Patriot-Abwehrraketen : Bundestag beschließt Bundeswehr-Einsatz in der Türkei

Mit großer Mehrheit hat der Bundestag dem Einsatz von Soldaten in der Türkei zugestimmt. Der Einsatz soll Anfang kommenden Jahres beginnen.

Die Bundeswehr wird zu einem neuen Auslandseinsatz in die Türkei geschickt. Der Bundestag hat mit großer Mehrheit die Entsendung von zwei deutschen Patriot-Raketenabwehrstaffeln mit insgesamt bis zu 400 Soldaten beschlossen.

Die Türkei hatte die Nato im November offiziell um Beistand im Konflikt mit dem Nachbarland Syrien gebeten. Die Bundeswehr soll dabei helfen, den Nato-Partner Türkei vor Angriffen aus dem Bürgerkriegsland zu schützen. Außer Deutschland sind an dem Einsatz auch die USA und die Niederlande beteiligt.

Im Bundestag stimmten 461 von 555 Abgeordneten für die neue Mission. Es gab 86 Nein-Stimmen und acht Enthaltungen. Nur die Linkspartei hatte geschlossen Ablehnung angekündigt.

Außenminister Guido Westerwelle ( FDP ) sagte, bei dem Einsatz handele es sich um eine "rein defensive Maßnahme". "Für uns ist selbstverständlich, dass wir unserem Partner und Verbündeten Türkei im Nato-Rahmen helfen, sich gegen eine äußere Bedrohung zu schützen."

Einsatz startet Anfang 2013

Der Einsatz soll Anfang kommenden Jahres beginnen. Die beiden deutschen Staffeln werden aller Voraussicht nach in der Nähe der Großstadt Kahramanmaras im Süden der Türkei stationiert, etwa hundert Kilometer von der Grenze entfernt.

Das Mandat umfasst auch den Einsatz von deutschen Soldaten, die bei der Überwachung des türkischen Luftraums mit Awacs-Aufklärungsflugzeugen helfen.

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

50 Kommentare Seite 1 von 5 Kommentieren

Schmarotzer?

Da lebt man Jahrzehntelang in der Nato und hat dadurch den Kalten Krieg und die Neuzeit im Vergleich zur Vergangenheit vor 1945 und vielen anderen Ländern auf der Erde und in Europa fast völlig unbeschadet überstanden.

Und dann wenn mal einen Bündnispartner vor möglichen Anschlägen oder Übergriffen geschützt werden muss, sagt man: "Oh nein, im Krieg könnte es zu Schießereien kommen! Da gehen wir lieber nicht hin!"

Das Leben besteht nicht nur aus nehmen. Wird langsam Zeit fürs Erwachsen werden.

Schlimmer

Wir waren nicht "Schutzschild" sondern Schlachtfeld. Wäre es ernst geworden, dann hätten wir das Vergnügen gehabt nicht nur sowjetische sondern auch allierte Atombomben auf deutsches Territorium hochgehen zu sehen.
Zur Erinnerung ein Zitat vom ersten Generalsekretär der Nato, Lord Ismail von 1949 über die Ziele der Organisation: "to keep the Russians out, the Americans in, and the Germans down in Europe"

@Kaiserjohannes

"Lord Ismail von 1949 über die Ziele der Organisation: "to keep the Russians out, the Americans in, and the Germans down in Europe"

Dieser Satz wurde ausgesprochen, dieser Satz war zur damaligen Zeit ernst gemeint.

Auch wenn oft das gegenteil geschrieben oder gedacht wird, wir sind heute ein Europa.Und ich lege meine Hand in ein Feuer, heute haelt France zu Deutschland.

Ich hatte ein schoenes Gespraech mit Jaques Délors verfolgen koennen am Tag der Friedensnobelpreisuebergabe. Er wurde gefragt, warum er nicht dort waere und er meinte, sein Platz ist hier, mit dem europaeischen Volk.Er prangert an, Europa hat keine guten Politiker und er warnt Europa vor einer sozialen Revolution.Frankreich sieht in Deutschland keinen Feind. Ich moechte es gern immer wieder widerholen.Ich lese in deutsch und kenne die Aengste der Deutschen, France wuerde Deutschland auspressen.

Ich entschuldige mich bei der Redaktion, da etwas am Thema vorbei.

Prima Foto!

Gingen wir Lehrer mit dieser Disziplin an unseren Arbeitsplatz, gäbe es schon längst einen echten Bildungsnotstand.

Wie steht es eigentlich um unseren Politik- und Demokratienotstand?

Repräsentieren diese vereinzelten Abgeordneten überhaupt noch das Wahlv...volk?

Ist Gesetzgebung, die von einem Häuflein von solch erbärmlicher Anwesenheit vorgenommen wird, überhaupt rechtens?

Und schnell hat man ein neues Foto

eingestellt, das den Anschein von ein paar mehr Personen und Umtriebigkeit erweckt ..., der fast leere Bundestag ist aber offenbar noch ein bisschen hier unten auf dem Thumbnail zu genießen.

Es fällt mir immer schwerer, noch gesellschaftsfähig auszudrücken, wie man sich als Bürger in diesem Gesellschaftsmodell vorkommt, als Wähler, als Teil des Volkes, das der eigentliche Souverän sein soll.

Wo bleibt der kollektive Unmut?

Gerechtfertigt!

Wir denken, dass dieser Beschluss absolut richtig und auch gerechtfertigt ist. Dieser Einsatz dient zur reinen Verteidigung der türkischen Bevölkerung vor syrischen Angriffen. Für unsere Soldaten besteht keine große Gefahr, da diese sich rund 120 Km von der syrischen Grenze befinden. Außerdem werden sie ja durch die Flugabwehraketen geschützt. Es ist Deutschlands Pflicht die Türkei zu verteidigen. Deshalb halten wir den Beschluss für richtig und wegweisend.