Europäische UnionOettinger spekuliert über Wechsel von Merkel nach Brüssel

Vor zwei Jahren schickte die Kanzlerin den CDU-Parteifreund Günther Oettinger nach Brüssel. Nun mutmaßt der: Auch Angela Merkel könnte ein EU-Amt anstreben. von 

Der EU-Kommissar für Energie, Günther Oettinger

Der EU-Kommissar für Energie, Günther Oettinger  |  © Paul Zinken/dapd

EU-Kommissar Günther Oettinger hält einen Wechsel von Bundeskanzlerin Angela Merkel in ein europäisches Spitzenamt für möglich. "Es wird der Zeitpunkt kommen, wo der nächste Karriereschritt eines Regierungschefs eines großen Mitgliedslandes Brüssel ist", sagte Oettinger der ZEIT .

Auf die Frage, ob es vorstellbar sei, dass Merkel Rats- oder Kommissionspräsidentin der Europäischen Union werde, antwortete der CDU-Politiker: "Erst einmal hat sich die Kanzlerin entschieden, dass sie Kanzlerin bleiben möchte. Aber ich schließe nicht aus, dass sich im Laufe des Jahrzehnts für sie die Frage nach einer hauptberuflichen Tätigkeit in Brüssel stellt."

Anzeige

Zugleich kritisierte der deutsche EU-Kommissar die mangelnde Präsenz deutscher Regierungsmitglieder in Brüssel. "Ich würde mir wünschen, dass die deutschen Minister mehr Arbeitstage in Brüssel verbringen würden", sagte Oettinger. Dabei nahm er Merkel und Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble ausdrücklich von der Kritik aus.

Die Kanzlerin hatte den früheren baden-württembergischen Ministerpräsidenten Oettinger 2010 als EU-Kommissar für Energie nach Brüssel geschickt .

Zur Startseite
 
Leserkommentare
    • TDU
    • 29. August 2012 11:39 Uhr

    "Ich würde mir wünschen, dass die deutschen Minister mehr Arbeitstage in Brüssel verbringen würden","

    Das zu vertiefen und mal darauf hinzuweisen, dass Abwesenheit keinen Einfluss bringt, wäre wichtiger als seine Spekulationen.

  1. erhalten bleiben. Wer sollte sie denn ablösen? Einer aus der 'Troika' der SPD vielleicht? Guter Witz!

    3 Leserempfehlungen
  2. …der liegt ja auf der Hand. Nach der Zustimmung Deutschlands zum ESM, ferner den vereinten Staaten von Europa, wird ja die deutsche Bundesregierung obsolet werden.

    4 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    >> Nach der Zustimmung Deutschlands zum ESM, ferner den vereinten Staaten von Europa, wird ja die deutsche Bundesregierung obsolet werden. <<

    ... denn was soll die machtgierige Merkel im von ihr selbst entmachteten Berlin?

  3. >> Nach der Zustimmung Deutschlands zum ESM, ferner den vereinten Staaten von Europa, wird ja die deutsche Bundesregierung obsolet werden. <<

    ... denn was soll die machtgierige Merkel im von ihr selbst entmachteten Berlin?

    4 Leserempfehlungen
  4. 5. [...]

    Entfernt. Bitte diskutieren Sie sachlich. Danke, die Redaktion/mk

  5. …who cares about das neue Wahlrecht. da wird jetzt noch auf zeit gespielt und das war es denne…

    2 Leserempfehlungen
    • Slater
    • 29. August 2012 13:36 Uhr

    "Es wird der Zeitpunkt kommen, wo der nächste Karriereschritt eines Regierungschefs eines großen Mitgliedslandes Brüssel ist"

    es ist anscheinend der Zeitpunkt gekommen, an dem nicht nur in Russland die Herrscher sich ihre Posten selber aussuchen,
    sondern auch in Deutschland und Europa..

    Eine Leserempfehlung
    • Isi 1st
    • 29. August 2012 14:06 Uhr

    ..."Ich würde mir wünschen, dass die deutschen Minister mehr Arbeitstage in Brüssel verbringen würden"...
    ...alleine durch sein "Fernbleiben" von einer Sitzung um die Abschaffung der Steinkohlesubventionen wurde doch der Deutsche Kohlekompromiss wieder in Frage gestellt. Der Kompromiss sah einen Ausstieg Deutschlands bis 2018 vor, mit einem möglichen Wiedereinstieg. Die EU will die Kohleförderung 2014 auslaufen lassen.
    Oettinger fehlte bei der Sitzung und es wurde über seinen Kopf hinweg entschieden (2014)!
    Deutschland musste sich anschließend wieder mächtig Strecken, um den ausgehandelten Kompromiss beibehalten zu dürfen - alleine damit es in Deutschland nicht schon wieder zu Unruhen unter den Bergleuten kommt!

    Oettinger, der Freund vom verstorbenen Filbinger, will seine Kollegen in Brüssel öfter sehen, weil er sich alleine ein wenig überfordert fühlt - er hat halt nichts zu sagen...
    ...und das ist gut so!

    2 Leserempfehlungen

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Angela Merkel | Günther Oettinger | Europäische Union | Bundesfinanzminister | Bundeskanzler | Energie
Service