Rechtsextreme : Spuren der Dortmunder Neonazis

Dortmund ist eine Hochburg der Neonazis. Wer sich im Stadtteil Dorstfeld aufmerksam umsieht, stößt an jeder Ecke auf ihre Spuren und Schmierereien.

Dortmund gilt als Neonazi-Hochburg des Westens: Zwischen 2005 und 2010 verzeichnete der Verfassungsschutz 1080 Taten mit rechtsextremem Hintergrund in Dortmund, so viele wie in keiner anderen Stadt in Nordrhein-Westfalen. Viele der Rechtsextremisten leben im Stadtteil Dorstfeld. Eine Spurensuche in Bildern

Verlagsangebot

DIE ZEIT wird 70 ...

... und ihre Journalisten erzählen von den Geschichten ihres Lebens. Von Geheimnissen und Irrtümern unserer Zeitung. Und von den besten Lesern der Welt. Eine Festausgabe.

Mehr erfahren

Kommentare

3 Kommentare Kommentieren

Vorbildliches Verhalten der Stadt Dortmund,

den Rechtsradikalen ihre Agitationszentralen unter dem Hintern wegzukaufen ist auch eine Möglichkeit denen zu zeigen, dass sie in unserer Demokratie absolut unerwünscht sind.

Auf der anderen Seite ließe der Verbleib solcher Behausungen auf indirekte Duldung seitens der Kommunen schließen.

Genau machen wir ein Geschäftsmodell daraus

[...]
Nebenbei: Die "Beweisphotos" finde ich schon ziemlich ärmlich.

Wenn ich mir überlege, an welchen Gang-Schmierereien und Krakeleien von Links-und Rechtsextremen ich schon vorbeigelaufen bin, frage ich mich, wie ich das bis heute überlebt habe. Mein Tipp fahren sie einfach mal nach Frankfurt, Hamburg oder Berlin, dort werden sie ebenfalls solche Sachen finden.

Gerade bei Nazi-Krakel kann man sich nie ganz sicher sein, wer das dort hingesprüht hat. Die "Freunde" der "national befreiten Zone", oder irgendwelche Linksextreme, welche die Anwohner als Nazis difamieren wollen.

Gekürzt. Bitte verzichten Sie auf Polemik. Danke, die Redaktion/ls