Regierungsbarometer : Was die Deutschen von ihrer Regierung halten

Wie beurteilen die Bürger die Arbeit der Bundesregierung? Und wie sehr hängt dies von aktuellen Ereignissen ab? Das Regierungsbarometer von ZEIT ONLINE gibt Antworten.

Seit Mai 2011 stellt das Institut YouGov an jedem Werktag rund 1.500 wahlberechtigten Deutschen folgende Frage: "Sind Sie mit der Leistung der Bundesregierung zufrieden?" Die Antwortmöglichkeiten: "Ja", "Nein" und "Weiß nicht". Aus dem Unterschied zwischen Ja- und Nein-Stimmen wird das "Government-Approval-Rating" (GAR) errechnet, also sinngemäß ein Index für die Zufriedenheit der Deutschen mit der Regierung.

Sind beispielsweise 80 Prozent der Befragten unzufrieden und 20 Prozent zufrieden, ergibt das einen Wert von -60.

YouGov ist das erste Institut, das einen solchen repräsentativen Wert auf werktäglicher Basis für die deutsche Regierung erhebt. In Großbritannien und den USA hingegen sind solche Regierungsbarometer seit Jahren fest etabliert: Die "presidential job approval ratings" messen die Zufriedenheit mit der Arbeit des jeweiligen US-Präsidenten und gelten als einer der wichtigsten Hinweise für die politische Stimmung im Land.

Ab sofort veröffentlicht ZEIT ONLINE dieses Regierungsbarometer fortlaufend . Außerdem dokumentieren wir darin wichtige politische Ereignisse, die möglicherweise Auswirkungen auf die Zufriedenheit der Bevölkerung mit der Regierung haben.

Klicken Sie auf das Bild, um zur interaktiven Grafik zu gelangen. © ZEIT ONLINE

Welche Ereignisse für die Meinung der Deutschen über ihre Regierung tatsächlich entscheidend sind, und ob sich diese dann konkret auf die Umfragen auswirken, ist allerdings Interpretationssache. Denn YouGov fragt die Bürger nicht nach Gründen für ihre Zufriedenheit oder Unzufriedenheit.

Auch reagiert das Regierungsbarometer mit einem gewissen Verzug. Aktuelle Ereignisse können in den Befragungen erst dann eine Rolle spielen, wenn die Befragten von ihnen wissen und die Berichterstattung dazu verfolgt haben. Die Tragweite mancher Vorgänge wiederum entpuppt sich oft erst im Laufe der Zeit. Zu denken ist etwa an die Wulff-Affäre . Als Mitte Dezember 2011 die ersten Vorwürfe gegen den damaligen Bundespräsidenten bekannt wurden, änderte sich an den Werten des Regierungsbarometers nichts Wesentliches. Erst Anfang Januar sank die Zufriedenheit der Bürger mit der Regierung deutlich – die Berichterstattung über Wulff hatte da gerade einen neuen Höhepunkt erreicht.

Die deutschen Werte sind seit vergangenem Mai im Langfrist-Trend leicht angestiegen, wenn auch auf dramatisch niedrigem Niveau: Seinen Tiefpunkt erreichte der Index am 27. September 2011 bei -77,798. Der Unterschied zwischen Unzufriedenen und Zufriedenen lag also bei fast 78 Prozentpunkten. Und selbst der bisher beste Wert, gemessen am 15. Februar 2012, liegt noch bei -61,788.

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

56 Kommentare Seite 1 von 8 Kommentieren

Verkürzte Sicht

Zu vielen Themen kann man getrost SPD und Grüne mit einbeziehen. Insbesondere wenn es um Euro-Rettungsschirme und Fiskalunion geht.
Aktuell scheint es so, dass die "Allparteienregierung heimlich eine Verfassungsänderung vorbereitet, um Bürgern den Gang nach Karlsruhe zu erschweren.
Siehe hier:
http://www.deutsche-mitte...

http://www.radio-utopie.d...

Gleichzeitig gebe ich dieses als Anregung für eine journalistische Recherche.

Sonste gehts aber noch

Also das letzte Mal, als ich geschaut habe hat es mit Deutschland nicht so schlecht ausgesehen.

Ich weiss ja nicht, ob es schon einige hier gemerkt haben, aber wir sind in einer weltweiten Kriese und die meisten Länder Europas haben Probleme und stehen weit schlechter da, als vor der Kriese. Nur in Deutschland brummt die Wirtschaft und wir können uns hier noch über Dinge unterhalten, wie die Einführung eines Bürgergeldes oder ähnliches. In den meisten anderen Ländern in aber ein wesentlich krasserer sozialer Kahlschlag angesagt, als in Deutschland. Und nein, es liegt nicht daran, dass am Deutschen wesen die Welt genesen wird.

Meinungen werden von Regierung manipuliert

Die OECD hat kürzlich eine verheerende Feststellung über die Leistung dieser Regierung gemacht: In keinem anderen westlichen Land ist die Schere zwischen Arm und Reich, also zwischen den höchsten und niedrigsten Einkommen, dermaßen auseinander gegangen, wie in Deutschland in den vergangenen Jahren, das in dieser Negativleistung nur noch von unsäglichen Regimen wie in Bulgarien und Rumänien übertroffen wird. Die mittleren Einkommen brechen in gigantischem Ausmaße weg, immer mehr Mittelschichtsangehörige (in der Größenordnung einer Großstadt und zwar jedes Jahr!) werden zu Unterschichtlern, der soziale Aufstieg geschieht nur noch selten!
Diese Feststellungen decken sich mit den kürzlichen Warnungen der Uno, dass in Deutschland eine äußerst besorgnis erregende Massenverarmung, von nie gekanntem Ausmaße, festzustellen ist, die den sozialen Frieden gefährdet.
Vielleicht reichen diese Fakten, um diese Regierung zu beurteilen, die darüber hinaus eh die Meinungen der Bürger manipuliert, durch Mediengleichschaltung und andere Formen der Meinungsmache, jegliches öffentliches Meinungsbild also fragwürdig ist.

Einfach zu regieren

@Creedinger (oder Greedinger)

Anscheinend verstehen sie garnicht wann zu ihren ungunsten regiert wird, oder Sie gehören zu den wenigen Gewinnern?

Viele derjenigen die es zu bescheidenem Vermögen in den letzen jahrzehnten gebracht haben scheinen pathologisch unfähig schlichte Wahrheiten und Fakten (z.B. Klimawandel/Peak Oil/Kapitalismuskrise) zu erkennen.

Dazu Albert Einstein (1949 Essay "warum Sozialismus"):

"Privates Kapital tendiert dazu, in wenigen Händen konzentriert zu werden - teils aufgrund der Konkurrenz zwischen den Kapitalisten und teils, weil die technologische Entwicklung und die wachsende Arbeitsteilung die Entstehung von größeren Einheiten auf Kosten der kleineren vorantreiben. Das Ergebnis dieser Entwicklungen ist eine Oligarchie von privatem Kapital, dessen enorme Kraft nicht einmal von einer demokratisch organisierten politischen Gesellschaft überprüft werden kann.

...
Die Folge ist, dass die ,,Volksvertreter" die Interessen der unterprivilegierten Schicht der Bevölkerung nicht ausreichend schützen. Außerdem kontrollieren unter den vorhandenen Bedingungen die Privatkapitalisten zwangsläufig direkt oder indirekt die Hauptinformationsquellen (Presse, Radio, Bildung).

Es ist deshalb äußerst schwierig und, für den einzelnen Bürger in den meisten Fällen fast unmöglich, objektive Schlüsse zu ziehen und in intelligenter Weise Gebrauch von seinen politischen Rechten zu machen."

Mittelschicht bricht weg...

Na wen wundert es: Die ehemalige Mittelschicht wird nach etlichen Sparrunden, in denen die Arbeitnehmer sich "zurückgehalten" haben für ein Handgeld. Über geringfügige Beschäftigung + Aufstockung bzw Zeitarbeit + Aufstockung kommen viele, auch gut ausgebildete Menschen, so gerade über die Runden.

Die nächsten Regierungen werden diesen Scherbenhaufen lange aufkehren müssen. Aber Herr Schäuble verspricht für 2015 einen ausgeglichenen Haushalt (dann gehört er auch vermutlich der Regierung nicht mehr. Es macht Spass, Sachen zu beschliessen, die man nicht selber umsetzen muss!)

Offenlegen

Leider wissen viele Bürger garnicht was ihnen unsere Volksvertreter alles schönreden,und vorlügen!
Wenn nämlich alle Menschen begreifen ,das mit dem Euro die Hälfte ihres Gehaltes/Rente bewußt für die EU geopfert wurde,unsere Volksvertreter aber Ihre Diäten im Verhältnis 1:1 angepasst haben- unsere Renten besteuert werden, obwohl sie ja von ihrem Arbeitslohn Rentenbeiträge bezahlt haben, die bereits versteuert wurden-unsere Kinder die studieren auch noch teilweise mit Bafög von knapp 200 Euro auskommen müßen-
davon noch 70 Euro an die Krankenkasse einbezahlen müßen damit sie nicht von der Uni fliegen-diese aber als EINZUGSERMÄCHTIGUNG den Krankenkassen vorzulegen haben sonst werden sie nicht versichert und fliegen von der UNI-ach und-und und-tausend andere diktatorische Schikanen gegen die Menschen die das Bruttozozialprodukt dieses Landes erarbeiten,wenn viele dieser Dinge offenkundig würden-ich glaube schon das die Wahlen ganz andere Ergebnisse hervorbringen würden.Diese Regierung ist nicht für die Bürger eher gegen diese!

Wasserglas halb leer ?

... oder halb doch eher halb voll ?
1)Zitat: 'mit dem Euro (wurde) die Hälfte ihres Gehaltes/Rente bewußt für die EU geopfert' - Wer ist denn das, die EU ? Das sind doch wir. Also ist das Geld für uns und keineswegs geopfert.
2)Zitat: 'unsere Renten (werden) besteuert ... obwohl ... von Arbeitslohn Rentenbeiträge bezahlt ... die bereits versteuert wurden' - Aber wie hat sich denn das Verhältnis Lebenszeit zur Arbeitszeit entwickelt ? Ein Beispiel: Früher, sagen wir vor 50 Jahren, arbeitete ein Mann von 14 bis 65 und starb mit 70. - Und heute ?
3) Zitat 'unsere Kinder, die studieren (müssen) auch noch teilweise mit Bafög von knapp 200 Euro auskommen. - Aber ist es nicht erfreulich, dass heute viel mehr junge Leute als früher studieren können, insbesondere Frauen ?
4)Zitat: man muss 'davon noch 70 Euro an die Krankenkasse einbezahlen'. - Also lieber keine Krankenversicherung, wie in den USA oder in der dritten Welt ?
5)Zitat: 'und-tausend andere diktatorische Schikanen gegen die Menschen die das Bruttozozialprodukt dieses Landes erarbeiten'. - Sorry, aber ich sehe keinerlei 'diktatorische Schikanen', ich sehe eine Demokratie, die zwar Mängel hat, aber dennoch ganz gut funktioniert ! Hoffen wir, dass wir niemals 'diktatorische Schikanen' erleiden müssen. - Ich wünsche ein angenehmes Wochenende !

Revolution?

Müssten Werte deutlich unter 50% nicht automatisch eine Umsturzbewegung nach sich ziehen? Oder funktioniert das mediale Appeasement dafür zu gut? Oder ist es einfach ein zu großer Unterschied, ob man bei einer anonymen Befragung mit 'unzufrieden' antwortet oder aktiv etwas gegen diese Unzifriedenheit tut? Geht es uns trotz dieser 'Unzifriedenheit' vielleicht einfach noch zu gut? Und wann wird sich dies ändern - bei einem Wert von -90 (=95%-5%)?

der Fragenkatalog wird doch zitiert

er besteht aus genau einer Frage.

Ok, das ist kein sehr üppiges Angebot, entspricht umfangmäßig damit aber nahezu den gängigen Intelligenztests, wie sie z. B. in der Primatenforschung oder zur Vorauswahl zu DSDS eingesetzt werden.

Notorische Nörgler werden natürlich einwenden, dass die Antwort "nicht zufrieden" sowohl bedeuten kann: 'die Regierung taugt nichts' als auch 'nicht schlecht, aber es könnte besser sein'.

Nun ja, es gibt auch Leute, die Jazz mögen oder Lichtenberg lesen. Auf die wenigen kommt es aber nicht an.

Die Umfrage richtet sich in ihrer geistigen Schlichtheit vielmehr an den Durchschnittswähler, der gewohnt ist, in der Wahlkabine sein politisches Analphabetenkreuzchen bei der Partei seiner Wahl zu machen, ohne mit tiefergehenden Fragen behelligt zu werden, ob das Kreuzchen der Partei an sich gilt, dem symphatisch grinsenden Kanzlerkandidaten, nur Teilen des Wahlprogramms, ein Protestkreuzchen ist oder einfach nur Macht der Gewohnheit.

Man weiß es nicht. Und so genau will es auch keiner vom Wähler und Bürger wissen. Man will schließlich keine schlafenden Hunde wecken.

An den 3 alternivlosen Antwortmöglickeiten

kann man schon erkennen, wie beschränkt aussagekräftig so ein Foren-Umfragebarometer ist. Im Grunde steht prognostisch schon das Ergebnis bei der einzigen Fragestellung fest:
"Sind Sie mit der Leistung der Bundesregierung zufrieden?"
Wer könnte da, bei welcher Regierung auch immer, uneingeschränkt mit "Ja" antworten?
"Nein" ist folglich vorprogrammiert.

Das ganze Barometer ist eine einzige populistische Verdummungs-Show

Wahlen sind eine einzige populistische Verdummungs-Show

dieses Regierungsbarometer mit seinen drei vorgefertigten simplen Antworten auf eine simple Frage zeigt nur, wie es um die Wahlmöglichkeiten und die Einbindung des Bürgers in unser politisches Sytem bestellt ist.

Viele Bürger unseres Landes haben ein recht hohes Bildungsniveau, sind interessiert und informiert über die Vorgänge in der Welt, arbeiten erfolgreich in veranwortungsvollen Positionen.

Politisch hingegen werden wir wie Kleinkinder behandelt. "Magst du ein Eis? - Ja, nein, ich weiß nicht". Danke!

Genau auf diesem Gaga-Niveau laufen Wahlen ab. Alle vier Jahre darf man ein Kreuzchen machen, ohne differenzieren zu können, was das inhaltlich bedeuten bzw. die nächsten vier Jahre bewirken soll.

60 Jahre aktives Wahlrecht im Leben eines Bürgers bedeutet 15 mal ein Kreuzchen machen. "Gefällt Ihnen Partei XY? - Ja. Nein. Ich weiß nicht (Stimmenthaltung)".

Das war dann die gesamte politsche Teilhabe in seinem Leben als Souverän.