Sozialleistungen : Mehr alte und kranke Menschen sind auf staatliche Hilfe angewiesen

Sie haben keine Arbeit gefunden, die Altersrente reicht nicht: Die Zahl der Empfänger von Grundsicherung hat einen neuen Höchststand erreicht.

Die Zahl der Empfänger von Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung ist im vergangenen Jahr um 5,9 Prozent gestiegen. Das teilte das Statistische Bundesamt mit. Demnach erhielten Ende 2011 in Deutschland rund 844.000 Menschen ab 18 Jahren die entsprechenden Hilfsleistungen.

Grundsicherung bezogen vor allem die über 65-Jährigen. Von je 1.000 Menschen im Rentenalter waren in Deutschland 29 Frauen und 22 Männer auf die Sozialleistung angewiesen. Besonders betroffen waren Frauen aus dem Westen Deutschlands. Hier erhielten 32 von 1.000 Frauen ab 65 Jahren Grundsicherung im Alter. Im Osten Deutschlands waren es 19 von 1.000 Frauen.

Insgesamt waren Ende vergangenen Jahres zwölf von 1.000 Volljährigen auf Leistungen der Grundsicherung angewiesen. Die meisten Bedürftigen lebten in den Stadtstaaten Bremen (23 Bezieher je 1.000 Einwohner), Berlin und Hamburg (21 je 1.000 Einwohner). Am geringsten war die Quote mit jeweils sieben Empfängern je 1.000 volljährigen Einwohnern in Thüringen und Sachsen .

Von der Leyen fühlt sich bestätigt

Bundesarbeitsministerin Ursula von der Leyen ( CDU ) sieht sich durch den starken Zuwachs in ihrem Kampf für eine Zuschussrente bestätigt. "Für die wachsende Zahl Geringverdiener, die es trotz vieler Jahrzehnte beitragspflichtiger Arbeit nicht mehr zur eigenen Rente schafft, ist das Sozialamt der falsche Ort", sagte von der Leyen. "Ich kämpfe dafür, dass wir für diese fleißigen Menschen eine Lösung im Rentensystem finden." Sie sei zuversichtlich, dass die schwarz-gelbe Koalition in Kürze eine Lösung finden werde.

Verlagsangebot

Der Kult ums gesunde Essen

Nahrung soll Energie und Freude bringen. Doch immer mehr Lebensmittel werden zum Problem gemacht: Vom Salz bis zum Fleisch. Warum eigentlich? Jetzt in der neuen ZEIT.

Hier lesen

Kommentare

9 Kommentare Seite 1 von 2 Kommentieren

Zwei Dinge

Schafft einen Mindestlohn von 8,50 an, wer weniger bezahlen will, muss die Tätikeit selbst machen oder so organisieren, dass sich der Mindestlohn rechnet.

Schafft die 400-Euro-Jobs ab. Schafft alle Arbeitsverhältnisse
ab, für die keine Rücklagen wie auch immer abgeführt werden.
Es gibt leider Menschen, die geil auf eine alleinige "steuerfreie" Tätigkeit sind, aber so dumm, dass sie diese Sackgasse nicht erkennen.