ParteitagRoth und Özdemir bleiben Grünen-Vorsitzende

Sowohl Claudia Roth als auch Cem Özdemir wurden auf dem Parteitag in Hannover im Amt bestätigt. Beide erhielten eine große Mehrheit der Stimmen. von dpa, reuters und dapd

Claudia Roth auf dem Grünen-Parteitag in Hannover

Claudia Roth auf dem Grünen-Parteitag in Hannover  |  © Emily Wabitsch/dpa

Claudia Roth bleibt für weitere zwei Jahre Bundesvorsitzende der Grünen . Die 57-Jährige wurde am Samstag auf dem Parteitag in Hannover mit 88,49 Prozent der Stimmen wiedergewählt. Nach ihrer Schlappe beim Mitgliederentscheid über das Spitzenduo für die Bundestagswahl 2013 war dies ein deutlicher Vertrauensbeweis. Bei ihrer letzten Wahl hatte Roth 2010 beim Parteitag in Freiburg nur 79,3 Prozent erhalten.

Für Roth stimmten nun 684 Delegierte, gegen sie 57. Der Stimme enthielten sich 32 Delegierte. Eine Gegenkandidatin gab es nicht.

Anzeige

Unter großem Jubel hatte sie vor ihrer Wiederwahl um das Vertrauen der 800 Delegierten geworben. "Die Trauerzeit ist vorbei. Jetzt, liebe Freundinnen und Freunde, begrüße ich Euch zum letzten Jahr von Schwarz-Gelb", rief sie den Delegierten zu. Roth war bei der Urwahl über das Führungsteam für die Bundestagswahl abgeschlagen auf dem vierten Platz gelandet, hinter Bundestagsvizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt und Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin sowie der Fraktionsvorsitzenden Renate Künast . Daraufhin hatte die 57-Jährige einen Rückzug erwogen. Nach zweitägiger Bedenkzeit hatte sie dennoch ihre Bereitschaft zu einer erneuten Kandidatur erklärt.

Zu ihrer Kandidatur sei sie ermutigt worden, sagte Roth in ihrer Bewerbungsrede. "Ihr müsst beantworten, ob ich die Richtige bin." Sie werde sich nicht verbiegen, sagte sie mit Blick auf ihre als exaltiert geltende Art. "Und das Nerven, das gewöhne ich mir auch nicht mehr ab." Die Parteilinke Roth führt die Grünen mit einer zweijährigen Unterbrechung seit 2001.

Auch Özdemir im Amt bestätigt

Auch Cem Özdemir wurde als Vorsitzender der Grünen wiedergewählt. Die Delegierten bestätigten den 46-Jährigen mit 83,29 Prozent Zustimmung im Amt. Für Özdemir , der zum Flügel der Realpolitiker gehört, stimmten 638 Delegierte. 89 stimmten gegen ihn, 39 enthielten sich der Stimme. Özdemir ist seit November 2008 Parteivorsitzender und hatte keinen Gegenkandidaten. Bei der letzten Bundesvorstandswahl vor zwei Jahren war er mit 88,5 Prozent der Stimmen wiedergewählt worden.

In seiner Bewerbungsrede sagte Özdemir, die Grünen wollten bei der Bundestagswahl Wähler ansprechen, die von Union und FDP enttäuscht seien. "Wir sind eine Partei links der Mitte mit klaren Werten und Grundsätzen." Eines seiner persönlichen Ziele sei es, bei der Bundestagswahl ein Direktmandat in Stuttgart zu gewinnen.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Dass Claudia Roth weiterhin Parteivorsitzende der Grünen Partei in Deutschland ist, ist gut für Deutschland. Claudia steht für die Buntheit, die diese Nation braucht! Für Toleranz gegenüber anderen, für Rechte von Migranten, für eine vernünftige Außenpolitik.

    Die Grünen haben richtig entschiedenen. Aber auch bei der Urwahl, war die Entscheidung richtig. Denn Claudia ist eine gute Parteivorsitzende, aber aufgrund ihrer besonderen Art nicht in der Lage Massen zu bewegen. Das muss sie aber auch nicht. Mit ihr wurden die Grünen erfolgreich, und mit ihr werden sie es bleiben. Und ich will sagen: Auch wegen ihr!

    8 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ...damit bleibt das Traumduo Merkel/Roth weiter im Bereich des Möglichen.

    Entfernt. Bitte verzichten Sie auf Unterstellungen und polemische Äußerungen. Äußern Sie sich sachlich und differenziert. Danke, die Redaktion/au.

    Wirklich spannende Wahlen, so ohne Gegenkandidaten müsste man schon ziemlich daneben treten.

    Die Kommentarfunktion ist zur Diskussion des Artikelthemas vorgesehen. Fragen, Kritik an der Moderation oder nicht themenbezogene Äußerungen können Sie gerne an community@zeit.de richten. Danke, die Redaktion/fk.

    Bitte verzichten Sie auf persönliche Angriffe und äußern Sie sich sachlich, konstruktiv und argumentativ zum jeweiligen Artikelthema. Danke, die Redaktion/fk.

  2. ...damit bleibt das Traumduo Merkel/Roth weiter im Bereich des Möglichen.

    Antwort auf "Gut für Deutschland!"
  3. Liebe Claudia!
    Ja, wir haben dich alle lieb und ich hoffe, Du uns auch. Immerhin bist Du 10 Mal unterhaltsamer als Mutti Merkel. Jetzt bitte nicht mehr traurig sein. Vielleicht wirst Du ja noch Familienministerin, wer weiß. Bleib, wie Du bist, eines der letzten Urviecher der bundesdeutschen Politszene.

    4 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • drusus
    • 17. November 2012 16:48 Uhr

    Na ja,"Urviecher" ist schon etwas abgehoben, wie auch der Begriff "Urgestein" in der Politk. Claudia Roth redet viel und sagt wenig.

    mein Vorschlag: schalt dein MAcbook ab und lege die 40 K Uhr ab. Es ist umweltschonender, ob mit oder ohne "Claudi"

  4. Bei den aktuellen Nachrichten aus Syrien und Israel mag eine Friedens-Hardlinerin nächstes Jahr für die besten Resultate sorgen.

    • drusus
    • 17. November 2012 16:44 Uhr

    ... für Claudia Roth.

    5 Leserempfehlungen
    • drusus
    • 17. November 2012 16:48 Uhr

    Na ja,"Urviecher" ist schon etwas abgehoben, wie auch der Begriff "Urgestein" in der Politk. Claudia Roth redet viel und sagt wenig.

    4 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Weiter so?"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    gegen Claudia ist das doch ein Schlafpille. Der Osten ist Roth!

  5. 7. denke

    wenn eine partei sich einen politclown notorisch an die spitze wählt, läßt das auf die denke der mitglieder schließen. und wenn ein wahlvolk sich dann in großer zahl für diese partei entscheidet, dann sagt das viel über die befindlichkeit dieses wahlvolkes aus.

    16 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    auf Grundlage von Bildern und Ausstrahlung urteilt und Inhalte nicht beachtet, dann schreibt er solche Kommentare, wie der Ihrige.

    • hairy
    • 17. November 2012 17:24 Uhr

    die Verwendung des Wortes "politclown" sagt schon, dass es Ihnen nicht um Inhalte geht.

  6. auf Grundlage von Bildern und Ausstrahlung urteilt und Inhalte nicht beachtet, dann schreibt er solche Kommentare, wie der Ihrige.

    6 Leserempfehlungen
    Antwort auf "denke"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    "... Inhalte nicht beachtet,..."

    ich suche, aber ich kann kleine finden. ich finde nur ideologie. zb,: "Grüne wollen Sanktionen für Hartz-IV-Empfänger aussetzen". daß da etwas getan werden muß, steht außer zweifel, doch streichen statt nachzudenken, wie sanktionen sinnvoller gestaltet werden können ist eben nur ideologie und kein inhalt. so einfach ist das.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, Reuters, dpa, dapd, nf
  • Schlagworte Cem Özdemir | Claudia Roth | Grüne | FDP | Jürgen Trittin | Renate Künast
Service