ParteitagDer Piraten-Exzess der Medien

250 Journalisten für 2.000 Piraten: Der Bundesparteitag war auch eine Ressourcenschlacht der Presse. Warum stürzen sie sich so auf die Jung-Partei und wer profitiert davon? von 

Piraten-Parteitag in Bochum

Piraten-Parteitag in Bochum  |  © Patrik Stollarz/AFP/Getty Images

Es gab kein Entkommen. Wer am Wochenende die großen oder kleinen Onlinemedien Deutschlands besuchte (auch ZEIT ONLINE ) sah überall Piraten. Liveticker , Portraits, Video-Schalten, Blitz-Analysen und Spontan-Interviews, das Orange der Partei dominierte die Seiten. Sonntagabend war ihr Parteitag in Bochum erste Meldung in der Tagesschau, am Montag dann zogen die Tageszeitungen nach. Die großen Reportagen und Leitartikel waren fest in Piraten-Hand, oft ergänzt um weitere Texte.

Das Treffen einer Kleinpartei, von der noch nicht einmal klar ist, ob sie 2013 in den Bundestag einzieht, beherrscht tagelang die deutsche Öffentlichkeit. Wie kann das sein? Und was bedeutet das für beide Seiten, für die Piraten und die Medien?

Anzeige

Anita Möllering müsste darauf Antworten haben. Sie ist die Pressesprecherin der Piraten, also eigentlich das Scharnier zwischen Partei und Journalisten. "Medien brauchen Stories, und bei uns finden sie die", sagt sie am Rande des Parteitags. Das ist wohl der erste Grund: Bei den Piraten liegen die Geschichten quasi offen dar, die Journalisten müssen nur hingehen und sie einsammeln. Personalstreitereien wie inhaltliche Debatten, alles findet mindestens halböffentlich statt.

Ideales Versuchsfeld für neuen Journalismus

Für Möllering ist genau das die Herausforderung. Wo bei anderen Parteien Pressesprecher die Kommunikation der Partei nach außen so weit wie möglich zu kontrollieren versuchen, läuft an Möllering das allermeiste vorbei. Die Telefonnummer des politischen Geschäftsführers steht bis heute offen im Netz, der gesamte Vorstand ist über Twitter direkt erreichbar. Die Pressestelle anzurufen, wäre ein unnötiger Umweg. An keine andere Partei kommen Journalisten so leicht nah heran wie an die Piraten, weil keine andere Partei aus Prinzip so offen ist. Möllering kann da nur "Leitlinien" vorgeben und "beraten", wie sie sagt.

Tatsächlich verbrachte gerade die erste Reihe der Partei kaum Zeit bei den Debatten in der Parteitagshalle. "Ich habe nicht mal meinen Stimmzettel ausgepackt", sagt Chef Bernd Schlömer . Stattdessen waren sie andauernd bei Interviews im Pressebereich anzutreffen.

Dort hatten unter anderem 13 Schüler der Henri-Nannen-Journalistenschule ihr umfangreiches Equipment aus Kameras, Computern, Aufnahmegeräten aufgebaut, sechs weitere saßen in der Schule in Hamburg . Für sueddeutsche.de haben sie vom Parteitag berichtet – zusätzlich zu den sowieso schon angereisten Reportern von Online- und Printredaktion. Die Piraten sind mit ihrem Fokus auf das Internet auch ein ideales Versuchsfeld für neue, multimediale Formen des Journalismus.

Auch andere Häuser waren gleich mit einer zweistelligen Mitarbeiterzahl in Bochum, insgesamt beschäftigten sich 250 Journalisten mit den etwas mehr als 2.000 angereisten Mitgliedern. Eins zu acht – eine Quote, von der andere Parteien nur träumen können. Bei dieser Verteilung war es wahrscheinlich und logisch, dass sich immer wieder Journalisten aus Versehen gegenseitig zu interviewen versuchten, ein absurdes Bild.

"Wir sind für viele immer noch etwas Neues, Interessantes", erklärt sich Pressesprecherin Möllering den Medienandrang. Tatsächlich kann man die mediale Bedeutung der Piraten nicht nur an ihren Umfragen messen. Für Leser und Zuschauer ist es verständlicherweise spannender, bei der wirren, turbulenten Entstehungsgeschichte einer neuen Partei dabei zu sein, als sich mit vermeintlich immer gleichen Debatten in längst etablierten Parteien zu beschäftigen.

Chaos als Vorteil

Auch das zeigt dieses Wochenende beispielhaft: Am Samstag traf sich auch die SPD , die bald den Kanzler stellen will und aktuelle mindestens so viele Wähler wie die Piraten hat. In Berlin hat die Partei ihr Rentenkonzept beschlossen, das mehr Chancen auf Umsetzung hat als jeder Bestandteil des Piratenprogramms. Den meisten Medien aber war das nur einen knappen Bericht wert. Es war einfach vorher schon klar, was herauskommen würde. So gesehen profitieren die Piraten vom Chaos bei ihren Veranstaltungen – es macht die Parteitage erst spannend genug für den großen Medien-Auflauf. Zusätzlich haben gerade die Onlinemedien das Gefühl, die Piraten besonders wichtig nehmen zu müssen. Schließlich finden beide in der gleichen Welt statt: im Netz.

In der Partei selbst sehen sie den andauernden Hype unterschiedlich: "Die Medienaufmerksamkeit für den Parteitag ist hysterisch und lächerlich", erregt sich das scheidende Vorstandsmitglied Julia Schramm. Das sei schon fast Boulevardjournalismus, die Piraten "die Klickgeneratoren für Onlinemedien".

Ganz anders sieht das Martin Delius. Der Berliner Piraten-Abgeordnete sitzt am späten Sonntagabend ganz entspannt im ICE zurück nach Berlin. Spricht man ihn auf die enorme Medienpräsenz seiner Partei an, sagt er nur: "Es ist doch geil, dass wir Berichte über Dinge kriegen, die bei anderen Parteien keinen interessieren."

Das ist bemerkenswert bei allen Piraten, mit denen man über das Thema spricht. Sie alle wundern sich beständig über die riesige Aufmerksamkeit und verbrauchen große Teile ihrer Ressourcen, um sich über vermeintlich fiese Berichte aufzuregen. Die Namen der wichtigsten Reporter kennen selbst einfache Piraten wie selbstverständlich – auch das bei anderen Parteien unvorstellbar.

Doch ernsthafte Sorgen, dass ihnen die unverhältnismäßig intensive Berichterstattung schaden könnte, macht sich fast niemand. Ein Vorstandsmitglied sagt: "Ohne die Medien hätten wir die Fünfprozentmarke auf Bundesebene nicht geknackt, das hat uns sehr geholfen. Doch jetzt haben sie nicht die gleiche Macht, uns wieder unter die Marke zu schreiben."

Zur Startseite
 
Leserkommentare
    • Anna L.
    • 26. November 2012 20:43 Uhr

    Nachrichten sind auch nur ein Ware. Je bunter und schriller, desto leichter an den Mann zu bringen. Schließlich zählt jeder KLICK.
    Erst das Chaos herbeischreiben, dann x Artikel über das ausbleibende Chaos. Was Langhans dazu meint, was Schlömer glaubt und hofft...Und der Gipfel in SPON: Die Frisuren der Piraten!

    Wer profitiert davon? Redakteure, die ihren Arbeitstag irgendwie ausfüllen müssen? Die den Eindruck eines unkonventionellen Parteitages verarbeiten müssen? Keine Ahnung.
    Wer davon NICHT profitiert ist der Leser, der den gefühlt 27. nichtssagenden Bericht zum PP-Parteitag liest, während wichtigere Themen eben nicht beackert werden.

    Und da beklagt der Chefredakteur der Zeit den Imageverlust seiner Zunft und den Einbruch der Akzeptanz seiner Branche?

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • dëfr
    • 27. November 2012 1:38 Uhr

    Präzise auf den Punkt gebracht. Sie sollten den Laden hier übernehmen.

  1. ich dachte, der Zeitreisenantrag hätte keine Mehrheit gefunden. :-)

    "Ohne die Medien hätten wir die Fünfprozentmarke auf Bundesebene nicht geknackt, das hat uns sehr geholfen. Doch jetzt haben sie nicht die gleiche Macht, uns wieder unter die Marke zu schreiben."

    Bis jetzt schwanken nach meiner Kenntnis die Piraten mal kanpp über, mal kanpp unter der 5% Marke - in den Umfragen.
    Bis jetzt ist bei keiner Wahl auf Bundesebene die 5% Hürde genommen worden, es sei denn, die Piraten an sich können DOCH Zeitreisen veranstalten und befinden sich schon im September 2013.

    Aber zum Artikel: Der Medienhype um die PP ist schon sehr auffällig, dass sich die Piraten da solange es in den Umfragen aufwärts ging, hübsch gebauchpinselt fühlten und in ihren Ansichten und Meinungen x-fach durch die vielen Berichte bestätigt sahen, ist kein Wunder.Vermutlich hatten und haben viele JouranlistInne auch ganz eigene Wünsche und Hoffnungen auf die PP projeziert, so wie die PP für viele als Projektionsfläche für alles mögliche gewählt wurde.

  2. Was wird erwartet? Skandale, persönliche Befindlichkeiten, lächerliche Vorkommnisse usw. Was braucht nicht erwartet werden? Auseinandersetzung mit irgendwelchen wichtigen Fachthemen. Von daher ist der Boulevard da und wartet ab.

    Lächerlich die ganze Sache. Der Vorstand gibt Interview? Worüber? Über eine sogenannte NULL Aussage? Über parteiinterne Querelen?

    • keibe
    • 26. November 2012 20:54 Uhr

    konnte ich mir ein gewisses Grinsen nicht verkneifen. "The same procedure as last year? The same Procedure as every Year, James."

    Hatten wir zwar lange nicht mehr, war aber schon mal da:

    http://www.zeit.de/1986/0...

    "Hysterisch und lächerlich."

  3. Bloß jetzt nach einem Jahr will die Öffentlichkeit mal etwas Sustanzielles sehen und da kommt leider nichts. Nur als Projektionsfläche zu existieren reicht nicht

    Und gleichzeitig gehen die Umfragewerte der PP herunter.

    Da sind jetzt plötzlich in allen Online Foren die Piratenfans unterwegs und schreien vielstimmig:
    Unfair!Bashing!Wo bleibt unser Welpenbonus!Wir sind doch eine ganz ganz junge Partei und existieren erst seit 6 Jahren!das ist Planmäßiges Herunterschreiben der Mainstreammedien angestiftet von den bösen etablierten "Block-Alt-Einheitsparteien"!
    Das ist sooo gemein von den bösen Medien, über unsere dauernde sinnfreie Twitterei, unsere Streitigkeiten, Rücktritte, Burnouts, unsere Unfähigkeiten intern und extern einigermassen vernünftig zu kommunizieren, unsere Dummheiten, die wir in Kameras und Netzwerke absondern, unser Pharisäertum wenn es um Urheberrechte für eigene Machwerke geht und vieles andere zu berichten.....to be coutinued

    Tja Piraten, so ist das: die Medien sind in D frei und können berichten,was ihnen auffällt. Das machen sie mit anderen Parteien/ Gruppen/ Organisationen auch.Und das ist auch gut so.Das bei Euch so viele schräge Berichte an die Öffentlichkeit kommen, hat in erster Linie etwas mit euch selber zu tun, es wird berichtet,was ihr produziert. Und wenn eben keine politischen Dinge zum Berichten da sind, dann eben Berichte über Zank/Streit.Eigentlich müsstet ihr den Medien danken,ohne die wärt ihr niemals in 4 Länderparlamente gekommen.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    "Bloß jetzt nach einem Jahr will die Öffentlichkeit mal etwas Sustanzielles sehen und da kommt leider nichts."

    Dann würde ich "der Öffentlichkeit", die in diesem Zusammenhang wohl vornehmlich aus Ihnen besteht, doch einfach mal raten ein bisschen im Inernet zu recherchieren. Die auf dem Parteitag erarbeiteten Ergebnisse kann man nämlich recht einfach nachlesen.
    Natürlich sind das keine Gesetze, schließlich reichts im Moment gerade mal zur Opposition in vier Landtagen. Aber das Programm für die Bundestagswahl 2013 nimmt langsam Form an - und da wurde immerhin von null gestartet.

    Allerdings stimme ich Ihnen zu, dass die sehr offene Diskussionsstruktur der Partei mit einer starken Mitgliedereinbindung sehr zeitaufwändig ist. Der nächste Parteitag muss straffer organisiert werden.
    Dass das Internet dort einen ganzen Tag ausgefallen ist hat aber sicherlich auch dazubeigetragen, dass die Ergebnisse recht übersichtlich geblieben sind und wird sicher nicht noch einmal vorkommen.

    Mir ist diese Art der Programmfindung - die Zeit nennt es Chaos, eigentlich ist es eine Diskussion mit sehr vielen Teilnehmern - allemal lieber, als Mutti Merkels Vorgaben, wofür ihre Parteisöldner heute die Hand zu heben haben.

    PS: Wenn Sie die Medien wirklich für objektiv halten, vergleichen Sie bitte mal die Berichterstattung zum SPD-Rentenkonzept zwischen Rheinischer Post und taz. Sicherlich zwei Enden des Spektrums, aber die Unterschiede sind schon deutlich. Ein Schelm wer dabei Böses Denkt...

    So gesehen, ist die Partei die Sie wählen, auch nicht viel mehr als eine Projektionsfläche. Mit SPD/Grüne gab es Deregulierung der Finanzmärkte, Sozialabbau und Krieg, mit CDU/FDP Herdprämie, Euro-Rettung und Energiewende. Wer ist hier die Projektionsfläche und hat kein markantes und eindeutiges Parteiprogramm?

    • R_IP
    • 27. November 2012 10:31 Uhr

    ... für Ihren Kommentar. Hätte es nicht besser treffen können.

  4. Der Artikel beschreibt im wesentlichen das, was er selbst ist: Selbstreferentialität!

    • sudek
    • 26. November 2012 21:47 Uhr

    die Aufmerksamkeit ist doch klar:

    der Union fehlt der Koalitionspartner oder man wioll die Piratren hochschreiben, um die Prozente der SPD zu drücken.

    Da wird ein verantwortliches Rentenmodell von der SPD
    beschlossen und

    der Qualitätsjournalismus rast zum Jahrestreffen der Schülermitverantwortung, bzw. der SchülerInnesprecher!

    Und als Ergebnis: die Umfragewerte der SPD sonken! Und warum?

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Wenn es so schlimm um die SPD steht und die Medien, samt der eigenen SPD DDVG(?), sie ignoriert, sollte sie es wie es bereits der Kommentar Nr. 5 a.E. halten: Einfach mal in sich hineinhorchen und fragen: "Was mache ich falsch?"

    Woher nehmen Sie und wie belegen Sie die Behauptung, dass die SPD an die Piraten Wähler verliert?
    Wenn tatsächlich, spricht das dann für die Piraten?
    Oder: Ist die SPD schlechter aufgestellt?
    Man fragt sich doch eher, ob diese unkoordiniert arbeitende Partei wählbar ist.

    • Vanita
    • 26. November 2012 21:51 Uhr

    Klickzahlen, Aufmerksamkeit, Auftrag vom Chef?

    Angeblich will das Publikum ja immer was Neues, Schrilles, immer eine Show, egal wie dämlich sie ist. Ob das das ZEIT-Publikum will bezweifele ich aber mal.

    Über die Piraten zu berichten ist ja auch um vieles einfacher als diese ewige EURO-Krise, die irgendwie nicht mehr von alleine weggehen will. Zumal die ZEIT ja auch jede Rettungsaktion unterstützt. (Ich gebe aber zu bedenken, falls hier der Mittelstand ausblutet und die Leute an den Zeitungen sparen hat die ZEIT ein Problem.)

    Mei, Antrag auf Zeitreisen ist halt launiger, erfordert auch nicht soviel Rückgrat wie z.B. das Engagement der SZ im Falle Mollath oder die Chuzpe der FAZ beim Thema "wer verdient wirklich an der Griechenlandrettung".

    Ja, und natürlich verflachen die Zeitungen so wie das Publikum verflacht, da bedingt eines das andere.

    Also, warum man also Exzesse bei den Piraten betreibt, warum man hingegen keine der anderen Kleinparteien untersucht würde ich zu gerne wissen, hab aber keine Antwort gefunden im Text.

    Schade, mal wieder.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf mehreren Seiten lesen
  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte SPD | Medien | Bernd Schlömer | Bundestag | Chaos | Debatte
Service