Parteitag : Roth und Özdemir bleiben Grünen-Vorsitzende

Sowohl Claudia Roth als auch Cem Özdemir wurden auf dem Parteitag in Hannover im Amt bestätigt. Beide erhielten eine große Mehrheit der Stimmen.
Claudia Roth auf dem Grünen-Parteitag in Hannover © Emily Wabitsch/dpa

Claudia Roth bleibt für weitere zwei Jahre Bundesvorsitzende der Grünen . Die 57-Jährige wurde am Samstag auf dem Parteitag in Hannover mit 88,49 Prozent der Stimmen wiedergewählt. Nach ihrer Schlappe beim Mitgliederentscheid über das Spitzenduo für die Bundestagswahl 2013 war dies ein deutlicher Vertrauensbeweis. Bei ihrer letzten Wahl hatte Roth 2010 beim Parteitag in Freiburg nur 79,3 Prozent erhalten.

Für Roth stimmten nun 684 Delegierte, gegen sie 57. Der Stimme enthielten sich 32 Delegierte. Eine Gegenkandidatin gab es nicht.

Unter großem Jubel hatte sie vor ihrer Wiederwahl um das Vertrauen der 800 Delegierten geworben. "Die Trauerzeit ist vorbei. Jetzt, liebe Freundinnen und Freunde, begrüße ich Euch zum letzten Jahr von Schwarz-Gelb", rief sie den Delegierten zu. Roth war bei der Urwahl über das Führungsteam für die Bundestagswahl abgeschlagen auf dem vierten Platz gelandet, hinter Bundestagsvizepräsidentin Katrin Göring-Eckardt und Grünen-Fraktionschef Jürgen Trittin sowie der Fraktionsvorsitzenden Renate Künast . Daraufhin hatte die 57-Jährige einen Rückzug erwogen. Nach zweitägiger Bedenkzeit hatte sie dennoch ihre Bereitschaft zu einer erneuten Kandidatur erklärt.

Zu ihrer Kandidatur sei sie ermutigt worden, sagte Roth in ihrer Bewerbungsrede. "Ihr müsst beantworten, ob ich die Richtige bin." Sie werde sich nicht verbiegen, sagte sie mit Blick auf ihre als exaltiert geltende Art. "Und das Nerven, das gewöhne ich mir auch nicht mehr ab." Die Parteilinke Roth führt die Grünen mit einer zweijährigen Unterbrechung seit 2001.

Auch Özdemir im Amt bestätigt

Auch Cem Özdemir wurde als Vorsitzender der Grünen wiedergewählt. Die Delegierten bestätigten den 46-Jährigen mit 83,29 Prozent Zustimmung im Amt. Für Özdemir , der zum Flügel der Realpolitiker gehört, stimmten 638 Delegierte. 89 stimmten gegen ihn, 39 enthielten sich der Stimme. Özdemir ist seit November 2008 Parteivorsitzender und hatte keinen Gegenkandidaten. Bei der letzten Bundesvorstandswahl vor zwei Jahren war er mit 88,5 Prozent der Stimmen wiedergewählt worden.

In seiner Bewerbungsrede sagte Özdemir, die Grünen wollten bei der Bundestagswahl Wähler ansprechen, die von Union und FDP enttäuscht seien. "Wir sind eine Partei links der Mitte mit klaren Werten und Grundsätzen." Eines seiner persönlichen Ziele sei es, bei der Bundestagswahl ein Direktmandat in Stuttgart zu gewinnen.

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

59 Kommentare Seite 1 von 9 Kommentieren

Gut für Deutschland!

Dass Claudia Roth weiterhin Parteivorsitzende der Grünen Partei in Deutschland ist, ist gut für Deutschland. Claudia steht für die Buntheit, die diese Nation braucht! Für Toleranz gegenüber anderen, für Rechte von Migranten, für eine vernünftige Außenpolitik.

Die Grünen haben richtig entschiedenen. Aber auch bei der Urwahl, war die Entscheidung richtig. Denn Claudia ist eine gute Parteivorsitzende, aber aufgrund ihrer besonderen Art nicht in der Lage Massen zu bewegen. Das muss sie aber auch nicht. Mit ihr wurden die Grünen erfolgreich, und mit ihr werden sie es bleiben. Und ich will sagen: Auch wegen ihr!