Rainer Langhans"Die Piraten haben von Liebe keine Ahnung"

Auch Alt-Kommunarde Rainer Langhans war beim Piratenparteitag. Im Interview lobt er die Partei als Erben der Hippies – und sagt, was sie anders machen sollte. von , und

Rainer Langhans (r.) auf dem Parteitag der Piratenpartei

Rainer Langhans (r.) auf dem Parteitag der Piratenpartei  |  © Jürgen Schwarz/GettyImages

ZEIT ONLINE: Herr Langhans, was führt Sie zu den Piraten?

Langhans: Ich bin kein Mitglied, aber im Herzen bin ich seit 45 Jahren Pirat. Die Piraten machen durch das Internet die Erfahrung, eine große Kommune zu sein, so wie wir damals. Wir waren auch verrückt und sahen eine ganz andere Welt als unsere Eltern. Für mich sind sie die Boten einer neuen Welt; einer Welt, so wie wir sie uns auch vorgestellt haben. Menschlicher, liebevoller.

Anzeige

ZEIT ONLINE: Sind Nerds die neuen Hippies?

Langhans: Ich würde sagen, sie sind schon anders. Sie leben virtuell, ihre Werte sind virtuell, ihre Leben finden bis auf einen Körperrest im Netz statt. Sie sind nicht besonders sexy und können nicht mit Frauen reden; sie sind Rationalisten.

ZEIT ONLINE: Sehen Sie Parallelen zu den Grünen ?

Langhans: Sehr viele. Am Anfang gabs bei den Grünen auch Riesenstreitereien. Ich bin aber zuversichtlich, dass sich die Piraten nicht wie die Grünen entwickeln werden. Die Grünen haben versucht, die alte, reale Welt durch Ökologie zu verbessern. Die Piraten wollen uns aus der alten Welt herausholen und in eine neue führen. Das ist ein viel größeres Konzept. Den Piraten ist es nur nicht bewusst.

ZEIT ONLINE: Warum erkennen die Piraten denn ihre gesellschaftliche Aufgabe nicht?

Langhans: Das, was sie im Netz erleben, haben sie noch nicht verstanden. Sie können uns ihre Identität nicht kommunizieren, wir Offliner verstehen sie nicht. Außerdem haben sie gesehen, dass die Revolution unserer Generation gescheitert ist. Sie wollen kein idealistisch-revolutionäres Getöse. Deshalb machen sie eine Partei. Irre!

ZEIT ONLINE: Sie sind kein Freund von Parteien. 

Langhans: Nein. Jeder weiß, dass Politik das Letzte ist. Die Piraten unterziehen sich dieser Streckbank, damit wir die neue Welt verstehen lernen. Ich verfolge ihre Entwicklung mit aller Sympathie und habe ihnen auch 20.000 Euro von meinem Dschungelcamp-Geld gespendet. Ich hoffe, dass sie nicht vor die Hunde gehen, also wie die Grünen werden. 

Leserkommentare
    • AndreD
    • 25. November 2012 18:26 Uhr

    sollte sich dazu äußern:

    http://www.youtube.com/wa...

    Eine Leserempfehlung
    Antwort auf "Lachfigur"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Ich habe vor einigen Tagen einen Artikel bei Zeit-Online eingereicht. Thema: Lohnquote.

    Ihr Link bestätigt mich in meiner Sicht der Dinge, daß ROT/Grün mit all ihren Gesetzen die sie verabschiedet haben "Öl ins Feuer gegossen haben", wie es der Professor bei ungefähr Minute 30 nennt.

    Volkswirtschaftslehre ist nicht schwer. Wie würde es in Deutschland aussehen, wenn alle die Zusammenhänge verstehen würden. Daß die Reichen die Zusmmenhänge verstehen vermute ich - viellecht aber auch nicht alle. Aber das "gemeine Volk" ist sich nicht bewußt, wie es ausgebeutet wird. Auch die Gewerkschaften (das sage ich auch schon längere Zeit) verhalten sich, als hätten sie von den Zusammenhängen keine Ahnung.

    Wie lange geht diese falsche Entwicklung noch weiter? Wann bricht das System zusammen, weil es sich selbst zerstört?
    Früher haben die Mächtigen Kriege angezettelt, heute fördern sie die Umverteilung , bis es zum BürgerKrieg kommt. Und jetzt bereits werden "Schuldige" angeboten: Die Ausländer, die vielen Alten, Europa, Aber ja nicht sagen, daß einige 1000 Familien in Deutschland die Macht haben und weiter ausbauen.

    Danke für den link.

  1. Bei der zweiten Antwort von diesem weltfremden Zausel habe ich mich ausgeklinkt. Gut, er ist ja selber ein Klischee, aber das muss ja nicht heißen, dass der Rest der Welt auch nur aus Klischees besteht, vor allem diese hässlichen, weltfremden Nerds (die ja alles Männer sind).
    Interviewen Sie, die Zeit, doch bitte halbwegs intelligente Personen, die wirklich was zu sagen haben und nicht (Achtung! Klischee!) zugekiffte, durchgepoppte Hippiezausel, die die Welt nicht mehr verstehen.

    Eine Leserempfehlung
  2. Wer ist Rainer Langhans? Ich habe nie von diesem Mann gehoert. Muss man ihn kennen? Was ist sein politischer Hintergrund? Was qualifiziert ihn zu einer Stellungnahme ueber die Piraten, ausser dass er offenbar am Parteitag teilgenommen hat?

    Eine Leserempfehlung
  3. 'Im Netz sind die Alten nicht, da ist kein Geld, kein Materialismus, keine Geschlechter.'

    Na da kennt sich ja jemand aus im Internet. Alles so schön kuschelig hier.

    Eine Leserempfehlung
  4. Ich habe vor einigen Tagen einen Artikel bei Zeit-Online eingereicht. Thema: Lohnquote.

    Ihr Link bestätigt mich in meiner Sicht der Dinge, daß ROT/Grün mit all ihren Gesetzen die sie verabschiedet haben "Öl ins Feuer gegossen haben", wie es der Professor bei ungefähr Minute 30 nennt.

    Volkswirtschaftslehre ist nicht schwer. Wie würde es in Deutschland aussehen, wenn alle die Zusammenhänge verstehen würden. Daß die Reichen die Zusmmenhänge verstehen vermute ich - viellecht aber auch nicht alle. Aber das "gemeine Volk" ist sich nicht bewußt, wie es ausgebeutet wird. Auch die Gewerkschaften (das sage ich auch schon längere Zeit) verhalten sich, als hätten sie von den Zusammenhängen keine Ahnung.

    Wie lange geht diese falsche Entwicklung noch weiter? Wann bricht das System zusammen, weil es sich selbst zerstört?
    Früher haben die Mächtigen Kriege angezettelt, heute fördern sie die Umverteilung , bis es zum BürgerKrieg kommt. Und jetzt bereits werden "Schuldige" angeboten: Die Ausländer, die vielen Alten, Europa, Aber ja nicht sagen, daß einige 1000 Familien in Deutschland die Macht haben und weiter ausbauen.

    Danke für den link.

    Antwort auf "Herr Langhans"
    • Pyr
    • 25. November 2012 22:03 Uhr

    "Das sind Techniker, die haben von Liebe keine Ahnung."

    Ja nee is klar. Man nenne mal bitte eine andere Partei, in der es so viele offen polyamor lebende Menschen gibt, u.A. jemanden an der Spitze.

  5. ständigen Zank und Streit und insgesamt über die Substanzlosigkeit usw.der PP berichtet wird, ist es also ungerechtfertigtes Piratenbashing? Wofür sind denn Ihrer Ansicht nach Medien da? Wollen Sie die Pressefreiheit einschränken?

    Medien sollen berichten über das was ist. Und wenn bei den Piraten eben in der Hauptsache Chaos, Shitstorm und Unwissenheit sind, können ja die Medien nichts dafür.

    Die einzigen, die etwas ändern könnten, sind die PP Mitglieder selber. Aber die wollen offensichtlich nicht.

    Lieber spielen sie das kindische Spiel:
    Buah, alle alle sind so böse zu uns, die anderen sind viel viel schlimmer, wir haben doch gar nichts gemacht ,wir sind doch noch so jung wir haben Anrecht auf Welpenschutz für Jahrzehnte, wenn die Menge der Menschen nicht verstehen will, dass das was wir zeigen, echte wirkliche neue avantgardistische transparente basisdemokratische 2.0 Politik ist,dann ist die Menge der Menschen wohl zu blöd zum begreifen und kann gar nicht mehr selber denken, weil sie von den Mainstreammedien, die von deen etablierten Blockparteien-Altparteien-Einheitsparteinen komplett kontrolliert werden, deshalb wird die PP systematisch gebasht und herunter geschrieben, weil die PP als einzig wahre echte demokratische Partei endlich endlich die Demokratie in D einführen würde und die dummen gehirngewaschenen Menschen das einfach nicht verstehen wollen. Das sind doch die armen armen Piraten nicht schuld.

    Wer Ironie oder Rechtschreibfehler findet, darf die behalten

    Eine Leserempfehlung
    Antwort auf "Korrekt "
  6. Da lässt es sich nicht vermeiden, dass da auch ein paar profilierungsüchtige Zwangsneurotiker bei sind. In kurzer Zeit werden ihm ob der vielen Widrigkeiten die Haare ausfallen, und dann ist er auch wieder schnell im Dschungelcamp.

    Eine Leserempfehlung

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Grüne | Achtundsechziger | Facebook | Internet | Kommunikation | Twitter
Service