Bei dieser Schlacht von 1410 hat Polen die Deutschen besiegt. Man wollte die Deutschen nicht reizen.

ZEIT ONLINE: Sie haben gesagt, dass Erika Steinbach Recht hat.

Szarota: Aber Steinbach sagte nicht, wo und warum es die Mobilisierung gab. Das Wort Mobilmachung ruft bestimmte Vorstellungen hervor. Der Korrespondent einer linksliberalen polnischen Tageszeitung schrieb über seinen Artikel "Steinbach: Polen hat Hitler provoziert." Das ist die Lesart ihrer Aussage. Dabei steht es außer Frage, dass es umgekehrt war. Dass Polen damals Angst hatte, dürfte niemanden wundern. Deutschland hatte für alle sichtbar klargemacht, dass es ein aggressiver Staat ist. Hier wird also die Geschichte komplett verdreht.


ZEIT ONLINE: Warum hat Steinbach diesen Satz gesagt?

Szarota: Ich glaube, dass sie loyal gegenüber den beiden Vertriebenenfunktionären sein wollte. Und sie scheint davon überzeugt zu sein, dass man in den deutsch-polnischen Beziehungen noch immer nicht die ganze Wahrheit sagen kann. Die ganze Tragödie fing erst an, als Erika Steinbach den Autor des umstrittenen Artikels unterstützt hat. In dem Moment aber wiederholt sie – ohne sich darüber im Klaren zu sein – was Adolf Hitler so ähnlich am 1. September 1939 gesagt hatte: "Es wurde zurück geschossen." Auf diese Weise hat die ganze Welt erfahren, dass ein wichtiges Parlamentsmitglied wie Erika Steinbach offenbar die Geschichte nicht kennt.