Laut ARD-Deutschlandtrend hat ein Großteil der Deutschen das Gefühl, dass sich die politisch Handelnden von ihrer Lebenswelt abgekoppelt haben. 80 Prozent der Befragten stimmten der Aussage zu, in Deutschland würden wichtige Entscheidungen getroffen, ohne dass die Interessen der Menschen berücksichtigt werden. 98 Prozent – also fast alle Befragten – sind der Meinung, dass die Politik wieder stärker den Kontakt zum Volk suchen muss. 85 Prozent finden: "Die meisten Politiker wissen nicht, was im wirklichen Leben los ist."

Dieser Trend zeigt sich auch in der Unterstützung der Proteste gegen das Bauprojekt Stuttgart 21 . Obwohl die meisten der Befragten vom Umbau des Stuttgarter Bahnhofs kaum persönlich betroffen sein dürften, sprachen sich in der Umfrage 54 Prozent gegen das Projekt aus. Dreiviertel der Befragten sympathisieren mit den Demonstranten.

Hieran machen die Autoren der Studie eine gewachsene Unzufriedenheit und eine erhöhte Protestbereitschaft der Bürger fest. "Normalerweise gibt es Zustimmung, wenn Bund und Land viel Geld für die Modernisierung des öffentlichen Verkehrs einsetzen. Dass das in diesem Fall so grundlegend anders ist, muss mit der politischen Grundstimmung zu tun haben – damit, dass das ohnehin labile Verhältnis von Bürgern und Politik in jüngster Zeit einen zusätzlichen Knacks bekommen hat."

Auch das massive polizeiliche Vorgehen gegen die Demonstranten lehnt eine große Mehrheit der Befragten ab. 94 Prozent finden es hingegen wichtig, auf die Straße zu gehen und zu demonstrieren. "Dass praktisch die gesamte Bevölkerung der Ansicht ist, die Proteste seien nötig, weil die Politik sonst die Haltung vieler Menschen nicht zur Kenntnis nehme, ist dann doch überraschend."

Baden-Württembergs Ministerpräsident Stefan Mappus (CDU) sprach sich angesichts des breiten Bürgerprotestes gegen Stuttgart 21 inzwischen für mehr Beteiligung bei künftigen Großprojekten aus. "Meine Lehre heißt, Großprojekte muss man künftig anders angehen, in Stufen. Und auf jeder Stufe muss es mehr Bürgerbeteiligung als jetzt geben", sagte Mappus der Bild .

Die beschriebene Grundstimmung scheint unterdessen vor allem der Partei zugute zu kommen, die sich klar gegen das Bauprojekt positioniert hat und ohnehin als Protestpartei gilt: Die Grünen erreichen unter den Befragten derzeit einen Zustimmungswert von 20 Prozent.