Abwehrraketen : SPD will Patriot-Einsatz in der Türkei zustimmen

Die Bundesregierung will Abwehrraketen an die türkisch-syrische Grenze entsenden und braucht dafür die Einwilligung des Bundestags. Die SPD signalisiert Zustimmung.
Ein Patriot-Raketenabwehrsystem bei einer Übung in Gnoien in Mecklenburg-Vorpommern (Archiv) © Bernd Wüstneck/dpa

Der SPD-Verteidigungsexperte Hans-Peter Bartels hat in Aussicht gestellt, dass seine Fraktion die Stationierung von Patriot-Abwehrraketen der Bundeswehr in der Türkei billigen wird. "Ich gehe davon aus, dass die SPD mitmacht", sagte Bartels der Mitteldeutschen Zeitung . Es gehe auch kaum anders, wenn ein Bündnispartner um Hilfe bitte. "Wenn wir es nicht täten, wäre das ein fatales Signal."

Die Türkei hatte die Nato am Mittwoch offiziell um eine Stationierung von Patriot-Luftabwehrraketen an der Grenze zu Syrien gebeten . Die Nato prüft den Antrag. Bundesaußenminister Guido Westerwelle sagte, Deutschland sei zur Entsendung der Raketen bereit. Verteidigungsminister Thomas de Maizière forderte den Bundestag auf , in der zweiten Dezemberwoche darüber zu entscheiden. Anschließend könnte der Marschbefehl erfolgen und die Bundeswehr innerhalb von zehn Tagen im Einsatzgebiet sein. Im Gespräch ist die Entsendung von ein bis zwei deutschen Patriot-Staffeln mit jeweils etwa 85 Soldaten.

Neben Deutschland verfügen nur die USA und die Niederlande über die modernste Patriot-Version. Es wird erwartet, dass sich alle drei Länder an dem Einsatz beteiligen.

Skepsis bei den Grünen

Der sicherheitspolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion, Omid Nouripour , äußerte sich zurückhaltend zu dem Einsatz. "Wir gucken uns das Mandat an und entscheiden dann abschließend. Ich bin nach wie vor hoch skeptisch." Dem Sender MDR Info sagte der Grünen-Politiker, es sei klar, dass es eine Beistandsverpflichtung zwischen den Nato-Partnerstaaten gebe. Für ihn laute aber die zentrale Frage, wo die Raketen stationiert werden: "Wenn die Bundeswehr in der Nähe der Grenze stationiert ist und dann mit Mörsergranaten, die sie nicht abwehren kann, beschossen wird, dann muss sie natürlich zurückschießen. Aber das wäre eine Rutschbahn in den Konflikt in Syrien selbst." Die Linkspartei lehnt den Einsatz ab.

In ihrer Anfrage hatte die Türkei beteuert, der Einsatz der Patriots sei "rein defensiv", solle zur Deeskalation der Lage in dem Krisengebiet beitragen und diene nicht zur Schaffung einer Flugverbotszone über syrischem Gebiet. Für Deutschland waren dies die wichtigsten Voraussetzung für eine Beteiligung an der Mission. Es gehe um den Schutz von Nato-Gebiet, sagte ein Vertreter der türkischen Regierung.

Die Luftabwehrsysteme sollen an der syrischen Grenze stationiert werden, um einen möglichen Raketenbeschuss aus dem Bürgerkriegsland zu verhindern. Im Zuge des Syrien-Konflikts waren auch auf türkischer Seite der rund 900 Kilometer langen Grenze Granaten eingeschlagen . Im Grenzgebiet zwischen den beiden Staaten gehen Soldaten von Syriens Präsident Baschar al-Assad gegen Rebellen vor.

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

46 Kommentare Seite 1 von 10 Kommentieren

Modernste Luftabwehrraketen

gegen verirrte Mörsergranaten...

Da muss man nicht mal Militärexperte sein, um den Unfug als solchen zu erkennen.

Das wissen sicher auch die Verantwortlichen, es stellt sich daher die Frage, was der eigentliche Grund sein könnte...???

Um Verschwörungstheorien Einhalt zu gebieten, sollte die Presse mal einen seriös recherchierten Artikel dazu bringen.

ZEIT, übernehmen Sie...

Aber bitte wir wissen doch wohin es geht

Wenn die System erst mal da Stehen und man merkt das man die Mörsergranaten nicht abschiessen kann, muss die Türkei halt aufklärungsflüge über Syrien durchführen um die Mörser zu finden, und dazu brauchen dann die Flugzeuge eine Unterstützung vom boden die den Lufraum überwacht.

Das ist dann keine Schutzzone weil die ja verboten Wäre, sonder eine Zone von Bodenunterstützter Lutfüberwachung zum Zweke der sicherheiit der Brentze, und deshalb kann dann nun mal nicht gestattet werden das Syrische Jets si durchfligen, sie könnten ja mörser an Bodentruppen lifern.

Und schwups haben wir in ein paar Monaten die Situation die wir nicht wollten aber sie wird dann anders genannt und alle Vertreter sagen dann immer wieder das es nicht wirklich eine Schutzzone sei.

@3: was der eigentliche Grund sein könnte...???

Wohl jedem seriösen Militärexperten ist klar, dass das Raketensystem zur Abwehr in einem asymmetrisch geführten syrischen Bürgerkrieg bzw. zur Abwehr eines sich daraus entwickelnden Grenzkonfliktes absolut untauglich ist. Es sei denn, die Bereitsteller des Systems, hegen die Absicht, selbst eine Situation herbeizuführen, die den kriegerischen Übergriff auf syrisches Staatsgebiet rechtfertigen sollen.

Desweitern ist die Frage in Erwägung zu ziehen, ob das Abwehrsystem, welches, je nach Kriegslage, auch ein Angriffssystem ist, überhaupt das syrische Konfliktfeld als Rechtfertigungsgrund hat. Iran liegt in unmittelbarer Nähe.

Unterstellt, die SPD-...

...Fraktion folgt weitgehend geschlossen ihrem Verteidigungsexperten Bartels, ist dies eine gute und richtige Entscheidung.

Erstens hat die SPD zur Zeit an ihrem Imgage zu polieren, wo Herr Steinbrück gerade seinen Berater als "Heuschrecke" und Firmenpleitier entlassen musste, und zweitens ist es in der Geschichte noch nie gut angekommen, wenn sich Teile der SPD den verteidigungspolititischen Herrausforderungen nicht stellen wollte und den Entscheidungsträgern in den Rücken gefallen sind.

Im übrigen ist es, unabhängig vom konkreten Nutzen, der wegen bloßen Wahrscheinlichkeiten sowieso nicht genau bemessen werden kann, auch ein deutliches Zeichen an den Diktator Assad und seine zumindest in Teilen die Zivilbevölkerung terrorisierende Armee.