KriminalitätsbekämpfungFriedrich fordert mehr öffentliche Videoüberwachung

Der Innenminister reagiert auf eine Gewalttat in Berlin: Er will, dass die Behörden an öffentlichen Plätzen mehr Kameras installieren und die Polizei präsenter ist. von afp, dpa und dapd

Nach einer tödlichen Prügelattacke am Berliner Alexanderplatz will Innenminister Hans-Peter Friedrich die Videoüberwachung an öffentlichen Plätzen ausweiten. "Ich halte es für richtig, dass an Plätzen oder Straßen, an denen es auffällig viel Kriminalität gibt, mehr Kameras installiert werden", sagte er der Welt am Sonntag .

Vorige Woche hatte eine Gruppe junger Männer in Berlin einen 20-Jährigen so schwer misshandelt, dass er starb. Die Polizei fahndet bislang vergeblich nach den Tätern. Friedrich sagte, bei dem Verbrechen habe ihn "entsetzt, dass das Opfer offenbar ohne jede menschliche Regung kaltblütig ermordet wurde".

Anzeige

Videokameras seien ein sehr effizientes Mittel, das oft abschreckend und präventiv wirke. Der CSU-Politiker machte sich außerdem für eine größere Polizeipräsenz stark. "Mehr Polizeistreifen und mehr Präsenz im öffentlichen Raum tragen ganz wesentlich zum Sicherheitsgefühl der Bevölkerung bei."

Er sehe die wachsende Brutalität der Täter mit Sorge, sagte der Minister. "Stadtviertel, in denen sich die Bürger nicht mehr sicher bewegen können, darf es nicht geben." Alles andere sei eine Kapitulation des Staates.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. "Ich halte es für richtig, dass an Plätzen oder Straßen, an denen es auffällig viel Kriminalität gibt, mehr Kameras installiert werden"

    Zumindest wenn das der einzige Maßstab sein soll. Und wieso "mehr"?

    2 Leserempfehlungen
  2. 2. [...]

    Entfernt. Bitte verzichten Sie auf Pauschalisierungen. Danke, die Redaktion/ls

    3 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Entfernt. Der Kommentar, auf den Sie sich beziehen, wurde mittlerweile entfernt. Die Redaktion/ls

    Entfernt. Der Kommentar, auf den Sie sich beziehen, wurde mittlerweile entfernt. Die Redaktion/ls

  3. Wie wäre es denn mal sich um die Ursachen von dieser Gewalt zu kümmern?

    Es bringt doch nicht den Sicherheitsapparat immer weiter aufzublähen, obwohl dadurch nicht weniger Straftaten vereitelt werden. Ich kann mir schwer vorstellen, dass man sich allein aufgrund der Tatsache, dass es Überwachungskameras gibt, sicherer fühlen kann.

    Das Problem fängt doch schon in den Schulen und in den Wohnvierteln an. Aber um so ein Problem anzugehen muss man weiter als eine Legislaturperiode denken und langfristige Projekte planen und durchführen.

    14 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    "Friedrich nutzt den Tod eines Menschen dazu, wieder mal Überwachung als Sicherheit zu verkaufen."

    Wahrscheinlich ahnt er schon, wo sich die aufgeklärten seiner Bürger zuletzt Kameras gewünscht hätten: Im Archiv der Dienste, um bei deren "Datenpannen" (allein das Wort verhöhnt schon) zu helfen.

    Da werden sicher keine installiert, genauso wenig wie im Eingangsbereich der Büros, wo man den Lobbyvertretern dann bei der Klinkenübergabe zusehen könnte.

    Nein, die bösen Bürger sollen überwacht werden. Sogar mit dem Wort "mehr" eingeführt, also werden sie es ja schon.

    Es wird ihm auch bewusst sein, dass z.B. Kameras in Banken vor allem zu einer Sache führten: vermummten Tätern und dass Gewalttaten weder vermieden noch gemildert werden, wenn man Bilder von der Tat hat, das Opfer aber tot daliegt.

    Vielleicht ist es ja die CSU-Variante der eigentlich edlen konservativen Denkensweise, die bevorzugt die Symptome von Dingen angeht, um dann dem Aktionismus zu frönen.

    Aus anderen Parteien heraus kamen ja auch solche Klassiker wie Stoppschilder im Internet oder eben die VDS, die uns ja vor allem dann schützt, wenn wir heikle Fragen an Politiker stellen.

    Dass wir solche Experimente wie eben Kameras oder sogar die VDS schon mal hatten, dass diese keinen Ertrag brachte, zumindest in den beworbenen Feldern, dass weiß Herr Friedrich auch. Er spielt einfach nur so, als hätten wir das alles schon vergessen.

    Haben wir aber nicht.

  4. Ich lach' mich tot. Videoüberwachung führt allenfalls dazu, daß Täter ermittelt werden können. In Berlin wäre es allerdings sehr viel sinnvoller, die 4000 (in Worten: viertausend) gestrichenen Stellen bei der Polizei wieder zu besetzen. Dann könnten mit etwas mehr Polizeipräsenz Verbrechen wie das am Alex auch verhindert werden. Oder auch der Verkauf harter Drogen in der U8 durch 11jährige Kinder. U-Bahnhöfe in Berlin werden ALLE videoüberwacht.

    Herr Friedrich hat aber wohl andere Absichten als die Prävention von Verbrechen.

    35 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    "Herr Friedrich hat aber wohl andere Absichten als die Prävention von Verbrechen."
    -----------------
    So ist es. Sollten wir 2013 eine große Koalition bekommen, wird er diese (wie auch die Vorratsdatenspeicherung) anstandslos durchbekommen. Dann soll der Bürger noch mal jammern er hätte von nichts gewusst.

    • DDave
    • 21. Oktober 2012 11:31 Uhr

    Man erkennt ja, wie gut die Videoüberwachung in London funktioniert hat. Die randalierenden Massen wurden von der Videoüberwachung nicht aufgehalten, erst 16.000 Polizisten aus allen Teilen des Landes haben wieder für Ruhe gesorgt.

    Warum müssen Politiker immer die schlechten Beispiele andere Länder übernehmen?

    Warum hier nicht mal der Verfassungsschutz ansetzt, wundert mich. Es wird ja ganz offensichtlich für die Einführung eines Überwachungsstaats "geworben".

    Der CSU-Politiker machte sich außerdem für eine größere Polizeipräsenz stark. "Mehr Polizeistreifen und mehr Präsenz im öffentlichen Raum tragen ganz wesentlich zum Sicherheitsgefühl der Bevölkerung bei."

    Zwar würde ich Kameras eher richtung "Sicherheitsgefühl" und, wie sie schon sagten, aufklärung der erfolgten Straftaten schieben und Polizeipräsenz, ebenfalls wie sie, als Mittel zur Prävention sehen - aber man kann Herr Friedrich nicht vorwerfen, dass er gegen mehr Polizeipräsenz ist.

    Überwachungskameras erhöhen lediglich den Fahndungsdruck, zur Prävention taugen sie jedoch nur wenig.

    Im "Mutterland der Überwachungskameras", England, zeigen sie auch nur leichte Erfolge bei der Prävention von Verbrechen (http://www.heise.de/newst... ), wobei diese dort immer noch größer sein sollen, als in anderen europäischen Ländern.

    Viel wirkungsvoller als die Kameras dürfte es tatsächlich sein, den "Bobby" wieder einzusetzen - dass man wenn man an irgendeinem Platz um Hilfe ruft (oder es zumindest ein Passant für einen tut), sicher sein kann, dass ein Polizist dies hört und angelaufen kommt.

  5. 5. [...]

    Entfernt. Der Kommentar, auf den Sie sich beziehen, wurde mittlerweile entfernt. Die Redaktion/ls

    Antwort auf "[...]"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Entfernt. Der Kommentar, auf den Sie sich beziehen, wurde mittlerweile entfernt. Die Redaktion/ls

    Entfernt. Bitte beachten Sie das konkrete Artikelthema. Danke, die Redaktion/ls

  6. "Herr Friedrich hat aber wohl andere Absichten als die Prävention von Verbrechen."
    -----------------
    So ist es. Sollten wir 2013 eine große Koalition bekommen, wird er diese (wie auch die Vorratsdatenspeicherung) anstandslos durchbekommen. Dann soll der Bürger noch mal jammern er hätte von nichts gewusst.

    11 Leserempfehlungen
  7. Videoüberwachung bis zur Gesichtserkennung ist technisch eigentlich minimal. Ein kleiner Abgleich mit Facebook und andere großen Anbieter ist dann auch kein Problem mehr.

    Für Leute die nichts zu verbergen haben kein Problem, sagt man. Dem könnte ich fast zustimmen, hätte ich nicht den Verdacht, dass viele Mitglieder unserer politischen Eliten ebenfalls zu dem Kreis gehören, die überwacht werden müßten.
    (Mappus, Kohl, Schäuble usw).

    Wenn wir solch einer durchaus begründeten Absicht zustimmen,
    besteht die Gefahr, dass wir uns langfristig jeglicher Widerstandsmöglichkeit gegen die vorgenannten destruktiven Kräfte berauben.

    7 Leserempfehlungen
  8. Aus Sicherheitsgründen bewege ich mich bevorzugt in videoüberwachten Bereichen.

    [...]

    Gekürzt. Der Kommentar, auf den Sie sich kritisch beziehen, wurde mittlerweile entfernt. Die Redaktion/ls

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, dpa, dapd, AFP
  • Schlagworte Hans-Peter Friedrich | Bevölkerung | Innenminister | Minister | Opfer | Polizei
Service