BundespräsidentTrittin, Gauck-Erfinder

Grünen-Vormann Trittin wollte den Ex-DDR-Bürgerrechtler schon 2010 zum Präsidenten machen. Nun ist er seinem heimlichen Ziel näher gekommen: Schwarz-Grün. von 

Jürgen Trittin stand lange im Schatten seines Rivalen Joschka Fischer : Er, der in der Partei, aber nicht bei den Wählern beliebte Anführer des lange tonangebenden linken Flügels der Grünen . Dagegen Fischer, der nicht in der Partei, aber selbst bei bürgerlichen Wählern angesehene Ex-Straßenkämpfer, der zum Außenminister und beliebtesten deutschen Politiker wurde.

In einem hat Trittin seinen früheren Kontrahenten aber längst überholt: im Strippenziehen.

Anzeige

Denn Trittin war es, der 2010 – gegen anfängliche Widerstände bei den Grünen und der SPDGauck als Gegenkandidaten zu Christian Wulff entdeckte und durchsetzte. Um CDU und CSU eins auszuwischen, denen der liberal-konservative frühere Pfarrer eigentlich näher steht, und um gleichzeitig die Linkspartei vorzuführen.

Trittins Kalkül damals: Gauck sollte in der Öffentlichkeit, den Medien und auch in den Reihen von Schwarz-Gelb punkten. Am Ende, so der Plan, würde er vielleicht sogar gewählt, mithilfe von Abweichlern aus deren Reihen. Das wäre ein Debakel für Angela Merkel und Schwarz-Gelb geworden.

Schwarz-Gelb beschädigt, die Linke entlarvt

Doch auch so, wie es dann kam, war der Schaden für die Koalition groß genug. Nur knapp brachte sie ihren Kandidaten Christian Wulff durch, Gauck blieb der "Präsident der Herzen". Zudem waren Lafontaine und die Linke als diejenigen entlarvt, die lieber einem CDU-Mann ins Präsidentenamt verhalfen als einem ehemaligen Bürgerrechtler.

Nun, eineinhalb Jahre später, kann Trittin ein weiteres Mal triumphieren: Gauck wird doch Präsident, Schwarz-Gelb ist erheblich beschädigt. Nur die FDP freut sich ein wenig über ihren Schein-Sieg über Merkel und die CDU.

Womöglich hat die FDP jedoch unfreiwillig Merkel und den Grünen geholfen. Denn Gauck, ursprünglich von der CSU favorisiert und dann von Trittin aus taktischen Gründen zum Kandidaten gemacht, ist in Wahrheit eher ein schwarz-grüner Kandidat. Wegen seiner konservativ-bürgerlichen Vorstellungen. Und wegen der verwickelten taktischen Motive, die ihm am Ende den Weg ins Schloss Bellevue ebneten – als Präsident einer ganz großen Koalition.

Leserkommentare
  1. "Gerade diese Rückverwandlung der CDU von einer fast neoliberalen, radikalen Reformkraft zu einer christlich-sozialen, ökologisch angehauchten Bewahrerpartei..."

    Was soll die CDU bitte derzeit sein? Eine christlich angehauchte was???
    Ist doch quark. Die CDU ist derzeit die Machtverwalterin Merkel. Der Rest der CDU völlig degeneriert. Mit christlich hat die CDU ebensowenig zu tun, wie mit sozial. Und eine Bewahrerpartei? Bewahrer der Macht und des Klüngels, ja.

  2. wie hier Emotion über Kognition gestellt wird. Wie hier das angebliche Herz in den Vordergrund gebracht wird, mit der bewährten manipulativen Macht und die Kritik, wie offenbar zurzeit nur die "Internetgemeinde" aufbringt kaum beachtete wird oder relativierend abgewatscht wird wie im ZDF. Da durfte ich mir dann als aktiver Twitterer vorhalten lassen ich würde mit meiner Kritik an Gauck zeigen wie fernab ich der Politik bin, wie verkürzt ich urteile und doch mal an "Ich kann Kanzler" teilnehmen sollte. Bäh! Schämen sollten sie sich!

    Ich weiß noch gut wie der Linken damals die Überschrift eines Aufsatzes von Frau Lötzsch vorgehalten wurde ohne auf den Aufsatz selber einzugehen. Plötzlich war Lötzsch Stalinistin und da haben die Medien alles andere als relativierend oder gar reflektierend eingegriffen, da hat man im Gegenteil drauf rumgetrampelt und verkürzt was das zeug hällt.

    Und nun die Grünen. Wie kann eine Partei, die so oft bewiesen hat, dass sie durchaus ein soziales Herz hat und im Bundestag auch sehr oft mit der Linken zusammenarbeitet auf einmal so jemanden wie Gauck an die Spitze hieven? Geht es wirklich nur darum Merkel zu schaden? Ihr schadet damit diesem Land Grüne! Lieber Trittin!

    Am Ende bleibt die Linke wohl die einzig wahrlich demokratische Partei. Denn ohne den Gegenkandidaten denn sie versuchen werden aufzustellen gäbe es überhaupt keine demokratische Wahl. Eine Wahl wo nämlich nur einer wählbar ist, ist eine Steuerverschwendungspartie, nichts weiter.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ... sind auch eine Machtmaschine - doch entweder kaputt oder im Leerlauf. Das Wulff-Manöver 2010 sagt dazu alles. Hier reichen sich CDU und Linke die Hand, da es beiden nicht um eine Verbesserung der Zustände geht.

    • Hokan
    • 21. Februar 2012 14:56 Uhr

    Ist wohl nicht ganz ernst zu nehmen Ihr Argument. Natuerlich ist in jedem demokratischen System ein Sitution denkbar und damit keineswegs undemokratisch, dass sich alle Seiten vor der Wahl auf einen Kandidaten einigen. Dadurch wird die BRD kaum zu einem scheindemokratischen System à la DDR.

    Nein, das Problem, sprich: die Tragik der Linken liegt ganz woanders. DIE LINKE ist nicht in der Lage, ueber ihren Schatten zu springen. Im wahrsten Sinne des Wortes. Ueber den Schatten ihrer SED-Vergangenheit. Entgegen aller Erwartung waere ihr wieder die seltene Gelegenheit gegeben, fuer jeden anschaulich zu dokumentieren, ihre Vergangenheit hinter sich gelassen zu haben. Doch nein, DIE LINKE begreift es nicht. Halt, einige Mitglieder schon. Doch die sind ohne entscheidenden Einfluss. Und werden es nach meiner Einschaetzung noch lange bleiben.

    Auch fuers naechste Jahrzehnt muessen wir wohl Abschied nehmen von der Hoffnung auf eine koalitionsfaehige LINKE. Mehr als schade. Ein Desaster fuer eine solidarische, menschliche Politik in diesem Lande.

    Als am Sonntag im Presseclub von Frau Pohl und sogar von Müller-Vogg konstatiert wurde, dass man einen Konsenskandidaten, statt eines überparteilichen oder gar parteiübergreifenden Menschen suchen würde, dachte ich noch daran, dass außerhalb der abgenutzten Politköpfe aus den Parteien und den üblichen Verdächtigen aus der evangelisch theologischen Prominentenfront auch vielleicht andere Namen genannt werden könnten, wurde ich und sicherlich auch ein großer Teil der Republik wie so oft enttäuscht. Auch der Verweis auf den italienischen Staatspräsidenten Napolitano, der mit seinen "Lebensbrüchen" vom Kommunist zum Staatsphilosophen gewachsen war, gab noch Hoffnung, aber offensichtlich ist den Medien kein würdevoller, moralisch integrer Deutscher bekannt, sonst wären sicherlich Namen aus Wissenschaft, Kultur oder sozial engagiertem Unternehmertum gefallen. Nach kürzerem Nachdenken war mir aber klar, dass kein ernsthaft intellektuell, sozial oder kulturell arbeitender Mensch Interesse an solch einer Popanzinthronisierung haben könne, außer vielleicht Lüpertz, Beckenbauer oder Höhler - wenn überhaupt. Dass dann Gauck wieder aufs Schild gehoben wurde ist in meinen Augen ein untrügliches Zeichen von Phantasielosigkeit und machtpolitischer Reaktion. Dieses Amt sollte weder von einem installierten Politiker noch von einem infizierten Theologen besetzt werden, denn beide Berufsgruppen sind keine Garanten für Moral, Ethik und Würde, auch wenn sie sich permanent so gerieren. Schade.
    WN

    angekündigt, nicht der Einzige in Überzeugungs- und Gewissensnöten ist, kann es durchaus auch eine spannende Wahl mit nur einem Kandidaten geben. Denn es könnte passieren (rein theoretisch), dass die Mehrheit nicht aufgebracht wird.
    Und dann lieber ohne Gegenkandidaten, denn dies wäre in dem peinlichen Prozess der öffentlich-medial inszenierten Ausschließung einer Bundesfraktion (größer als einer der Koalitionspartner) nur ein Feigenblatt.
    Wenn sie das macht, entsteht bei mir nur der Eindruck von: aber wir machen alles besonders richtig, und besonders demokratisch. Das ist hier aber leider nicht ausreichend.

    • bugme
    • 21. Februar 2012 22:58 Uhr

    Kritik ist gut, wenn sie berechtigt ist. Traurig ist es zu sehen, wie eine ganze strg-c - strg-v Generation ohne eigenes reflektieren sich an aus dem Zusammenhang gerissenen Aussagen hochhypen kann. Gute alte Lynchjustiz eben.

  3. Die CDU ist eine Machtmaschine, der es nur um den Erhalt von beidem geht: Der Macht und der Maschine!

  4. ... sind auch eine Machtmaschine - doch entweder kaputt oder im Leerlauf. Das Wulff-Manöver 2010 sagt dazu alles. Hier reichen sich CDU und Linke die Hand, da es beiden nicht um eine Verbesserung der Zustände geht.

    Antwort auf "Ich könnte vomitieren"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Welches Wulff-Manöver?

  5. Man sollte darauf achten, was man sich wünscht, denn es könnte wahr werden!

    Ich halte Herrn Trittin für zu intelligent um sich mit jemanden wie Frau Merkel, die Zersetzerin der politischen Kultur und Fortsetzerin der zwei letzten Amtsperioden Helmut Kohls, einzulassen. Und für zu gut willig. Schwarz-Grün könnte eher ein Resultat des Einflusses eine US-Gehirngewaschenen Cem Özdemir sein.

    Man hat natürlich schon Pferde vor der Apotheke kotzen sehen und die deutsche Politik hat so ihre Eigenarten (sprich das Überleben des schwarz-braunen Sumpfes seit dem Zweiten Weltkrieg).

    Schauen wir mal...

  6. Am Wochenende war zu beobachten, dass sich alle im Bundestag vertretenen Parteien bis auf die LINKEN auf einen gemeinsamen Kandidaten geeinigt haben. Das als große Staatskunst verkaufte mediale Spektakel setzt mE nur eine bedenkliche Entwicklung fort, die seit Afghanistan & HartzIV & Rente mit 67 besteht: die große Einigkeit aller sog. etablierter Parteien. Diese Chimäre wird ja in diversen Foren bereits als neue "Einheitspartei" Deutschlands CDSUSPDFDPGRÜNE bezeichnet.

    In einem größeren Kontext zeichnet sich ab, dasses zwei Parteienblöcke gibt: die Parteien der "marktkonformen Demokratie" und die sich als parlamentarisch, zivil, basisdemokratisch begreifende Linke. Die andauernde Dividierung in "links" und "rechts"/ "bürgerlich" stärkt diesen Eindruck.

    Man kann sich darüber freuen, dass Politik endlich wieder eine Alternative anzubieten hat. Genauso gut kann man diese Beobachtung als vorschnell abtun. Jedenfalls steigt die Sensitivität der Öffentlichkeit für eine mögliche Zweiteilung des Parteienwesens mit jeder Entscheidung, die die etablierten Parteien und die Linken voneinander trennen.

    Der Bericht, Trittin bereitete nun Schwarz-Grün vor, passt sehr gut in dieses Bild. Wer außer den LINKEN will denn momentan nicht mit der CDU koalieren?

  7. ist Schwarz-Grün eine wirklich gute Idee. Ich hätte diese Partei dann für lange Zeit das letzte Mal gewählt.

    Außerdem kann ich nicht erkennen, wie man die die in der CDU und der CSU recht weit verbreiteten Technokraten mit den Ideen der Grünen zusammenbringen will.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    bei der nächsten BT-Wahl dieses tatsächlich nocht begünstigen? Sie wollen erst wählen und dann feststellen, dass sie mit ihrer Prognose recht hatten? Verstehe ich nicht?

  8. Zur freien Verfügung
    Präsident Gauck - der Prediger der verrohenden Mittelschicht
    von Jutta Ditfurth

    Mit Christian Wulff hat sich die politische Klasse eines lästig geworden kleinbürgerlichen korrupten Aufsteigers entledigt, während die viel größeren Geschäftemacher der Parteien weiter ungestört ihren Interessen nachgehen können.
    Um die Peinlichkeit zu übertünchen, wurde nun Joachim Gauck, der Prediger für die verrohende Mittelschicht gerufen. Dass CDU/SPD/FDP und Grüne ihn gemeinsam aufstellen verrät uns, dass uns noch mehr Sozialstaatszerstörung, noch mehr Kriege und noch weniger Demokratie drohen. Einen wie ihn holt man, um den Leuten die Ohren vollzuquatschen.
    Gaucks neoliberales Verständnis von Freiheit als Freiheit des Bourgeois, schließt soziale Menschenrechte aus. Von sozialer Gleichheit als Bedingung wirklicher Freiheit versteht er nichts. Mit der Agenda 2010 und ihren brutalen Folgen ist er sehr einverstanden, für die Betroffenen und ihre Proteste hat er stets nur Verachtung. Kritik am Kapitalismus findet Gauck lächerlich. Die Entscheidung zur Begrenzung der Laufzeit von AKWs gefühlsduselig.
    Verfassungsschutzüberwachung der Linkspartei eintritt und den Ideologen des Rassismus der Mitte, Thilo Sarrazin, "mutig" findet. Hat jemand je eine scharfe und überzeugende Kritik an Nazis von ihm gehört? Fremdenfeindlichkeit kann er verstehen, aber er schätzt es nicht, »wenn das Geschehen des deutschen Judenmordes in eine Einzigartigkeit überhöht wird«.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ... der Netzgemeinde mit Zitaten umzugehen, ist hier ein sehr guter Artikel:

    http://www.spiegel.de/net...

    Vielleicht sollte man erst mal das gelesen haben, was strittig ist, um den Kontext bewerten zu können.

    Was der von Ihnen verlinkte Artikel dennoch nicht wiedergibt, sind die Originalzitate im entsprechenden Konext.

    Nun ist es durchaus legitim, darauf hinzuweisen, dass die Vorratsdatenspeicherung nicht mit dem Stasi-Spitzelsystem zu vergleichen sei.

    Dass Gauck jedoch im Vorbeigehen die wirtschaftlichen Existenzängste einer ganzen Generation in Europa, den USA, Israel etc. als "unsäglich albern" betrachtet, ist nicht einfach ungeschickt. Angesichts der Tatsache, dass junge griechische Familien in Folge der Sparpakete ihre Kinder in SOS-Einrichtungen weggeben müssen, damit den mit Staatsanleihen spekulierenden Anlegern weiterhin direkt die "Rettungstransfers" überwiesen werden, ist dies gerade für einen christlichen Menschen eine absolute moralische Bankrotterklärung.

    Dass überdies jahrzehnte lang in der Integationsdebatte viel zu viel viel zu falsch lief, ist ein unumstößlicher Fakt,
    Aber einen Hinterhof-Rassisten als "mutig" zu bezeichnen, der sich durch die niedrigen Ressentiments, die er bedient, zu jeder Zeit wohlfeil der Stammtisch-Lufthoheit sicher sein konnte, einen verführenden Spalter, der sich für viele Silberlinge an Tantiemen zum Tribun derer aufschwang, die von den vielen Gutmenschen ach so unterdrückt werden und es denen jetz ma so richtig zeigen müssen - die christliche Nächstenliebe, die Kraft der Versöhnung ist hier als Akt des Mutes wahrhaft greifbar....

    gefällt mir. Allerdings ist er einseitig. Der Mann hat wohl auch seine guten Seiten. Und , soweit ich weiß, hasst er das, was Rechte wollen.

    Unter den Kommunisten hat er unter Einsatz seines Lebens auch gelitten.

    Ja, es ist gut ihn sachlich zu kritisieren. Einseitigkeit bringt aber niemanden weiter.

    ich kann ihrem Kommentar bis auf Hinterhof Rassisten komplett zustimmen.

    Sarrazin ist weit aus gefährlicher als sie darstellten. Mit Steinbrück´s Bekenntnis, diese rassistische Wählerschicht für die SPD zu gewinnen hat das Ganze gemeingefährliche Ausmasse angenommen!

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

Service