Günter Grass : Empörung über Gedicht und Einreiseverbot

Israel hat Günter Grass wegen seines Gedichts ein Einreiseverbot erteilt. Schriftsteller und Politiker kritisieren weiter die Worte des Dichters – und Israels Reaktion.

Israel hat Günter Grass wegen seines Israel-kritischen Gedichts zur Persona non grata erklärt. Ein Sprecher von Innenminister Eli Jischai bestätigte eine entsprechende Entscheidung. Als Persona non grata, also unerwünschte Person, darf Grass nicht mehr nach Israel einreisen.

Jischai sagte nach Angaben seines Sprechers, das Gedicht von Grass habe darauf abgezielt, "das Feuer des Hasses auf den Staat Israel und das Volk Israel anzufachen". Grass wolle so "die Idee weiterbringen, die er früher mit dem Tragen der SS-Uniform offen unterstützt hat". Weiter sagte er: "Wenn Günter Grass weiter seine verqueren und lügnerischen Werke verbreiten will, sollte er dies vom Iran aus tun , dort kann er sicher ein begeistertes Publikum finden." 



Der Literaturnobelpreisträger hatte in seinem Gedicht angeprangert, dass der Iran von einem atomaren Präventivschlag durch Israel bedroht sei, der das iranische Volk auslöschen könne. Zudem schrieb er, dass Israel den Weltfrieden gefährde. Dies hatte ihm harsche Kritik und den Vorwurf des Antisemitismus eingebracht.

Gedicht "Ausdruck des Zynismus"

Der israelische Außenminister Avigdor Lieberman kritisierte Grass nach Rundfunkangaben ebenfalls scharf. Bei einem Treffen mit dem italienischen Regierungschef Mario Monti habe er gesagt, die Äußerungen des deutschen Schriftstellers seien ein Ausdruck des Zynismus. Intellektuelle wie er seien bereit, "Juden auf dem Altar der Antisemiten zu opfern".

Der israelische Historiker Tom Segev nannte das Einreiseverbot gegen Grass im Interview mit Spiegel Online einen "absolut zynischen und albernen Schritt des Innenministeriums". Die Motivation des Ministers zu diesem Schritt sei der Versuch, "seine politische Zukunft zu sichern".

In Deutschland wurde Grass wegen des Gedichts unter anderem von Außenminister Guido Westerwelle (FDP) scharf kritisiert. In einem Beitrag für die Bild am Sonntag schrieb Außenminister Westerwelle: "Israel und Iran auf eine gleiche moralische Stufe zu stellen, ist nicht geistreich, sondern absurd." Und er fuhr fort: "Iran verweigert völkerrechtswidrig seit Jahren umfassende Zusammenarbeit bei der Kontrolle seines Nuklearprogramms." Der Iran habe das Recht auf eine zivile Nutzung der Atomenergie. Es habe aber nicht das Recht auf atomare Bewaffnung. "Wer die davon ausgehende Bedrohung verharmlost, verweigert sich der Realität."

Der Parlamentarische Geschäftsführer der Grünen im Bundestag, Volker Beck , hält das israelische Einreiseverbot für Grass für überzogen und falsch. Dem Handelsblatt Online sagte er : "Das ist unsouverän und demokratisch nicht klug. Ich hoffe, dass man das noch einmal überdenkt". Gleichzeitig äußerte Beck jedoch Verständnis für die Verärgerung in Israel. "Grass zeigt sich ignorant gegenüber der tatsächlichen Bedrohung Israels durch den Iran, den ständigen Angriffen auf Israels Staatsgebiet durch Raketen aus dem Gaza-Streifen und die Infragestellung seines Existenzrechtes durch den Iran und seinen Verbündeten in der Region." 

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

1291 Kommentare Seite 1 von 142
Der Kommentarbereich dieses Artikels ist geschlossen. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Und die Hyänen wedeln mit dem Schwanz...

In Anbetracht der zahlreichen Leserempfehlungen, denen der Vergleich von Israel mit einem "jaulenden Hund" treffend erscheint, sollte Israel auch ein Einreiseverbot für die Verteidiger seines "Gedichts" in Betracht ziehen. [...] Ekelhafter als Grass Text ist der Umstand, dass es offensichtlich viele Menschen in diesem Land gibt, die Nachholbedarf in Sachen Israel-Bashing haben und jetzt aus ihren Löchern kriechen.

Gekürzt. Bitte argumentieren Sie sachlich. Danke. Die Redaktion/sh

Überreaktion

Ich sehe in dem "Einreiseverbot" eigentlich eine lächerliche Überreaktion der israelischen Regierung. Das fatale ist allerdings, dass die Heißsporne und religiösen Eiferer in Israel über Kernwaffen verfügen.

Wir sollten uns über eines klar sein: die Haltung der aktuellen israelischen Regierung repräsentiert nicht das israelische Volk - das wird selbst von der eigenen Regierung durch deren neoliberale Innenpolitik bis aufs Mark ausgequetscht.

Lesen bitte!

>>Wenn Sie damit die Ausflüchte Günter Grass´ meinen sollten, der eine "Kampagne" gegen sich inszeniert sehen will, muss man Ihnen voll zustimmen.<<
==============
Ist das etwa in der Titelzeile thematisiert? Ich denke, mein Statement war eindeutig genug!

>>Ansonsten ist dieser Thread wieder der Beleg für die tief verwurzelte Judenfeindlichkeit in Deutschland.<<
=================
Och nee, nicht wieder die Keule, das hatten wir schon. Wo genau entdecken Sie die von Ihnen beschriebene "Judenfeindlichkeit"?

"...tief verwurzelte Judenfeindlichkeit in Deutschland."

Ihre Form der Argumentation ist mir viel zu trivial. Jeder, dem nichts "besseres" mehr einfällt schwingt die "Nazi-Keule" (Immer mit der Keule, http://www.zeit.de/2012/0...). Günter Grass hat ein Gedicht geschrieben, dass ist alles, nicht weniger, aber auch nicht mehr.

Vielleicht sollten Sie die politische Situation im Nahen Osten etwas differenzierter betrachten.

"Eine Atommacht, ...

... die sich internationaler Kontrolle entzieht, und noch dazu völlig ohne Kritik, bedroht einen souveränen Staat, weil sich dieser jener Art von Waffen bemächtigen könnte, über die Israel schon seit Jahrzehnten verfügt. Und nur wenige Menschen wagen es, auf diesen Umstand hinzuweisen, weil sie befürchten, als „rechtsdenkend“ missverstanden zu werden. Günter Grass wagt es erst heute, im Alter von 84 Jahren, weil er weiß, dass er nichts mehr zu verlieren hat. Es kann ihm nicht mehr schaden, wenn er plötzlich keinen Verleger mehr findet. Denn er ist alt genug, keinen mehr zu brauchen. Und vielleicht lässt sich seine altersbedingte Offenheit mit jener von Helen Thomas vergleichen, die über 90 war, als sie es endlich wagte, ihre Meinung offen auszusprechen. Und beiden, Günter Grass und Helen Thomas, kann nicht vorgeworfen werden, dass es ihnen an Erfahrung fehlt. Was über die meisten der Lohnschreiber, die sich dem Strom der Kritik anschließen, nicht behauptet werden kann. ... "
http://www.theintelligenc...

Güntert Grass hat eben doch Recht ... !

Ja ja - der Harzer --

immer wieder auf der Seite der Geknechteten und Entrechteten.

Ein bischen friedensbewegt - (Kontrolle der israelischen Atommacht) - und mit einer unglaublichen Achtung davor, das der 17 jährige SS Friedenkämpfer Günther Grass es nun mit 84 endlich wagt, zu widersprechen.

Gähn.

Erstens - Grass hat bislang sein ganzes Leben lang widersprochen - sein Bedarf an Widerspruch allein dürfte daher gedeckt sein.

Zweitens - der Verdacht liegt nahe, das der gute Günther - trotz aller Meriten aus der Nachkriegszeit - blind ist gegenüber der Verantwortung, die er als jemand aus der Tätergeneration trägt.

Drittens - israelische Atombomben haben etwas damit zu tun, sich davor zu schützen, das ein verrücktes Kleinhirn auf die Idee kommt, Israel von der landkarte zu bürsten.
Hinweise darauf gibt es genügend - siehe 1979, 2005 und 2006. Warum erwähnt das der gute Günther nicht?

Es ist ein schlimmes Vergehen

wenn die Politik Israels kritisiert wird. Das darf man nicht tun und Grass hätte es wissen müssen. Na und? Er hat es auch gesagt, weil er es gewußt hat. Viele wissen es und sagen nichts. Wenn hier die Keule "Antisemitismus" kommt, dann packen sie die gleich wieder ein. Auch Juden, die im Ausland leben und die Politik von Israel kritisch betrachten, werden als Antisemiten tituliert.

Und in ganz Deutschland....

....heulen die Hunde? Ich hätte für meinen Teil so faschistisch Menschen als Tiere nicht bezeichnet. Aber da Sie dieses Geflügelte Wort aus dem deutschen Sprachtum offenbar schätzen, will ich konzedieren, dass es irgendwie eine richtige Beobachtung zu beschreiben scheint. So aufgeregt, schauen Sie nur die Zahl der Postings zu diesem Artikel, habe ich Deutschland selten gesehen. Ja, Sie haben, glaube ich, völlig recht. Man fühlt sich getroffen, da Grass offensichtlich tief sitzende Geister befreite. Und nun ist der Double Bind intensiv bis zur Aggression.

Einreiseverbot

Lieber Mitforist Poliorketes,

deshalb habe ich meine ursprüngliche Aussage auch beschränkt auf ein Einreiseverbot aufgrund von Meinungsäußerungen im politischen Diskurs. Die Existenz von Einreiseverboten in Europa/Deutschland generell zu verleugnen wäre auch absurd.

Es geht darum, warum Einreiseverbote verhängt werden. Verweigere ich einem Hassprediger die Einreise, dann um die öffentliche Sicherheit zu schützen, um Aufstachelung zur Gewalt in meinem Land abzuwenden. Verweigere ich einem Assad die Einreise, dann will ich damit symbolisch die Verbrechen des syrischen Regimes verurteilen. Ich kann aber in Herrn Grass weder einen Hassprediger noch einen Verantwortlichen für Verbrechen gegen die Menschlichkeit sehen. Es war eben eine politische Meinungsäußerung, die der israelischen Regierung offenbar nicht passt. Lassen wir demnächst David Cameron nicht mehr einreisen, weil er gegen eine Finanztransaktionssteuer ist?

Lieber Mitforist Nudelholz....

...Sie schreiben zur Begründung von Einreiseverboten :

"Es war eben eine politische Meinungsäußerung, die der israelischen Regierung offenbar nicht passt."

Lieber Mitforist, entgegen wohl mancher Erwartungen kenne ich mich im israelischen Ausländerrecht nicht so sehr aus, eher im deutschen.

Es ist der israelischen Seite vorbehalten, zu entscheiden, wann und wann nicht, bei uns könnte ich mir etwa eine Holocaust-Leugnung wegen einschlägiger Strafbestimmungen und bei Wiederholungsgefahr als Grund vorstellen.

Ihre Klischeehafte Bemerkung

von der "Judenfeindlichkeit" zeigt viel eher das intellektuelle Niveau, auf dem sich die Verteidiger der Israelischen Regierungspolitik bewegen.

Fallen Ihnen keine sachlichen Argumente ein?

---

Zu Herrn Grass' Gedicht sage ich mal nichts, aber ich bin ohnehin kein Fan seiner literarischen Ergüsse.

Aber an Sie - und alle anderen Nazikeulenschwinger - habe ich eine ganz einfache Frage:

Wie muss ich (m)eine Kritik an der Israelischen Regierung formulieren, daß sie nicht antisemitisch ist?

Ein wenig geht es auch um Völkerrecht oder?

1.)
Israel hat Teile palästinensischen Landes annektiert. Laut Völkerrecht sind Gebietsgewinne durch kriegerische Eroberung unwirksam.

Israel hat Menschen aus Israel dort angesiedelt, was laut Völkerrecht nicht erlaubt ist. Ist ebenfalls verboten.

Da aus Unrecht kein Recht abgeleitet werden kann, ist alles weitere wie der Mauerbau, Entzug der palästinensischen Wasserrechte usw. schlicht unwirksam.

Zu diesem Urteil kam auch der Internationale Gerichtshof mit der äußerst unüblichen Mehrheit von 14:1.
http://tinyurl.com/cdpmu6e

Das heisst ganz simpel: Israel muss besetztes Land und Ost-Jerusalem zurückgeben.

2.)
Israel plant einen Angriffskrieg und gibt sich nicht besonders viel Mühe, das zu vertuschen.

Sowas ist... jaaaa ganz genau: ein Verstoss gegen das Völkerrecht.

Normalerweise würden jetzt schrittweise Sanktionen verhängt und andere Strafmassnahmen erfolgen. Bei Israel komischerweise nicht.

3.)
Herr Grass hat auf all das hingewiesen und wird nun medial fertiggemacht. Das war zu erwarten, ist aber in dieser lärmenden Einseitigkeit und Wucht erstaunlich.

Ändert sich was? Nein. Nur das Medien und ihre Leser sich wieder ein Stück auseinander gewegt haben:

In den Medien bleibt alles wie es immer ist:
Israel gut. Iran böse. Grass ganz ganz böse.

Das gemeine Volk sieht es anders und hält Israel aus oben genannten Gründen weiter für die größte Gefährdung des Weltfriedens.
http://tinyurl.com/d3asmdy
http://tinyurl.com/4runzz
http://tinyurl.com/973w2j

Tief getaucht

Eine weitere Antisemitismus Variante
in Teutschland wirklich sehr beliebTTTT.

1. Israel hat Land "annektiert" - sagt der tiefe Taucher.

Was er betreibt ist Philoantisemitismus -
sprachlich setzt er die verbrechen der nazis mit denen der Opfer gleich.

2. Vorwurf des Angriffskrieges - geht in die gleiche Richtung

3. Und als Krönung zum Schluss:
"Das gemeine Volk sieht es anders und hält Israel aus oben genannten Gründen weiter für die größte Gefährdung des Weltfriedens."
Dieses Statement könnte auch ein Orginalzitat aus dem Stürmer des Jahres 1934 sein.

Da sieht man doch gleich, wessen "Geistes Kinder" Günther Grass an die Oberfläche spült........

@ Dough and Dynamite

Verehrter,

So, wie Sie argumentieren, ist wahrscheinlich jede Christmette und, ganz aktuell, jeder Ostergottesdienst eine weitere Antsemitismusvariante.

Userin "tieftaucherin" hat mit Ihrem Beitrag "422. Ein wenig geht es auch um Völkerrecht oder?" anschaulich und nachvollziehbar ihre Sicht dargestellt. Was diesen Beitrag anbetrifft, ist Ihr Antisemitismusvorwurf nicht nachzuvollziehen und geradezu absurd!

Mal die Kirche (Synagoge) im Dorf lassen und nicht immer versuchen, allen und jedem das Wort im Mund umzudrehen und Nichtpassendes passend zu machen.

Passend oder nicht passend -

das ist hier die Frage.

Die Ansprache des tiefen Tauchers waren es nicht - weil
philoantisemitisch verbrämt.

Wäre es dem Tieftaucher wirklich um das Schicksal der Palästinenser gegangen, denen zum Beispiel Israel tatsächlich das Wasser abgestellt hat, hätte der tiefe Taucher das einfach beschrieben. Punkt.

Aber so weit geht das Interesse des tiefen tauchers nicht.

Der tiefe Taucher diffamiert - indem er gegenüber den Israelis die gleichen Worte und Ausdrücke benutzt, mit denen normalerweise Naziunrecht beschrieben wird. Und damit setzt er die Opfer mit den Tätern auf eine Stufe.

Sie etwa auch?

Angriffskrieg uns so

Nein ist es nicht. Ich gehe jetzt nicht auf alle Punkte ein, da mir das zu müßig ist und sie sowieso auf Durchzug schalten werden. Der Begriff Angriffskrieg ist nicht generell anzuwenden, so wurde Israel bei den Präventivschlägen im Rahmen des 6-Tage-Krieges zugebilligt, nicht gegen den Briand-Kellog-Pakt bzw. das "Völkerrecht" verstoßen zu haben. Wobei ich mir nicht mal sicher bin, ob Israel den Briand-Kellog-Pakt unterzeichnet hat. Inwieweit die UN in diesem Fall überhaupt noch ein Durchsetzungsrecht hat, nachdem der Initiator (USA) neben Frankreich sich über dieses Verbot hinweg gesetzt hat (Irak-Krieg), ist sowieso fraglich. Außerdem war der ursprüngliche Gedanke hinter dem Briand-Kellog-Pakt, nicht die Ächtung des Krieges, sondern eine Annäherung zwischen Frankreich (Außenminister Briand) und Amerika. Aber lesen sie einfach die Resolution 3314 der UN und sie werden feststellen, dass niemand per se Angriffshandlungen in Frage stellt, sondern grundlegende Definitionen trifft, um im Einzelfall zu entscheiden, ob ein Verstoß gegen die UN-Charta vorliegt.

Da haben Sie vermutlich....

....recht. Aber er hat den Nerv des Deutschen Volkes getroffen. Schauen Sie nur die Komments. Das ist beängstigend in einem Land in dem die Meisten denken, Beamte dürften am Gesetz vorbei gegen Verbrechen vorgehen. Zusammen genommen bestätigt das die gröbsten Vorbehalte im Ausland. Deutschland sieht aus, wie eine gefährliche und lose Kanone bei aufziehendem Sturm.

Wie niedlich...

..."Philoantisemitismus". Aber leider voll daneben. Ihr Argumentationsmuster entspricht Schema F: "sprachlich setzt er die verbrechen der nazis mit denen der Opfer gleich". So? Ist das wirklich wahr? Ganz eindeutig: Nein! Die Aussage, dass die jüdischen Siedler bei ihrer Landnahme auf dem Territorium des heutigen Israels lebende Palästinenser vertrieben haben, ist zunächst einmal empirisch korrekt. Damit ist nichts über Recht oder Unrecht der Gründung Israels gesagt (was auch unnötig zu diskutieren ist), sondern allein über das Wie der Besiedlung. Und das war einfach ziemlich rücksichtslos. Punkt.

Zum anderen kann ich beim besten Willen nicht sehen, wo hier die Nazi-Analogie liegen soll. Wenn Sie obige banale Feststellung entweder mit nazionalsozialistischer Propaganda gleichsetzen, oder andererseits behaupten, man würde damit im Gegenteil Israelis und Nazis gleichsetzen wollen - dann leben Sie einfach vollkommen realitätsfremd.

Jetzt wird hier auch noch der Elsässer aufgefahren,

eine der windigsten Gestalten des neueren Journalismus. In den 90ern verfasste er noch brauchbare Artikel für "konkret", aber dann stach ihn der Hafer und er rutschte immer tiefer in den antiimperialistischen Sumpf, bekam weder bei der "jungen Welt" noch beim ND lange ein Bein auf die Erde und versucht es nun mit einem eigenen Magazin ("Compact"), das so ein wenig in die Strasser-Ecke geht, Kapitalismuskritik auf deutschnational. Mit seiner "Volksinitiative" ist er zum Glück gescheitert, und jetzt will er seine graue Fönfrisur so oft wie möglich im Internet präsentieren.

Frage des Charakters...

erst mal danke für das Elsässer Interview. Interessante Gedanken und Informationen.

Nein, ich glaube nicht, dass es eine Frage des Charakters ist, wie man die Realität sieht, sondern eher eine Frage der Information, die uns offiziell via Medien zur Verfügung gestellt wird.
Immerhin findet bereits eine emsig anwachsende Zahl von aufgeweckten Menschen die Zeit und Muse, sich auf virtuelle Fährtensuche nach plausibleren Erklärungen der Realität zu begeben.

Ich weiß nicht ob sich irgend etwas, das Grass....

....schrieb damit bestätigt. Aber die hiesigen Reaktionen sind beängstigend. Die aller schlimmsten Vorurteile gegen Deutsche waren offenbar keine Vorurteile. Die Deutschen sind als Pulk so gefährlich, wie man immer befürchtete. Es ist nicht vorbei, wie man 1945 hoffte. Also ich finde das beängstigend und ich vermute, dass es Konsequenzen haben wird. Das geht nicht an den Europäern vorbei. Die sehen das.

" die hiesigen Reaktionen sind beängstigend "

In der Tat! Dr. Mathias Döpfner schrieb " Interessant ist ab jetzt nicht mehr, was Grass gesagt hat, sondern nur noch, wie die Deutschen darauf reagieren. " Nun, die hier reagierenden "Deutschen" zeigen, dass Ihr "beängstigend" wohl zutrifft. Das "Tätervolk" ist auferstanden... Der ewige Zündelfrieder GraSS hat nur den Sargdeckel gelüftet!

"German Awakening"

""Das "Tätervolk" ist auferstanden... ""

Ich bezeichnete dieses Phänomen vor 2 Tagen hier als:

* German Awakening *

Und dies muss keinesfalls etwas Negatives sein , ganz im Gegenteil.
In einer Welt , in der sich Länder wie Israel , USA , Frankreich und England gegenüber der Weltgemeinschaft völlig unverantwortungslos verhalten und die Welt an den Abgrund eines neuen Weltkriegs treiben ( militärisch als auch finanziell ) , kann und muss Deutschland eine vernünftige und verantwortungvolle Rolle spielen.
Deutschland ist auf Grund seiner Geschichte predästiniert um Frieden auf der Welt zu verbreiten , und nichts anderes sagt GG.
Dies steht für mich ausser Frage und ich sage das als Nicht-Deutscher.

Nicht auszudenken

wie Sie sich empört hätten wenn man schreiben würde:

(Es folgt Ihr Zitat, ich hab nur ein Wort (2x) geändert, finden Sie es?)

"Aber die hiesigen Reaktionen sind beängstigend. Die aller schlimmsten Vorurteile gegen Israelis waren offenbar keine Vorurteile. Die Israelis sind als Pulk so gefährlich, wie man immer befürchtete."

Ach nein, das ist ja was anderes. Die Deutschen zu beschimpfen gilt ja gerne als "schick".

Mir Schulden Sie nun wirklich....

....nichts. Aber sich Schulden Sie die den Augenblick. Sie können beobachten wie schnell der (gerechten) aufflammt und das hiesige Volk ergreift. Es wird auch rapide wieder abkühlen, wenn frühere Inzidenzen ein Anhaltspunkt sind. Zusätzlich gibt es nicht nur keinen Fuhrer, der es in die Länge ziehen könnte, zumindest glaube ich nicht, dass Grass das kann/will.

So dürfte es gut gehen dieses Mal. Das kann aber unter anderen Umständen a ders sein. Waren wir bspw unter ähnlichen Umständen wie in Spanien oder Irland, wäre die Situation anders zu bewerten. Also lehnen Sie sich zurück und genießen Sie das Spektakel. Versuchen Sue aber etwas zu lernen und vor allem, vergessen Sie nicht, wie großartig ein grosser teil des Volkes ohne Fuhrer in Gleichschritt verfiel und einen Feind definierte.

@911 joG

Ich geniesse schon lange was das 'Volk' von sich gibt. Besonders in der Mannigfaltigkeit der Ausdruecke. Das 'Volk' kann denken, und schreiben. Ihre 'Fuehrer' aber nie und nimmer. Auch heute ist die Regierung so unfaehig wie jehmals, und vielleicht am Ende auch noch gefaehrlicher. Netanjahu kommt mir vor wie Hitler, Grass und seine Befuerworter gar nicht. Vielleicht sollten Sie mal auf Grass hoeren und etwas lernen, der war naemlich schon mal da.

Dass Israel in einer wenig beneidenswerten Lage...

....ist und uU Masnahmen konnte Glauben ergreifen zu müssen, die recht hart und sogar scheußlich wären, ist jedem offensichtlich, der je ernsthaft darüber nachdachte, wie eine allen akzeptable Lösung des dortigen Schlamassel aussähe. Das es also dort gefährlich ist und eine gewisse Gefahr gibt für uns ist unumstritten. Auch und ich wiederhole: Auch daher ist unverzeihlich, dass ein ewig moralisierender Heuchler der letzten 45 Jahr sich dilettantisch in Explosive Dinge einmischt, von denen er ja offensichtlich nichts versteht. Dass solches Tun dem bigotten Charakter der hiesigen Massen entgegenkommt und deren grölenden Applaus sicher ist, kann man hier ja zur Genüge lesen. Dass diese Köpfe allerdings die Gefahr silch irrationalen Massenverhaltens erkennen ist, bedenkt man die Erfahrung dieses Volkes, für den Beobachter ein beängstigendes Phänomen.

Der Vorwurf kommt immer wieder:

"...Auch daher ist unverzeihlich, dass ein ewig moralisierender Heuchler der letzten 45 Jahr sich dilettantisch in Explosive Dinge einmischt, von denen er ja offensichtlich nichts versteht. ..."

Wissen Sie, Grass mag kein Fachmann für derlei Fragen sein, wenn ich mir aber mal anschaue, wer ihm dies in den letzten Tagen attestiert hat, weiß ich nicht so recht, ob ich lachen oder in meinen Schreibtisch beißen soll. Generell leidet dieser Konflikt in erheblichem Maße daran, dass man insbesondere in der westlichen Hemisphäre eine völlig verzerrte Wahrnehmung desselben pflegt, die sich im Kern völlig kritiklos an den offiziellen israelischen Narrativen orientiert. Das fängt schon in der Historie an und setzt sich wie ein roter Faden bis in die Gegenwart fort. Es gibt ganz wenige Menschen, die über a) Kompetenz, b) Lebenserfahrung in Nahost und c) den erforderlichen Willen verfügen, um für eine Ausgewogenheit des Grades an Empathie zu sorgen, derer es dem westlichen Rezipienten in seinem Blick auf den arabischen und islamischen Raum fundamental mangelt. Und selbst wenn man dann doch mal auf eine solche nicht mit Gold aufzuwiegende Persönlichkeit stößt - einen "transkulturellen Übersetzer", der sich spielend in der Welt der Narrative jüdischer Israelis, des arabisch-islamischen Raumes und in der des Westens bewegen kann - scheitert es meist am politischen Willen des Rezipientenkreises, sich für die dringend erforderlichen Belehrungen zu öffnen.

Zur Austauschbarkeit von Phraseologien:

Generell leidet dieser Konflikt in erheblichem Maße daran, dass man insbesondere in der westlichen Hemisphäre eine völlig verzerrte Wahrnehmung desselben pflegt, die im Kern völlig die israelische Betroffenheit ignoriert.

Das fängt schon in der Historie, etwa mit dem Klischee Landraub an und setzt sich wie ein roter Faden bis in die Gegenwart fort.
Es gibt ganz wenige Menschen, die über a) Kompetenz, b) Lebenserfahrung in Nahost und c) den erforderlichen Willen verfügen, um für eine Ausgewogenheit des Grades an Empathie zu sorgen, derer es dem westlichen Rezipienten in seinem Blick auf den israelischen, jüdischen, arabischen und islamischen Raum fundamental mangelt.

Und selbst wenn man dann doch mal auf eine solche nicht mit Gold aufzuwiegende Persönlichkeit stößt - einen "transkulturellen Übersetzer", der sich spielend in der Welt der Narrative jüdischer Israelis, des arabisch-islamischen Raumes und in der des Westens bewegen kann - scheitert es meist am politischen Willen des Rezipientenkreises, sich für die dringend erforderlichen Belehrungen zu öffnen.

Gleiches gilt,

soweit ich weiß, auch für Norman Finkelstein. Grass ist also in bester Gesellschaft.

@Redaktion:

"Literaturnobelpreisträger Grass hatte in seinem Gedicht angeprangert, dass der Iran von einem atomaren Präventivschlag durch Israel bedroht sei, der das iranische Volk auslöschen könne. "

Bitte verzichten Sie auf provokante Unterstellungen, denn er hat dies erwiesener Maßen nicht geschrieben. Herr Grass schrieb nur, dass der Iran von einem Angriff bedroht sei, einem Angriff, mit dem die israelische Regierung seit langem droht.
Ich bitte um schleunigste Korrektur, Danke.

MfG
AoM

und zwar zurecht

sowohl grass als auch chomsky und finkelstein betreiben recht plumpe propaganda gegen israel.

grass mit seiner täter-opfer-umkehr ("fußnote der grschichte") und zb dem angeblichen "erstschlag" gegen den iran:

"Es ist das behauptete Recht auf den Erstschlag,
der das [...]
iranische Volk auslöschen könnte,"

nachdem "erstschläge" per definitionem nuklear sind (diese interpretation wird von grass mit der vokabel "auslöschung" unterstützt und findet sich auch im englischen wie im deutschen wiki), wird es ziemlich schwierig nachzuweisen, dass der erhobene vorwurf an grass NICHT stimmen würde.

-> bezeichnend, welche täuschungsversuche notwendig sind um israel zu dämonisieren.

chomsky zb in einem "dokumentarfilm" über die "besatzung", in dem währen 1,5 h spielzeit nur ca. 3 min lang über selbstmordattentäter geredet wird, und kein wort über zb(!)
- jüdische vertriebene aus arabischen ländern
- dass die araber '48 einen vernichtungskrieg gegen israel führten
- über palästinensische raketen (der film ist von 2007!)
- arabische massaker vor '48

finkelsteins bücher sollten bekannt sein.

-> israel muss nicht alle leute ins land lassen.

Das ist durchaus korrekt wiedergegeben

Grass setzt den drohenden israelischen Präventivschlag, der das "iranische Volk auslöschen könnte" in direkten (!) Zusammenhang mit dem israelischen Atomprogramm und dem an Israel gelieferten deutschen U-Boot, "dessen Spezialität/ darin besteht, allesvernichtende Sprengköpfe/ dorthin lenken zu können, wo die Existenz/ einer einzigen Atombombe unbewiesen ist".

Wie sie meinen, die Aussage von Grass' Gedicht relativieren zu können interessiert mich dann doch.

-> israel muss nicht alle leute ins land lassen.

""-> israel muss nicht alle leute ins land lassen.""

Wer will freiwillig in diesen "Apartheitsstaat - Zitat: Chomsky" reisen ?

Noam Chomsky/Ilan Pappe Interview on Israel/Palestine

http://www.opednews.com/a...

""finkelsteins bücher sollten bekannt sein.""

Ja , 'Die Holocaust-Industrie' ist sein wichtigstes Buch.( auch ins Deutsche übersetzt )
Ausserdem waren waren die Eltern von Finkelstein Auschwitz Überlebende.

dass chomsky den begriff der apartheid

relativiert macht die sache in meinen augen nicht besser.

denn ein land, indem ein mitglied der anbgeblich unterdrückten minderheit expräsidenten rechtskräftig auf mehrere jahre ins gefängnis bringen kann, ist nur schwerlich als apartheid zu bezeichnen - in südafrika sah das nämlich etwas anders aus.

spannend in diesem diskurs auch, dass die jüdische herkunft finkelsteins zählt - die vergangenheit von grass aber nicht.

ich lerne eine menge in den letzten tagen!

Atomwaffen und taktische Atomwaffen

Grass befindet sich durchaus in ehrenwerter Gesellschaft.
Auch auf Znet, für das Noam Chomsky oder der israelische Bürgerrechtler und das ehemalige Knesset Mitglied Uri Avnery regelmäßig Artikel verfassen, wurde die Brisanz eines von Israel und den USA diskutierten Angriffskrieges bereits dargelegt:

Fancis Boyle, Inhaber eines Harvard-Doktortitels und Professor für Internationales Recht an der University of Illinois und Harvard schreibt dazu:

"Der Gebrauch von Atomwaffen als Kampfmittel wird jetzt von den Vereinigten Staaten und Israel gegen den Iran erwogen. Wie oft haben wir US Regierungsbeamte aus der Bush jun. Regierung und nun aus der Obama Regierung gehört: "Alle Optionen liegen auf dem Tisch." Sie meinen es wirklich: nicht nur die Gewalt sondern auch die Atomwaffengewalt." (3)

Boyle erwähnt in diesem Zusammenhang auch die sogenannten "taktischen Atomwaffen", d.h. Waffen mit Uranmunition die bereits im Balkankrieg zum Einsatz kamen und für das Balkansyndrom verantwortlich gemacht werden.

Vgl. hierzu auch:
(1) https://www.youtube.com/w... (WDR)
(2) https://www.youtube.com/w...
(3) http://www.zmag.de/artike...

ich finde die grassverteidiger hier unter

den antwortenden ziemlich lustig! ^_^

grass habe den isr keinen nuklearen erstschlag vorgeworfen (Angel_Of_Mercy), aber grass habe recht damit (Jonas Siebert)*.

-> woran erinnert mich diese argumentationsstruktur bloß... ;-)

* wobei letzterer auch nicht weiss, was "taktische nuklearwaffen" sind; "kleine" sprenköpfe im einstelligen kT bereich nämlich -_-

Was meint Grass mit der „Auslöschung des iranischen Volkes“?

„Es ist das behauptete Recht auf den Erstschlag,
der das von einem Maulhelden unterjochte
und zum organisierten Jubel gelenkte
iranische Volk auslöschen könnte,
weil in dessen Machtbereich der Bau
einer Atombombe vermutet wird.“

Grass ist Literaturnobelpreisträger, mithin ein hochangesehner Sprachkünstler. Man wird also annehmen dürfen, dass er sich seine Wortwahl sehr gut überlegt hat.

Wenn Grass schreibt: „Es ist das behauptete Recht auf den Erstschlag, der das … iranische Volk auslöschen könnte“.

Was meint er Ihrer Meinung nach damit, wenn nicht, Israel plane möglicherweise einen Völkermord? Ein Angriff auf iranische Anlagen führt jedenfalls noch nicht zur Auslöschung eines ganzen Volkes.

Ich hoffe, dass man Grass' „rhytmisches Gedicht“ nicht so ernst nehmen darf, wie es einem Literaturnobelpreisträger eigentlich zusteht.

Eskalation nicht eingeplant?

Im Übrigen muss man davon ausgehen, dass es natürlich nicht dabei bleibt, dass ein paar Atomanlagen bombardiert werden. Es wird zu einer Eskalation kommen, weil der Iran sich zur Wehr setzen wird (darf er doch, oder?) und weil dann zunächst Israel extrem gefährdet sein wird, und weil dann die massenhaft um den Iran stationierten US-Streitkräfte für eine weitere Eskalation sorgen werden - bis nichts mehr übrig bleibt vom Iran und wahrscheinlich auch nicht von Israel...
Wollen Sie das?
Grass will das nicht, wie wir jetzt wissen

Warum schreibt Grass etwas anderes, als er meint?

Grass rudert in dem Interview kräftig zurück. Es wäre unproblematisch gewesen, zu sagen, dass der nahe Osten ein Pulverfass ist und ein Angriff Israels auf den Iran es zum explodieren bringen könnte.
Selbst der zweite Weltkrieg hat nicht zur Auslöschung eines ganzen Volkes geführt, obwohl die Nationalsozialisten diesem Ziel ziemlich nahe gekommen sind. Auch ein Atom-GAU, so schlimm das auch sein mag, führt nicht zur „Auslöschung“. Außerdem weist Grass eindringlich darauf hin, dass die „Spezialität“ das von Deutschland auszuliefernden U-Bootes darin bestehe, atomare Sprengköpfe zum Iran „lenken zu können“, was immerhin suggeriert, dass Grass das für eine mögliche Absicht Israels hält.

Mag sein, dass er das alles nicht so meint, wie er es geschrieben hat. Das spricht aber nicht für ihn als Schriftsteller. Mit dieser Interpretation hätte er mindestens rechnen müssen – nicht, weil alle um ihn herum Böses wollen, sondern weil sie der Text nahelegt.

Vielleicht meint er ja genau das,

was er schreibt? Dass die Annahme, man habe das Recht(!) auf den Erstschlag, in ihrer Konsequenz ein Volk auslöschen könnte (Klammer auf: in Anbetracht des Pulverfasses, auf dem der ganze nahe Osten sitzt). Er schreibt eben *nicht*: "Es ist der Plan[!], mit einem Erstschlag das Volk auszulöschen". Wie Sie selbst feststellen: Man wird annehmen dürfen, dass er sich seine Wortwahl sehr gut überlegt hat. Insofern sollte man auch nicht etwas anderes lesen, als da steht. Sondern davon ausgehen, dass das, was da steht, ziemlich genau das ist, was er meint. Die Gefahr, die er beschwört, liegt in der Annahme, man habe das Recht als erster zu töten, und dass dies zur Vernichtung eines Volkes führen kann. Nochmal: Er beschreibt eben *keinen* Willen, ein Volk auszulöschen, er sagt nur, dass das (die unter den Tisch tabuisierte) Konsequenz sein kann, wenn sich ein Volk das Recht auf einen Erstschlag (atomar oder nicht) herausnimmt.

Re 609 (makronaut)

Dass Sie, makronaut, Kommentare zweier unterschiedlicher Kommentatoren zu einem widersprüchlichen Satz vermischen, um einen Widerspruch zu konstruieren, der darauf abzielt eine Art Widersprüchlichkeit unter den Argumenten der Grass-Befürworter auszumachen ist - wie soll ich es höflich ausdrücken - dämlich.

Glauben Sie mir. Wenn es nicht so dumm wäre, würde ich Ihnen ein derartiges Konstrukt auch für seine Gegner konstruieren.

Was wollen Sie damit eigentlich sagen? Dass die Befürworter nicht einheitlich diskutieren, weil sie evtl. sogar eine komplexere inhaltliche Diskussion führen? Großartige Erkenntnis.

Schauen Sie sich doch bitte den verlinkten WDR-Beitrag (bis zum Schluss) an und fragen Sie sich, wie die Waffen der USA oder Israel beschaffen sein könnten um "die tiefstgelegenen Atomanlagen" gerade noch rechtzeitig zu zerstören, bevor sie evtl. "noch tiefer" unter die Erde verlagert werden (so ist doch die Rechtfertigung für die Angriffspläne oder?). Eventuell denken Sie dann nochmal über Uranmunition und moderne Kriegsführung nach

@ jonas siebert

den widerspruch "konstruiere" ich nicht, der besteht zwischen ihnen und angel_of_mercy ganz ohne mein zutun.

dass sie es "dämlich" bzw "dumm" finden, darauf hinzuweisen, spricht für sich - und unterstützt meinen punkt. und mit "komplexität" hat das genau garnichts zu tun. höchstens insofern, als dass mindestens(!) einer von ihnen beiden selbiger offensichtlich nicht gewachsen ist.

da sie aber beide falschaussagen tätigen - angel_of_mercy wie bereits oben von mir angesprochen, und sie mit dem unsinn betreffs "taktischer nuklearwaffen" - neige ich dazu, dass sie vielleicht beide über etwas anderes schreiben sollten.

profitip: einen "erstschlag", welcher zur "auslöschung" eines volkes führt - also ein nuklearer holocaust, wie ihn sich grass hier ausgedacht hat und den israelis ein postuliertes recht darauf unterstellt - lässt sich weder mit uranmunition noch mit taktischen kernwaffen führen. um die geht es hier also nicht.

dass sie trotzdem davon reden zeigt uns höchstens, wie schlecht die argumentative basis der grass-befürworter ist.

q.e.d.

Der Kommentarbereich dieses Artikels ist geschlossen. Wir bitten um Ihr Verständnis.