Es war keine allzu große Überraschung mehr, als Christian Wulff an diesem Freitagvormittag vom höchsten deutschen Staatsamt zurücktrat. Zu viele Fehltritte aus seiner Vergangenheit waren in den vergangenen Wochen öffentlich geworden, immer stärker wurde der Druck aus der Öffentlichkeit, aber auch aus seiner Partei, doch bitte persönliche Konsequenzen zu ziehen.

Wie geht es nun weiter? Schwarz-Gelb hat in der Bundesversammlung nur noch eine hauchdünne Mehrheit, auf diese wollen es die Koalitionsspitzen nicht ankommen lassen, sondern lieber mit der Opposition gemeinsam einen Kandidaten suchen.

Einen Kandidaten zu finden, den alle Parteien mittragen, ist allerdings gar nicht so einfach. An vielen, die bereits im Gespräch sind, hat mindestens eine Partei etwas auszusetzen.

Wir zeigen Ihnen die Top-Kandidaten und erwägen, was für und was gegen sie spricht. Allerdings weisen wir auch daraufhin hin, dass 2004 mit Köhler und 2010 mit Wulff am Anfang kaum jemand gerechnet hat.