BundestagEhegattensplitting bleibt auf Heterosexuelle beschränkt

Im Jahressteuergesetz sollte auch das Ehegattensplitting für homosexuelle Paare geregelt werden. Der Bundestag lehnte die Änderung ab, das letzte Wort hat der Bundesrat. von dpa und dapd

Das finanziell vorteilhafte Ehegattensplitting bei der Einkommensteuer bleibt heterosexuellen Paaren vorbehalten. Eine Ausweitung auf gleichgeschlechtliche Lebenspartnerschaften lehnte der Bundestag mehrheitlich ab.

Änderungsanträge hatten SPD und Grüne eingebracht. Zuvor hatte bereits der Bundesrat erfolglos versucht, die steuerliche Gleichbehandlung von Ehe und Lebenspartnerschaften in dem Gesetz unterzubringen. Mit dem Jahressteuergesetz 2013 hat der Bundestag am Donnerstag eine ganze Reihe steuerlicher Änderungen beschlossen – von der Umsatzsteuerfreiheit für private Musikschulen, Steuerfreiheit für Reservisten oder Fristen zur Aufbewahrung von Belegen.

Anzeige

Die Debatte um das Ehegattensplitting war nach mehreren Urteilen des Bundesverfassungsgerichts entstanden, in denen Ungleichbehandlungen von Ehe und Lebenspartnerschaft für verfassungswidrig erklärt worden waren. Die Forderung nach Ausweitung des Ehegattensplittings wies das Bundesfinanzministerium mit dem Hinweis zurück, dazu stehe noch eine Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts aus. Diese wird für 2013 erwartet.

"Herbstdepression" für homosexuelle Paare

Grünen-Fraktionsgeschäftsführer Volker Beck zeigte sich nach der Abstimmung enttäuscht. Im Sommerloch hätten FDP und Union das Publikum noch mit Überlegungen zur Gleichstellung im Steuerrecht unterhalten. "Auf die Sommerfrische folgt für homosexuelle Paare eine Herbstdepression. Sie bleiben Bürger zweiter Klasse", sagte Beck. Er verwies darauf, dass das Jahressteuergesetz durch den Bundesrat muss. Die Länderkammer habe bereits zweimal die Gleichstellung im Jahressteuergesetz angemahnt.

Der baden-württembergische Finanzminister Nils Schmid (SPD) sagte, die schwarz-gelbe Koalition ignoriere ein Verfassungsgebot. Er kündigte die Anrufung des Vermittlungsausschusses an.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Das Ehegattensplitting hat sich selbst überlebt.

    Solche Regelungen sollten eigentlich nur zeitlich beschränkt erlaubt werden (3-6 Jahre) und dann gehören sie immer wieder neu überprüft.

    Eventuell wäre ein Familiensplitting besser müsste aber auch mal mit vor und Nachteilen diskutiert.

    Wäre diese Regelung kein Wahlkampfinstrument, so könnte man es ja abschaffen.

    Volker Beck soll nach seinen schrecklichen Auftritten im Bundestag und bei Anne Will mal ruhig sein. Zwar kann man seinen Hass auf Deutschland und die "Deutschen" immer wieder raushören aber das Geld das nimmt er natürlich gerne.

    5 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Ein Familiensplitting um Erziehende mit Kind besser zu stellen würde vermutlich der Grundidee näher kommen.

  2. Ein Familiensplitting um Erziehende mit Kind besser zu stellen würde vermutlich der Grundidee näher kommen.

    2 Leserempfehlungen
    • frgrbr
    • 26. Oktober 2012 7:42 Uhr

    Gleichberechtigung als Downgrade für die anderen, bitte! Nur wer sich um Familie kümmert, sollte finanziell entlastet werden. Egal ob Homo oder Hetero.

    7 Leserempfehlungen
    • Gerry10
    • 26. Oktober 2012 7:48 Uhr

    ...wenn man schon beim Ehegattensplitting bleiben will dann muss man auch die homosexuellen Paare miteinschließen.
    Oder wartet man wieder mal bis Karlsruhe sich darum kümmert?
    Die Zeit in der sich mit sowas Wahlen gewinnen lassen sind hoffentlich vorbei...

    3 Leserempfehlungen
    • bayert
    • 26. Oktober 2012 7:54 Uhr

    ich stimme der Einführung eines Familiensplittungs zu (Familie = da wo Kinder sind). Das Splitting sollte aber enden, wenn die Kinder außer Haus sind.

    4 Leserempfehlungen
    • Azenion
    • 26. Oktober 2012 7:56 Uhr

    Ist mir unbegreiflich, daß die Gewährung oder Verweigerung von Rechten noch immer davon abhängt, wie es bei den betreffenden Bürgern im Schritt aussieht.

    Meine Verwunderung bezieht sich auch auf angedachte gesetzliche Quotenregelungen.

    4 Leserempfehlungen
  3. Da fehlt mir jegliches Verständnis, warum sich unsere Regierung so ziert.

    2 Leserempfehlungen

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, dapd, dpa
  • Schlagworte SPD | Bundesfinanzministerium | FDP | Grüne | Bundesrat | Bundestag
Service