Sozialleistungen : Zahl der Hartz-IV-Empfänger sinkt deutlich

2011 haben in Deutschland so wenige Menschen Sozialleistungen vom Staat bekommen wie seit Jahren nicht. Besonders stark ist der Rückgang bei Hartz IV.

Die Zahl der Empfänger staatlicher Sozialleistungen ist im vergangenen Jahr auf den tiefsten Stand seit Beginn der Statistik im Jahr 2006 gesunken. Zum Jahresende 2011 erhielten rund 7,3 Millionen Menschen Leistungen zur Sicherung ihres Lebensunterhalts, wie das Statistische Bundesamt mitteilte .

Insgesamt bekamen 8,9 Prozent der Bevölkerung Hartz IV , Sozialhilfe, Grundsicherung, Asylbewerberleistungen oder Kriegsopferfürsorge. Ein Jahr zuvor betrug der Anteil noch 9,2 Prozent, Ende 2006 waren es sogar noch 10,1 Prozent der Bevölkerung. Insbesondere die Zahl der Hartz-IV-Empfänger sank im Fünfjahresvergleich deutlich: um 16 Prozent auf rund 6,1 Millionen Menschen Ende 2011.

Sozialhilfe und Grundsicherung bekamen Ende 2011 insgesamt rund 952.000 Menschen. Das waren allerdings 24,7 Prozent mehr als Ende 2006. Sogenannte Asylbewerberregelleistungen bezogen etwa 143.700 Menschen, 25,8 Prozent weniger als fünf Jahre zuvor. Die Leistungen der Kriegsopferfürsorge gingen ebenfalls weiter zurück. Die gesamten Ausgaben konnten die Statistiker noch nicht beziffern.

Die Inanspruchnahme des Geldes zur sozialen Mindestsicherung des Lebensunterhalts ging in allen Bundesländern zurück. Am stärksten war der Rückgang im Fünfjahresvergleich in Mecklenburg-Vorpommern (von 17,8 Prozent auf 13,7 Prozent). Am höchsten ist die Quote nach wie vor in Berlin (18,9 Prozent), am niedrigsten in Bayern (4,3 Prozent).

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

77 Kommentare Seite 1 von 8 Kommentieren

Äusserts merkwürdig, in der Tat.

Auch wenig glaubwürdig.

Zumal es "das Statistische Bundesamt mitteilte"
Das ist eine weisungsgebundene Behörde.

Kann es sein, dass der kleine Trick ziemlich weit hinten in den Wotten
"Sozialhilfe und Grundsicherung bekamen Ende 2011 insgesamt rund 952.000 Menschen. Das waren allerdings 24,7 Prozent mehr als Ende 2006" vollbracht wurde?

Da macht ja schon misstrauisch, dass hier nur von Prozentzahlen die Rede ist.

Zu alledem würde ich gern einmal Herrn Bosbach hören.

Also einen Punkt habe ich entdecken können:

"Insgesamt bekamen 8,9 Prozent der Bevölkerung Hartz IV, Sozialhilfe, Grundsicherung, Asylbewerberleistungen oder Kriegsopferfürsorge. Ein Jahr zuvor betrug der Anteil noch 9,2 Prozent, ... "
Es geht also um 0.3% der Bevölkerung, also um etwa 300.000 Menschen, die "aus HartzIV herausgefallen" sind.

Wollen wir hoffen, dass es ihnen dort besser geht, wo sie nun hineingefallen sind. Der Artikel sagt uns ja nichts darüber.

Falsch gelesen

Die Zahl der Aufstocker war im Juni 2010 bei 28,3 Prozent aller Leistungsempfänger und lag 2011 laut DGB bei 30%
(Quelle Wikipedia)
Ich bitte um Entschuldigung.

In der Terminologie der Bundesagentur für Arbeit sind Aufstocker jene Personen, die Leistungen nach dem SGB II ergänzend zum Arbeitslosengeld erhalten.

Ob diese in den o.g. Zahlen eingerechnet sind, lässt sich m.E. nicht ersehen

Chriss0r: Grundsicherung = Aufstockung

Das kann ich nicht so ganz nachvollziehen. Grundsicherung ist eine Leistung, die aus Steuermitteln finanziert wird (Wikipedia). Sie wird unterteilt in

-Sozialhilfe (SGB XII): Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsunfähigkeit und
Hilfe zur Selbsthilfe sowie

- ALGII (SGB II): für Arbeitssuchende und Familienangehörige.

Es ist der Minimalbetrag, der jedem zur Verfügung stehen soll, der sich nicht selbst versorgen kann. Aufstockung dagegen kommt dann in Frage, wenn jemand zwar arbeitet, aber weniger als die Grundsicherung verdient und dann wenigstens auf dieses Niveau angehoben wird. Insofern ist Grundsicherung eben genau nicht Aufstockung, sondern die (positive) Differenz zwischen Grundsicherung und aktuellem Einkommen. Das ist zwar wegen diverser Anrechnungsregelungen nicht ganz genau so, aber im Prinzip.

So würde ich das nicht sehen

Man kann sich durchaus damit beschäfftigen, ohne sich künstlich aufzuregen. Dass die Statistik bezüglich Arbeitslosigkeit nur die halbe Wahrheit beinhaltet ist weitgehend bekannt, und schon seit vielen Jahren der Fall. Die Erhebung der Zahlen 2006 unterscheidet sich dabei allerdings nicht von der heutigen Erhebung. Dass die Zahl der Hartz-IV-Bezieher in 5 Jahren um 16% gesunken ist, ist eine Tatsache. Dass viele davon deshalb nicht unbedingt besser dran sind als zuvor, steht auf einem anderen Blatt. Petitionen, die eine Aufnahme der betreffenden Gruppen in die Statistik fordern, blieben bislang alle ohne Erfolg. Es gibt aber durchaus auch Statistiken, die sich ausschließlich auf diese Gruppierungen beziehen. Beispiel hier: http://statistik.arbeitsa...

Nachvollziehbar

Die Angst um den Euro führt im vermeindlich sicheren Deutschland zu einem künstlichen Boom - z.B. auf dem Immobiliensektor. Das wird aber nicht ewig halten - im Gegenteil: Die durch das billige Geld erfolgenden Fehlinvestitionen werden auf Dauer eher mehr Schaden als Nutzen hervorbringen.