CDU-ParteitagMänner brauchen die Frauenquote

Die CDU wird sich wohl einer harten Frauenquote verweigern. Das schadet der Wirtschaft. Und der Emanzipation der Männer, kommentiert K. Polke-Majewski. von 

Nun haben sich die CDU-Frauen also doch ergeben: Am Dienstag beginnt der Parteitag der CDU und wenn es nach dem Bundesvorstand geht, werden die Delegierten dort ohne größere Debatte dafür stimmen, dass eine Flexi-Frauenquote eingeführt wird. So opfern die konservativen Politikerinnen ihr Selbstbewusstsein dem Parteifrieden und lassen mutwillig ein zentrales Zukunftsthema fahren.

Das ist ein Fehler. Denn eine feste Quote ist längst keine Frauensache mehr. Vielmehr wäre sie ein wichtiger Emanzipationsschritt unserer Gesellschaft, der junge Männer ebenso sehr betrifft.

Bei der Frauenquote geht es nicht nur darum, die Geschlechter in den Führungsetagen der Wirtschaft quantitativ gleichzustellen. Vielmehr ist sie der Hebel, um das geschlossene System altherrenhafter Breitbeinigkeit aufzubrechen, dass immer noch vielerorts Wirtschaft und Gesellschaft dominiert. Dieses System benachteiligt nicht nur Frauen. Es schreckt auch viele junge Männer ab, die das überkommene Rollenmodell ihrer Väter nicht mehr leben wollen und können.

Männer stellen sich nämlich heute Karrierefragen, die lange nur Frauen zugeordnet wurden: Wie lässt sich ein gerechter Ausgleich zwischen beruflicher und familiärer Verantwortung herstellen, gerade wenn beide Partner beruflich erfolgreich sein wollen? Was ist mit Eltern- und Auszeiten angesichts eines immer länger werdenden Berufslebens? Wie kann der vor dem Hintergrund digitaler Technik zunehmend absurde, aber in vielen Unternehmen dennoch gepflegte Anwesenheitskult gebrochen werden? Kann man in Teilzeit arbeiten und trotzdem Führungsverantwortung übernehmen?

Karsten Polke-Majewski
Karsten Polke-Majewski

Karsten Polke-Majewski ist Leiter Investigativ/Daten von ZEIT ONLINE. Seine Profilseite finden Sie hier.

Schon der zunehmende Fachkräftemangel sollte Unternehmen und Politik dazu zwingen, diese Fragen schnell zu beantworten. Doch so ist es nicht. Denn das Umdenken fällt Menschen erwiesenermaßen schwer. Noch schwieriger ist es, moderne Lebens- und Arbeitsmodelle für sinnvoll und richtig zu erachten, wenn der eigene Erfolg auf 14-Stunden-Tagen und durchgearbeiteten Wochenenden aufgebaut ist.

Um solche Denkmuster aufzubrechen, braucht es starke Impulse von außen. Die harte Frauenquote ist ein solcher Impuls . Schon die Drohung damit hat Unternehmen dazu gebracht, mehr Frauen in Führungspositionen zu bringen.

Wo Frauen in wirksamer Anzahl aufrücken, dort lassen sich neue Rollenbilder etablieren . Sie verändern auch die Männer. Wissenschaftlich belegt ist beispielsweise, dass Leistung und Qualität männlicher Führungskräfte steigen, wenn sie mit Frauen zusammenarbeiten.

Man muss deshalb kein Freund von Alice Schwarzer s Fundamentalfeminismus sein, um dieses CDU-Geschenk zu ihrem 70. Geburtstag für vergiftet zu halten. Wieder einmal agiert die Partei an den Interessen einer wichtigen Klientel vorbei. Welcher junge, gebildete Wähler soll in der Union da noch den Vertreter seiner Interessen erkennen?

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. In dem Satz fehlen mir noch Phrasen wie "alternativlos", "scheitert die Frauenquote dann scheitert Europa" und ähnliches Gedöns. So kann das doch kein Mensch glauben!

    15 Leserempfehlungen
  2. Was ist das eigentlich für eine unwirkliche Diskussion. Männer brauchen Frauenquote. Eine Frauenquote braucht das Land nicht. Jeder Unternehmer, jede Vorstandsetage usw. muss nach eindeutiger fachlicher Qualität handeln, wenn es um die Einstellung einer Person geht. Seit der Emanzipationbewegung wird von der weiblichen Seite nur mit Zwangsmechanismen auf die Leitungsfunktion reagiert. Qualität muss sich erarbeitet werden. Jeder Unternehmer, jede Organisation und alle Vorstandsgremien müssen selbst entscheiden dürfen. Wovor hat die Frauenwelt Angst - vor ihrer eigenen Qualität????

    12 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ...dass Vorstandschefs und Manager als Moegliche Nachfolger eher einen "Draht" zu denjenigen Mitarbeitern haben, die ihnen aehnlich sind, in denen sie sich selbst wiedererkennen. Und das sind in der Regele eben Maenner. Sie haben angst davor, dass stillschwiegend davon ausgegangen wird, dass die Frauen ein geringeres Gehalt benoetigen, daher nicht so weit aufsteigen "muessen", da sie ja nur "zuverdienen", sie haben Angst davor, dass ihre Leistung auch dann, wenn sie besser ist als die vieler Maenner, nicht entsprechend wahrgenommen wird, weil sie es nicht gelernt haben "cocky" zu sein und ueberall damit herumzuprahlen - und weil sie dieser Verhalten eben auch affig finden. Man koennte auf eine Frauenquote verzichten, wenn es fuer Befoerderungen ganz klare Regelungen gaebe, die diese psychologischen Faktoren aushebelten. Die gibt es aber meist nicht.

    • xpeten
    • 03. Dezember 2012 16:08 Uhr

    ist doch schon frauenfeindlich an sich, erweckt es doch den Anschein, dass immer die Männer es sind, welche die bessere fachliche Kompetenz haben und nur deshalb den vakanten Job besetzen - was natürlich grober Unfug ist.

    Männer stellen Männer ein, dieses ungeschriebene Gesetz hat uns die derzeitige geschlossene Macho-Gesellschaft beschert.

    Wäre die Hälfte der Bankvorstände Frauen, sähe unsere Welt anders aus.

  3. Mir wäre es 1.000 mal lieber, die Politik würde sich statt der Frauenquote in der Wirtschaft für die Frauen im realen Leben stark machen!
    Aber das ist ja mit Seehofers Herd-Prämie (Deckname Erziehungsgeld) leider nicht vereinbar. Hier geht es um Millionen von Frauen, die sich entscheiden müssen: Job - ja/nein.
    .
    Die Anzahl der Vorstands-Pöstchen für Karrierefrauen scheint mir da eher vernachlässigbar.

    12 Leserempfehlungen
  4. Ein weiterer wichtiger Aspekt:
    Im Maschinenbau beispielsweise liegt der Anteil der weiblichen Uni-Absolventen unter 10%.
    Wie kann man vor diesem Hintergrund fordern, dass bei Daimler, VW, ThyssenKrupp, BMW, BASF, Siemens,... mindestens 40% der Führungskräfte weiblich sein sollen, wenn es statistisch weniger als 10% sein dürften?

    Bei Industrieunternehmen zeigt der Männer-Anteil weniger eine Ungerechtigkeit auf, als viel mehr die Liebe vieler junger Frauen zur Soziologie und Tiermedizin.

    12 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Auch in Industrieunternehmen gibt es Führungspositionen, die in der Regel nicht mit Ingenieuren besetzt werden, wie beispielsweise Finanz- und Personalwesen. Mir wäre nicht bekannt, dass Frauen in den Wirtschaftswissenschaften unterrepräsentiert sind.

    • 15thMD
    • 03. Dezember 2012 17:17 Uhr

    Ich kann nur für meine Uni sprechen, aber wenn ich mir den Mathekurs für Ingenieure & Naturwissenschaftler (Physik, Elektrotechnik & Informationstechnik,...) so anschaue, dann könnte man meinen, Frauen wären nicht zugelassen, bzw. es gibt noch einen gesonderten "Mädchenkurs". Ich würde schätzen, dass im Hörsaal für 400 Leute ca. 1-3% Frauen sitzen.
    In BWL sieht das wieder anders aus, hier würde ich auf 40% Frauenanteil tippen.
    Aber wenn man bedenkt, dass eben in Deutschland vor allem ein Land der Machinenbauer ist, dann wundert mich die kleine Zahl von Frauen in den bedeutenderen Positionen kaum.

    Das ist auch alles in Ordnung, jeder kann den Beruf wählen, den er wählen möchte. Aber über das geringe Berufsgehalt eines Germanistikabsolventen darf man sich dann auch nicht beschweren.
    Und glauben sie mir, ein höherer Frauenanteil hat in einer Vorlesung nur Vorteile.

    • S0T86
    • 03. Dezember 2012 14:01 Uhr

    Ich - als junger Mann - differenziere zwischen Gleichberechtigung und erzwungener Gleichheit. Ich wünsche mir eine Aufhebung der Machtverhältnisse zwischen den Geschlechtern, keine Umkehrung. Der radikale Feminismus sucht gerade das: Die Umkehrung der Machtverhältnisse - u.a. durch gesetzliche Quoten in Führungspositionen. Gleichberechtigung sieht anders aus.

    Frauen sollten gleiche Chancen auf einen Job haben, gleich bezahlt werden und die Möglichkeit erhalten, Familie und Beruf angemessen zu vereinen.

    Eine Quote jedoch ist ein absurdes Modell. Sie führt systematische Diskriminierung von Geschlechtern ein, die unser Grundgesetz verletzt. Es darf nicht sein, dass jemand eine Position bekommt, WEIL er FRAU oder MANN ist. Gleichberechtigung ist viel mehr als eine bloß ausrechenbare Quote, es ist ein gesellschaftliches Klima, das von Verdächtigungen zwischen und Bevorteilungen der Geschlechter befreit ist. D.h. notwendig eine Gesellschaft ohne Geschlechterquote.

    Ich möchte bezweifeln, dass ein Großteil der aktuellen Führungspersönlichkeiten in Unternehmen die Führungsposition bekommen haben, WEIL sie männlich sind. Mit einer Quote wird sich das ändern.

    Eine Quote ist deshalb unethisch, unlogisch und schädlich.

    Veränderungen müssen viel tiefer greifen. Geschlechterklischees z.B. spielen eine große Rolle. Wenn diese Klischees reduziert werden, erhöht sich die Chance einer Frau auf eine Führungsposition proportional. Da hat ein einzelnes DAX-Unternehmen nichts mit zu tun.

    11 Leserempfehlungen
  5. Frauen als Quotentiere, aber nicht wirklich geeignet als Führungskraft. Dazu gehört mehr als eine Ausbildung! Dazu gehört eine Persönlichkeit, ob Mann oder Frau, die schlicht nicht jeder hat. Wunderbare Erhebungen aus der Psychologie bestätigen das. Wir Menschen sind halt nicht alle gleich!Und die Kinder? Ja ab in die Krippen und den Kindergarten usw. Bloß´nicht selber wagen, denn das Vertrauen hat man ja in sich auch nicht mehr. Ja und zuletzt der weise Spruch der Großväter: Man kann nicht alles haben und nicht auf allen Hochzeiten tanzen.
    Frauen die wirklich wollen, schaffen es auch ganz alleine ganz nach oben! Ich als Frau kann dies bestätigen, da ich jahrelang Führungskraft war. Aber eben, alles geht nicht ...
    Aus diesem Grund habe ich es gelassen, als meine Kinder kamen. Ich weigere mich, dem gegenwärtigen hysterischen Gesellschaftsdruck nachzugeben, wie man denn Karriere händeln sollte bzw. wie man sich um Kinder zu kümmern hat. Politik ist nicht meine Wolke! Weniger davon wäre wirklich befreiend.

    9 Leserempfehlungen

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte CDU | Alice Schwarzer | Debatte | Drohung | Fachkräftemangel | Führungskraft
Service