Berlin : Der ewige Wowereit

Flughafen-Debakel, na und? Klaus Wowereit macht in Berlin einfach weiter. Ihm ist das Kunststück gelungen, mit seiner Stadt zu verschmelzen. Nahaufnahmen von L. Jacobsen

Das muss der Chef jetzt selbst retten, das geht ja so nicht.

An einem Dienstagmittag sitzen vor dem Brandenburger Tor rund 30 Kinder auf einer kleinen Bühne in der Sonne und müssen sich von einem schwitzenden, älteren Herrn anbrüllen lassen. Der Mann ist Chef des Berliner ADAC und hat die Kinder zuvor in knallige Westen stecken lassen. Sie sind jetzt im Dunkeln schon auf 150 Meter Entfernung gut zu erkennen, die Kinder, und das ist natürlich toll, besonders für die Autofahrer, und deshalb ruft der Autofahrer-Lobbyist ihnen entgegen: "Habt ihr gehört? An-zieh-en!" Da gucken die Leuchtwesten-Kinder verstört.

Dann, Auftritt Klaus Wowereit : "Liebe Erstklässler der Grundschule am Brandenburger Tor", sagt er, wendet sich ihnen direkt zu: "Das seid ihr, ne?" "Jaaa!", schallen die Kinderstimmen zurück. Und weiter: "Macht's Spaß?" "Jaaaa!" "Sind die Westen schick?" "Jaaa!" Er dreht sich wieder um: "Ne, jawoll, janz schicke Westen sind das!" Erleichtertes Lächeln bei den PR-Damen, zufriedener Wowereit. Das hat er wieder mal gewuppt.

Absturz in den Umfragen

Ja, Klaus Wowereit ist immer noch da. Seinen Hauptstadtflughafen hat er verkorkst , er wird viel teurer und kommt viel später als geplant. Seine rot-schwarze Koalition verliert alle paar Monate einen Senator oder eine Senatorin aus eher skurrilen Gründen, und eine Idee davon, wo er mit dieser Stadt hin will, scheint der Regierende Bürgermeister schon länger nicht mehr zu haben. Im Juni überholte ihn dann auch noch sein Innensenator Frank Henkel in der Wählergunst, und das muss man ja erst einmal schaffen, hinter diesem mindestens unscheinbaren CDU-Politiker zu landen. Mittlerweile ist Henkel zwar wieder abgestürzt, aber Wowereit auch: Zum ersten Mal überhaupt rutschte er im Oktober in den Minusbereich der Beliebtheitsskala von minus fünf bis plus fünf, wie Forsa im Auftrag der Berliner Zeitung ermittelte .

Und wie reagiert Klaus Wowereit, was macht er jetzt? Einfach weiter, immer weiter.

Bei den Bürgern, im Parlament, bei der Wirtschaft: Wer ihn in diesen drei Welten, in denen ein Politiker seine meiste Zeit verbringt, beobachtet, erlebt das Phänomen Wowereit: Der Regierende Bürgermeister, der länger im Amt ist als alle anderen Ministerpräsidenten, wirkt, als könne er noch ewig so weitermachen. Weil er den Trick beherrscht, mit seiner Stadt zu verschmelzen.

Wowereit gibt den Zerknirschten

Ein Donnerstagnachmittag im Berliner Abgeordnetenhaus, Regierungserklärung zum Flughafen. Wowereit drückt sich aus seinem Stuhl, macht vier, fünf Schritte, legt die Hände auf das Rednerpult, spricht ein paar einleitende Worte, sagt dann: "Ich bitte im Namen der Flughafengesellschaft um Entschuldigung für diese Verzögerung und die Dinge, die damit im Zusammenhang stehen. Durch die Verzögerung ist viel Vertrauen verlorengegangen, das ist wahr." Hinter ihm hängen drei große Flaggen, die hoheitliche Aura verbreiten sollen: Deutschland links, Europa rechts, Berlin in der Mitte. Wowereit steht jetzt genau vor dem Berliner Bären, das rote Wappentier ist schon ziemlich ausgeblichen.

Er gibt den Zerknirschten. "Wir alle hätten uns einen früheren Eröffnungstermin gewünscht", sagt er. Da ist es, das Wowi-Wir. Es sagt: Ich ärgere mich doch genauso wie ihr, wenn etwas schief läuft, liebe Mitbürger. Es soll verdecken, das Wowereit eben mehr ist: Nicht Aufsichtsratvorsitzender des Flughafens, sondern ein einfacher, halb empörter, halb resignierter Berliner.

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

23 Kommentare Seite 1 von 4 Kommentieren

Ganz schwacher Vergleich...

EU ist nicht Merkels Kind...
Euro ist nicht Merkels Kind...
Verschuldung ist nicht Merkels Kind...

Das meiste was Sie hier aufzählen sind Aufgaben, die vorherige Bundeskanzler nicht gelöst haben und die an Merkeln und an ihrem Nachfolger nun hängen bleiben. Oder denken Sie, die Finanzkrise 2008 wurde Ende 2007 ausgelöst?

Es redet niemand über 60 Mrd. Euro Schulden, die Berlin angehäuft hat. Niemand redet von den Folgen der Teilung etc. Wir reden wirklich von Fehlern, die Wowereit gemacht hat.

"Wir alle hätten uns einen früheren Eröffnungstermin gewünscht."
Na klar Wowi, wir glauben Dir auch alle, dass Du erst 4 Wochen vor der Eröffnung als Aufsichtsratsvorsitzender von den Problemen erfahren hast. Vielleicht hat Merkel ja auch erst drei Tage nach der Wahl erfahren, dass es eine EU/Euro oder eine Verschuldung gibt.
Einen früheren Eröffnungstermin hätte sich Wowereit sicher nie gewünscht, eher einen späteren Wahltermin. Ende 2011 waren Wahlen in Berlin - Anfang 2012 kommt raus, dass es am Flughafen Probleme gibt. Wer das alles schluckt, dem
gehört es einfach nicht anders.

Leider nicht korrekt.

Dass die EU und der EURO nicht von Merkel eingeführt wurden ist klar.
Ihre z.T. sehr zögerliche und nur auf kurzfristige innenpolitische Erfolge abzielende Krisenpolitik hat die Krise jedoch erst verschäft. Dass die EU Staaten mehr und mehr gegeneinander agieren anstatt mit miteinander ist Folge dieser Politik. So wurde aus der US-Finanzkrise, eine EU-Finanzkrise, eine EURO-Krise und eine EU Krise. Alternative Vorschläge hat es zur genüge gegeben. Stattdessen wurden die wirtschalichen Erfolge aufgrund der Reformen Jahre zuvor, als Erfolge gerade dieser Austeritäts EU Politik verkauft, weils bequem ist und sich dem Volke gut vrksaufen läßt. Das wird noch böser erwachen. Wens interssiert schaue sich mal das neoliberale Program an mit dem Merkel vor ihrer ersten Kanzlerschaft versuchte zu punkten und scheiterte. Nun bringt sies durch die Hintertür EU wieder rein.
Deutschland hat sich TROTZ des Booms erheblich weiter verschuldet. Da ist nullkommanix abgebaut worden, ganz im Gegenteil. Diese Chance ist in ihren 7 Jahren Kanzlerschaft nicht genutzt worden. Aber auch das stört niemanden...löufts doch so gut ;-) ... noch....

Naja....

...also, die Alternativen sahen so aus, dass man die Notenpresse anschmeißt. Also, ich verstehe schon, dass Merkeln angesichts von Summen die in die Billionen gehen nicht nach fünf min. Überlegung entscheidet.
Im übrigen - die Entscheidungsfreudigkeit anderer Politiker und Regierungschefs sah nicht viel besser aus außer von denen, die keine Verantwortung hatten.

Also, Sie haben in beiden Punkten die Sie hier anführen nicht unrecht - doch zusammen ergeben sie keinen Sinn. Zunächst weisen Sie darauf hin, dass Merkel so zögerlich gehandelt hat (also nicht sofort auf Pump agiert hat) um anschließend zu konstatieren, dass keine Schulde abgebaut wurden.

Wer von

Subventionen lebt, verzichtet gerne auf Verantwortung.

Am Ende spielt eine ganze Stadt kleines Kind und weint, wenn die welt nicht so funktioniert, wie sie es sich WÜNSCHT.

Und Bürgermeister wird, wer am schönsten vorweint - damit die anderen hinterherweinen können.

Wie wäre es, wenn die deutschen Provinzen mal von Berlin eine Gegenleistung für ihre Dauersubvention einfordern würden? Einen Solidarzuschlag, der desto größer wird, je weiter entfernt von Wowi geschuftet wird - und zumindst Richtung Süden heißt das: Je weiter weg, desto mehr Zwangsarbeit für Berlin.

Bitte endlich zurücktreten!

BER ist ein Desaster, das weltweit dem Ruf Deutschlands schadet. Dafür ist Herr Wowereit persönlich verantwortlich! Berlin hat seit vielen Jahren die schlechtesten Schulen Deutschlands, die Kinder dort sind den Kindern anderer Bundesländer um ein Jahr hinterher (und holen es nie mehr auf). Auch dafür steht Herr Wowereit nach seinen vielen Jahren als Regierungschef direkt in der Verantwortung. Die ganze Republik muß durch die hohen Finanztransfers nach Berlin diese Unfähigkeit mitbezahlen. Tun es Sie es endlich Herrn Beck nach!
Dieses Land und seine Menschen haben sehr viel besseres verdient!

Sie haben recht!

Nur fürchte ich, dass dieser berechtigte Appell in Richtung Berlin ungehört verhallen wird. Mehr noch: Der "Sonnenkönig" kann sich sicher darauf verlassen, dass auch bei der nächsten Wahl wieder viele Berliner wie Lemminge zu den Urnen rennen und "ihren Wowi" wählen wird - in absoluter Lernrestistenz!

Aber womit wirbt Berlin so gerne: "Arm aber sexy!"
Fragt sich nur für wen und auf wessen Kosten...