Arbeitsmarkt : Jeder vierte Arbeitslose wird direkt zum Hartz-IV-Empfänger

Laut einer DGB-Studie ist die Zahl der Arbeitslosen, die direkt in die Grundsicherung fallen, gestiegen. Der Grund sind weniger durchgehende Beschäftigungsverhältnisse.
Jobsuchende in der Arbeitsagentur für Arbeit in Berlin © Odd Andersen/AFP/Getty Images

Die Zahl der Arbeitnehmer, die ihren Job verlieren und sofort in die Grundsicherung von Hartz IV fallen, hat sich nach Berechnungen des Deutschen Gewerkschaftsbundes ( DGB ) erhöht. Um 18,7 Prozent sei zwischen 2008 und 2011 die Zahl derjenigen gestiegen, die nach einer sozialversicherungspflichtigen Tätigkeit direkt in das Hartz-IV-System rutschten. Das berichtet die Tageszeitung Die Welt unter Berufung auf den DGB. Besonders betroffen sind Zeitarbeiter.

Die steigende Zahl führt der DGB darauf zurück, dass es immer mehr instabile Arbeitsverhältnisse gebe, schrieb die Zeitung. Die Betroffenen waren innerhalb der letzten zwei Jahre nicht zwölf Monate lang durchgehend beschäftigt gewesen. So haben sie nur ein Anrecht auf Hartz IV. Im Jahr 2008 betraf das noch 621.000 Menschen. Vier Jahre später waren es bereits 736.800. Jeder vierte neue Arbeitslose wurde demnach 2011 sofort Hartz-IV-Empfänger, 2008 war es nur jeder Fünfte.

DGB-Experte Wilhelm Adamy kritisierte, dass die Hürden, Arbeitslosengeld zu beziehen, zu hoch seien. Gleichzeitig kämen weniger Arbeitnehmer aufgrund ihres Arbeitsplatzverlustes ins Versicherungssystem. "Die soziale Sicherungsfunktion der Arbeitslosenversicherung nimmt stetig ab", kommentierte Adamy.

Der DGB fordert laut der Zeitung Die Welt daher, die Regelungen der Arbeitslosenversicherung für kurzfristig Beschäftigte zu verbessern. Schon nach sechs Monaten sozialversicherungspflichtiger Beschäftigung sollten Arbeitslose den Anspruch auf drei Monate Arbeitslosengeld I bekommen. Derzeit müssen sie mindestens zwölf Monate in die Versicherung eingezahlt haben, um sechs Monate lang daraus Bezüge zu erhalten.

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

34 Kommentare Seite 1 von 4 Kommentieren

Klar sind das Notwendigkeiten, wenn der Staat die

Banken und die Zocker zu bedienen, die mit keinem Geld der Welt Billionen an Schulden erwetteten!

Das war notwendig, nachdem Schröder UND die SPD dem Neoliberalismus genannt "Neue Mitte" ins Land ließen. Die Hämmnisse, die unsere Altvorderen schufen um den Schwarzen Freitag nie wieder kommen zu lassen.

Wir sollten es der SPD zeigen was wir davon halten. Mit Schröder hat diese m.E. die Existenzberechtigung in Deutschland verloren!

Wo Kraft draufsteht ist Schröder, Steinmeier, Münte, Sarrazin, Grass und Steinbrück drin.

wann wird..

dem Dümmsten endlich klar, das die "Agenda" (man mag dieses Schimpfwort nicht schreiben)incl. Hartz 4-Gesetzgebung
ohne wirkliche Not das Unklugste war, was unserem Land geschehen konnte. Wir werden zukünftig richtige Probleme bekommen mit den Auswikungen jenes Desasters. Einem der reichsten Länder der Erde stehen stehen diese Maßnahmen überhaupt nicht zu. Es bleibt nur zu wünschen, das dieser maßgeblich von der SPD (!!!) angerichtete Mist wiedergutgemacht wird.

Wieso sollten die keine Beiträge zahlen?

Weiß jemand vorab, ob er nach einigen Monaten auf der Straße sitzt? Soll man das Geld, das dieser Mensch über die Grundsicherung nachher bei Arbeitlosigkeit erhält auf andere Kanäle umleiten?

Ich denke schon, dass es richtig ist, dass Sozialversicherungsbeiträge abgeführt werden, denn selbst bei Grundsicherung erhält der Mensch schließlich etwas wieder aus den Kassen.