WeihnachtsanspracheGauck fordert mehr Solidarität

Der Bundespräsident hat in seiner Weihnachtsansprache wachsende soziale Ungleichheit, Gewalt und Rassismus kritisiert. Nötig seien Engagement und menschliche Zuwendung. von afp, dpa und reuters

Bundespräsident Joachim Gauck

Bundespräsident Joachim Gauck  |  © Michael Kappeler/AFP/GettyImages

Bundespräsident Joachim Gauck hat die Deutschen in seiner ersten Weihnachtsansprache zu einem solidarischen Miteinander aufgerufen. Ein Teil der Menschen in Deutschland sei "verunsichert angesichts eines Lebens, das schneller, unübersichtlicher, instabiler geworden ist", sagte er in der Ansprache, die am Dienstag im Fernsehen ausgestrahlt werden soll.

Zwar habe Deutschland die Krise bisher gut gemeistert, den meisten gehe es wirtschaftlich gut und radikale Parteien hätten von der Verunsicherung nicht profitiert. Doch gehe die Schere zwischen Arm und Reich auseinander, der Klimawandel erfordere ebenso neue Antworten wie eine alternde Gesellschaft. "Sorge bereitet uns auch die Gewalt: in U-Bahnhöfen oder auf Straßen, wo Menschen auch deshalb angegriffen werden, weil sie schwarze Haare und eine dunkle Haut haben."

Anzeige

Gauck empfahl eine Besinnung auf die menschliche Zuwendung zueinander. "In der Sprache der Politik heißt das: Solidarität. In der Sprache des Glaubens: Nächstenliebe. In den Gefühlen der Menschen: Liebe."

Deutschland wolle ein Land sein, in dem Alte und Junge, Alteingesessene und Neuzugezogene miteinander leben können. "Ja, wir wollen ein solidarisches Land sein", sagte Gauck. Es brauche daher nicht nur tatkräftige Politiker, sondern auch engagierte Bürger. Er habe bei seinen zahlreichen Begegnungen in den vergangenen Monaten erfahren, dass es viel mehr Menschen gebe, die Gegenwart und Zukunft zum Besseren gestalten wollten, als Gleichgültige.

Ausdrücklich mahnte Gauck einen großzügigen Umgang mit politisch Verfolgten an. "Zwar werden wir nie alle Menschen aufnehmen können, die kommen", sagte er. "Aber: Verfolgten wollen wir mit offenem Herzen Asyl gewähren und wohlwollend Zuwanderern begegnen, die unser Land braucht."

Lob für die europäische Idee

Gauck würdigte den Einsatz deutscher Soldaten und Zivilhelfer in Afghanistan . Seine Reise in das Land habe ihm vor Augen geführt, wie kostbar der Frieden sei, der seit über sechzig Jahren in Europa herrscht. "Gesichert hat ihn die europäische Idee." Zu Recht habe die Europäische Union den Friedensnobelpreis erhalten. Jetzt gehe es aber in Europa um die Frage, ob der politische Wille alles das wird zusammenhalten können, "was ökonomisch und kulturell so unterschiedlich ist".

Der frühere Pfarrer Gauck nahm mehrfach Bezug auf die Bibel. Für Christen sei Weihnachten "das Versprechen Gottes, dass wir Menschen aufgehoben sind in seiner Liebe". Aber auch für Muslime, Juden, Menschen anderen Glaubens und Atheisten sei es "ein Fest des Innehaltens, ein Fest der Verwandten und Wahlverwandten, ein Fest, das verbindet, wenn Menschen sich besuchen und beschenken".

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Bitte,zur Abwechslung,mal Mehr von Oben nach Unten.

    Das haette der Herr BP und Pastor Klar machen sollen

  2. Ein "frischer" Fall, der für viele steht:

    http://www.derwesten.de/s...

    Es ist immer wieder das gleiche Schema: Passant oder Fahrgast von "jungen Südländern attakiert".
    Dies deckt sich auch mit eigenen Erfahrungen, wenn ich mit öffentlichen Verkehrsmitteln in Essen unterwegs bin: Grundlose, rassistische Beleidigungen und in diesem Jahr auch zwei gewalttätige Übergriffe durch die berühmten "Südländer".
    Man fühlt sich manchmal richtig vogelfrei, da sich für diese Art von rassistischer Gewalt niemand interessiert. Eine kurze Zeitungsmeldung und das war es dann gewesen.
    Aber wehe, es ist einmal umgekehrt. Dann gehen solche Fälle tagelang durch die lokalen Medien.

    Antwort auf "@Merica:"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Talosso
    • 24. Dezember 2012 22:39 Uhr

    – Italiener und Spanier neigen bekanntlich sehr zur Gewalt.

    Aber Spaß beiseite, wir sollten uns überlegen, warum 1. die ordinäre 2. die rassistische Gewalt gegen Deutsche insbesondere und Europäer allgemein hierzuland von Mainstream-Medien sowie –um es in Gaucks Worte zu fassen– "nicht-radikalen" Parteien kaum irgendeine Beachtung erfährt.

    Dass dieser vor allem unter Linken feststellbare Doppelstandard seine Wurzeln in antieuropäischen Rassismus hat – einer Abneigung gegen europäisch stämmige Menschen und ihrer Kultur, sollte klar sein.

    Aber wir sollten überlegen, wie dieser Doppelstandard auch gegenüber "Nicht-Linken" gerechtfertigt wird.

    1. Das fängt damit an, dass man Verbrechen in unwichtige o r d i n ä r e und wichtige r a s s i s t i s c h e Straftaten unterteilt.

    Wobei erstere nur auf gesellschaftliche Umstände zurückgeführt werden, von Medien und Politik keine sonderliche Beachtung bekommen, während letztere aus purer Bosheit bedingt werden, im Brennpunkt der (linken) Medien stehen.

    Das allein ist schon ein fragwürdiger Ansatz, und widerspricht dem Grundsatz Gewalt bleibt Gewalt, ist inakzeptabel und gehört verfolgt"

    2. Von diesen wichtigen rassistisch-motivierten Straftaten werden Deutsche ohne Zuwanderungsgeschichte als Opfer von vorne herein ausgeschlossen, genauso europäische Migranten, wenn die Täter nichteuropäische Migranten sind.

  3. ...hier etwas zum Nachdenken für Sie und zum Überdenken Ihrer Rede.

    "Ihr Herrn, die ihr uns lehrt, wie man brav leben
    Und Sünd und Missetat vermeiden kann
    Zuerst müßt ihr uns was zu fressen geben
    Dann könnt ihr reden: damit fängt es an.

    Ihr, die euren Wanst und unsre Bravheit liebt
    Das eine wisset ein für allemal:
    Wie ihr es immer dreht und wie ihr's immer schiebt
    Erst kommt das Fressen, dann kommt die Moral.
    Erst muß es möglich sein auch armen Leuten
    Vom großen Brotlaib sich ihr Teil zu schneiden."
    Quelle: Bertolt Brecht 1928

    • clubby
    • 24. Dezember 2012 20:12 Uhr

    Ich find ja den Kann zu Weihnachten immer gut, der ungefähr s geht: Wir Menschen sind schlecht wel wir den Planeten zerstören.

    Bitte, dem nächsten der mir altklug mal wieder vorhält auf was ich doch bitte alles verzichten möge, um den Planeten zu retten, dem werde ich als Agnostiker dringednd empfehlen Weihnachten enfach abzuschaffen, wenn er seine Srge um die Umwlet wirklich ernst meint.

    Was das an Energie, unsinnigen Geschenken, Spielzeug, was nur für nen Tag Freude macht und sonst auf dem Müll landet , Verpackungen, Bäumen, zuvile Fresserei, Sprit, Gänse und Entenleben (Quälerei), Flugbenzin, etc. sparn würde!!!

    Aber wenns an die eigene Jacke geht, will halt niemand ran... ;-)

    • Talosso
    • 24. Dezember 2012 21:54 Uhr

    das ist die Rede des Bundespräsidenten und die Realitätsverzerrung die in ihr zum Ausdruck kommt,

    Es wäre eine große Aufgabe all das zu korrigieren, was an seiner Rede falsch, fragwürdig, zynisch oder realitätsfern war. Ich will mich daher auf einen Aspekt seiner Rede beschränken, die mir und vielen anderen als besonders zynisch erschienen. Die Sache:

    "Sorge bereitet uns auch die Gewalt: in U-Bahnhöfen oder auf Straßen, wo Menschen auch deshalb angegriffen werden, weil sie schwarze Haare und eine dunkle Haut haben."

    Wurden die Deutschen, Thomas Pötsche (2004), Kevin Wiegand, Kevin Plum und Thomas M. (2009) etwa wegen ihren schwarzen Haaren und dunkler Hautfarbe im Bahnhof oder auf offener Straße angegriffen und getötet?

    Wurden die europäischen Migranten Guiseppe Marcone, Jorge H. und Jonny K. etwa wegen ihren schwarzen Haaren und dunkler Hautfarbe im Bahnhof oder auf offener Straße angegriffen und getötet?

    Hatten die Täter nicht selbst in allen Fällen schwarze Haare und eine leicht dunklere Hautfarbe, und kamen aus dem selben Kulturkreis?

  4. 102. Au weia,

    bei solchen Erlebnissen, wie Sie sie heute hatten, vergeht einem doch wirklich der Glaube an die Menschheit...

    Andererseits: der Typ, der da gelacht hat, wird wahrscheinlich ziemlich grausige Feiertage vor sich gehabt haben.

    Antwort auf "Ich gehe hier..."
    • Talosso
    • 24. Dezember 2012 22:39 Uhr

    – Italiener und Spanier neigen bekanntlich sehr zur Gewalt.

    Aber Spaß beiseite, wir sollten uns überlegen, warum 1. die ordinäre 2. die rassistische Gewalt gegen Deutsche insbesondere und Europäer allgemein hierzuland von Mainstream-Medien sowie –um es in Gaucks Worte zu fassen– "nicht-radikalen" Parteien kaum irgendeine Beachtung erfährt.

    Dass dieser vor allem unter Linken feststellbare Doppelstandard seine Wurzeln in antieuropäischen Rassismus hat – einer Abneigung gegen europäisch stämmige Menschen und ihrer Kultur, sollte klar sein.

    Aber wir sollten überlegen, wie dieser Doppelstandard auch gegenüber "Nicht-Linken" gerechtfertigt wird.

    1. Das fängt damit an, dass man Verbrechen in unwichtige o r d i n ä r e und wichtige r a s s i s t i s c h e Straftaten unterteilt.

    Wobei erstere nur auf gesellschaftliche Umstände zurückgeführt werden, von Medien und Politik keine sonderliche Beachtung bekommen, während letztere aus purer Bosheit bedingt werden, im Brennpunkt der (linken) Medien stehen.

    Das allein ist schon ein fragwürdiger Ansatz, und widerspricht dem Grundsatz Gewalt bleibt Gewalt, ist inakzeptabel und gehört verfolgt"

    2. Von diesen wichtigen rassistisch-motivierten Straftaten werden Deutsche ohne Zuwanderungsgeschichte als Opfer von vorne herein ausgeschlossen, genauso europäische Migranten, wenn die Täter nichteuropäische Migranten sind.

  5. ..wenn ich mich nicht irre, ..haben Sie alles Bundespräsident auch ihre Möglichkeiten und Pflichten.
    Da hoffe ich doch, das jedeR an seinem Platz seine Aufgaben erfüllt.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, AFP, dpa, Reuters, nf
  • Schlagworte Joachim Gauck | Europäische Union | Reise | Alte | Asyl | Bibel
Service