Rechtsextreme

Spuren der Dortmunder Neonazis

In dieser Straße in Dortmund-Dorstfeld hat sich eine Neonazi-WG eingemietet. "R 135" steht für das sogenannte Nationale Zentrum in der Rheinischen Straße 135, wo mehrere Neonazis leben und sich ein einschlägiger Versandhandel befindet. Das Haus wurde 2011 von der Stadt Dortmund erworben. Sie will dort einen Jugendtreff einrichten, den Rechtsextremen wurde gekündigt.

In dieser Straße in Dortmund-Dorstfeld hat sich eine Neonazi-WG eingemietet. "R 135" steht für das sogenannte Nationale Zentrum in der Rheinischen Straße 135, wo mehrere Neonazis leben und sich ein einschlägiger Versandhandel befindet. Das Haus wurde 2011 von der Stadt Dortmund erworben. Sie will dort einen Jugendtreff einrichten, den Rechtsextremen wurde gekündigt.  |  © Roland Geisheimer/attenzione

Dortmund gilt als Neonazi-Hochburg des Westens: Zwischen 2005 und 2010 verzeichnete der Verfassungsschutz 1080 Taten mit rechtsextremem Hintergrund in Dortmund, so viele wie in keiner anderen Stadt in Nordrhein-Westfalen. Viele der Rechtsextremisten leben im Stadtteil Dorstfeld. Eine Spurensuche in Bildern