ARD-DeutschlandtrendUnion erreicht besten Umfragewert seit sieben Jahren

Kurz vor der Landtagswahl in Niedersachsen legt die Union im ARD-Deutschlandtrend noch einmal zu, die SPD sinkt in der Wählergunst.

CSU-Chef Horst Seehofer (CSU) und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU)

CSU-Chef Horst Seehofer (CSU) und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU)   |  © Fabrizio Bensch/Reuters

Die Union hat sich im Deutschlandtrend des ARD-Morgenmagazins gegenüber der Vorwoche noch einmal um einen Prozentpunkt verbessert: CDU und CSU kommen derzeit auf 42 Prozent. Das ist der beste Wert seit Februar 2006.

Die SPD hingegen verbucht in der aktuellen Umfrage ihren schlechtesten Wert seit Juli 2011: Die Sozialdemokraten kommen auf 26 Prozent, zwei Prozentpunkte weniger als in der Vorwoche. Die Grünen erreichen 13 Prozent, die Linke sieben Prozent. Für FDP und Piraten würden derzeit je vier Prozent stimmen.

Anzeige

Eine Mehrheit der Bürger ist der Umfrage zufolge für den Rücktritt von Philipp Rösler als Bundesvorsitzender der FDP. Wie die Erhebung ergab, sind 42 Prozent der Befragten dafür, dass Rösler sein Amt unabhängig vom Wahlergebnis in Niedersachsen aufgibt. 25 Prozent gaben an, er solle auf jeden Fall weiter die Liberalen führen. 14 Prozent sind demnach der Meinung, Rösler sollte abtreten, wenn die FDP am Sonntag den Wiedereinzug ins Landesparlament in Hannover verpasst.

Die Liberalen kämpfen in Niedersachsen nicht nur um das Überspringen der Fünf-Prozent-Marke. Sie wollen auch gemeinsam mit der CDU unter Ministerpräsident David McAllister weiterregieren.

An der Umfrage von Infratest dimap für die ARD beteiligten sich 1.008 Bundesbürger.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Danke Frau Kanzlerin!

    Mit Ihrer Politk der "Quantensprünge" ( wir erinnern uns, der kleinste aller möglichen "Sprünge" ) haben Sie das Tempo der Enscheidungen dieser Regierung meisterhaft entschleunigt.

    Auch die Wahrnehmung der Realitäten der Welt haben Sie unter Ihren Hosenanzug gepackt und dem verängstigten Volk mütterlich vorenthalten.

    Auch dank Ihrer Weitsicht (Was ich heute machen kann, geht morgen besser ) ist Deutschland ein Vorzeigeopjekt der allerersten Güte. Blühende Landschaften, Vollbeschäftigung im Sklavensektor und glückliche Menschen, die aller Orten über die Felder hüpfen.

    Das Leben in Deutschland ist dank Ihnen zu einem Paradies geworden!

    73 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ...liebe Mitforistin, die Weltwirtschaft zieht wieder an, wie das Handelsblatt aktuell berichtet, die Reallöhne steigen, und die Stimmung an den Börsen ist gut, nicht alles ist Frau Merkel zu verdanken, aber dass es uns augenscheinlich besser geht, als den südlichen Peripherieländern, das ist sicher auch mit ihr Verdienst.

    ...gelingt offensichtlich auch der Mehrheit der Bundesbürger nicht (mehr).

    werden diese Umfrage als politisches Machtinstrument eingesetzt. Alleine schon die Frage nach Rösler ist unprofessionell. Was hat das mit der Wahl in Niedersachsen zu tun ?
    Gleichzeitig macht Brüderle heute seinen Angriff und stützt sich dabei mit Sicherheit auf diese Statistik. So kann man doch nicht Politik machen. Der angebliche Wille der Mehrheit zählt nur wenn es mächtigen Politikern nutzt andere mächtige Politiker zu stürzen. Ansonsten lässt sich in der deutschen Demokratie nichts durch setzen was tatsächlich der Mehrheit helfen würde. Man muss sich nur die Schulden und Vermögen in diesem Land angucken. Jeder Bürger hat 25.000 Euro Schulden als seinen Anteil an der deuschen Staatsschuld. Gleichzeitig stehen dem aber auch 60.000 Euro Vermögen gegenüber die jeder Deutsche durchschnittlich hätte. Seit mehr als 10 Jahren findet eine massive Umverteilung von Staat, Mittel und Unterschicht in die Oberschicht statt obwohl eigentlich die Reichen Investoren am meisten hätten unter der Krise leiden müssen. Wer sind den z.B. die Kunden der HRE Bank gewesen die Tausende von faulen Immobilien hatten ?
    Stattdessen hat es die Regierung geschafft,dass die Vermögen der Reichsten während der Krise am meisten gestiegen sind.
    Kein Wunder das Übergriffe gegen die Polizei und andere staatliche Institutionen wachsen. Das hat nicht in erster Linie was mit der Verwahrlosung der Gesellschaft zu tun sondern mit dem durchschaubaren Verhalten der Regierenden.

  2. ...liebe Mitforistin, die Weltwirtschaft zieht wieder an, wie das Handelsblatt aktuell berichtet, die Reallöhne steigen, und die Stimmung an den Börsen ist gut, nicht alles ist Frau Merkel zu verdanken, aber dass es uns augenscheinlich besser geht, als den südlichen Peripherieländern, das ist sicher auch mit ihr Verdienst.

    9 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    schlecht geht. Mit "Kein Cent für Griechenland" hat Frau Merkel die Verunsicherung in die Märkte gebracht. Dies wird seit 2 Jahren versucht wieder herzustellen. Und die EZB kauft dafür tapfer Anleihen an, bei denen der deutsche Steuerzahl gemäß seiner Beteiligung an der EZB mithaftet. Soviel zu
    "Keine Eurobonds, solange ich lebe"

    ....es ist nicht Schuld von Frau Merkel, dass es dort drunter und drüber geht, sondern dem Besitzstandsdenken und den radikalen Parteien geschuldet, Beispiel Griechenland:

    "Griechenland (Absteiger des Jahres)
    Sicherheitsrisiko stieg von mittel auf hoch in Athen und Thessaloniki. Die anhaltende Krise hat zu Sicherheitsbedrohungen auch außerhalb der traditionellen Hotspots Athen und Thessaloniki geführt. Allerdings bleiben die großen gewalttätigen Proteste und der Einsatz von Sprengkörpern weitgehend auf diese beiden Städte beschränkt. Erhöhte Kriminalität breitet sich im ganzen Land im gleichen Maße weiter aus wie die Popularität extremistischer Politik zunimmt." (bild.de-reise heute)

    • HeidiS
    • 18. Januar 2013 15:27 Uhr

    Wo bitte? Das einzige, was steigt, sind die Mieten samt Nebenkosten.

    sie sind ein-e Träumer-in oder Blöd-Zeitungleser-in.
    Der Bevölkerung geht es schlecht.
    Alles wird von Merkels Seite teurer gemacht.
    Wen wunderts,die Asse braucht Milliarden und die Konzerne auch.

    • Chali
    • 18. Januar 2013 8:42 Uhr

    Immer noch?

    Wo kommen nur die Menschen her ,,,

    Aber vielleicht bleiben sie ja zu Hause.

    11 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • S0T86
    • 18. Januar 2013 11:03 Uhr

    Ja, wo kommen die 26 Prozent in einem demokratischen Staat her? Das Frage ich mich auch.

    Schließlich hat Herzogin Merkel alles dafür getan, so zu wirken, als verprühe sie Kompetenz. Dies ist wohl der entscheidente Faktor für den Großteil der Wähler. Der Schein von Kompetenz, denn wenn man aufs Blatt der Fakten blickt, darf man eigentlich alles wählen, nur nicht Merkel.

    Stattdessen hat sie eine absolutistische Mehrheit.

    Das ist eine Eigenleistung der aSPD. Auch ich wundere mich über die noch sehr hohe Zustimmung zur aSPD.

    Wenn wir die Wahlbeteiligung einrechnen, könnte die Zahl ungefähr die Menge an Personen sein, die direkt oder indirekt von dieser Partei alimentiert werden.

    Das würde auch die Reaktionen auf den Schröder- Auftritt erklären- ungefähr wie die Siegesfeier nach der verlorenen BTW in der Parteizentrale von der Wirklichkeit völlig losgelöst fast pathologisch.

    Wenn die Posten nicht mehr zu vergeben sind, wird auch die Wählerschicht direktproportional sinken!

  3. bei der Propaganda gegen den politischen Gegner!!!

    13 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Bitte welche Propaganda?

    Alleine am letzten Mittwoch gab es bei Anne Will eine SPD Werbesendung, bei Phönix wurde das Thema Europa nur fast nur links argumentatorisch (incl Moderator) diskutiert und in Plusminus wurde die Vermögenssteuer/Erbschaftsteuer völlig einseitig als "alternativloses" Muss propagiert. Im ÖRR wird die extremistische Linke, im Gegensatz zu ihrer "Schwesterpartei" von rechts, hoffähig gemacht. Irgendwelche Sozialfälle werden beim Mülleimer picken in einen Phönixfilm verpackt nur, um, die falsche These zu propagieren, in Deutschland ginge es Menschen schlechter und es gäbe eine arm-reich Schere.

    Wo bitte werden z.B. liberale Themen offensiv vertreten und dargestellt? Man nehme als positives Gegenbeispiel die Berichterstattung im Schweizer Fernsehen. Hier gibt es bei Eco Berichte über Jungunternehmer, deren Erfolg/Misserfolg oder wie sich in GR Arbeitslose durch Selbstständigkeit erfolgreich aus Staatsabhängigkeit und Hoffnungslosigkeit befreien. Hier werden klar Ursachen Benannt und nicht den Ländern, die wegen korrekter Maßnahmen (Agenda) erfolgreich sind, die Verantwortung für die Misswirtschaft zugeschoben, die aus maßloser Staatsaufblähung, Interventionismus und Überregulierung resultiert, die die lokalen Besitzstandswahrer durch Demonstrationen und Obstruktion von Änderung mit Zähnen und Klauen verteidigen.

    Soviel linke Propaganda bringt einen ja schon zum Nachdenken, warum man diesen Rotfunk mit Gebührengeldern unterstützen soll.

  4. ...gelingt offensichtlich auch der Mehrheit der Bundesbürger nicht (mehr).

    20 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    und die Menschen sind sehr vergesslich geworden. Dabei würde bereits ein Fakten-Check genügen, um festzustellen, wie die Bürger permanent getäuscht werden.

    Erinnern wir uns nur an die letzte BTW zurück:
    - Kunduz- Affäre , Abgang von VM Jung
    - Mövenpik Steuer
    - Plagiatsaffäre von Guttenberg, Frau Schavan
    - Baden-Württemberg : Wasserwerfer und Knüppeleinsatz gegen
    Demonstranten und Schüler
    - Wildsau- und Gurkentruppe und Diskriminierung von Arbeits-
    losen mit römischen Dekadenz Debatte
    - Exportboom durch Target II
    - 10 Jahre REAL-Lohnverlust
    - größter Niedriglohnsektor - Aufstocker vom Steuerzahler
    für die Unternehmen subventioniert = Altersarmut
    - Bildung Stillstand
    - Energiewende Stillstand
    - Abbau Steuerungerechtigkeit und Vereinfachung Stillstand
    - Rentenkürzungen durch jahrelange 0-Runden

    Bei den Umfragen braucht man sich nur zu fragen, wer sind die Nutznießer von Merkels Politik : Hoteliers, Banken, Aktionäre, Konzerne, Versicherungen, Vermieter, Rüstungsin-
    dustrie (Platz 3).

    Ich kann jedem folgenden Artikel empfehlen:
    http://www.heise.de/tp/ar... -
    Verzichet die Bundesregierung auf 7 Milliarden Euro ?

    Schönen Tag.

  5. 6. [...]

    Entfernt. Bitte beteiligen Sie sich mit sachlichen Argumenten. Danke, die Redaktion/ls

    2 Leserempfehlungen
  6. schlecht geht. Mit "Kein Cent für Griechenland" hat Frau Merkel die Verunsicherung in die Märkte gebracht. Dies wird seit 2 Jahren versucht wieder herzustellen. Und die EZB kauft dafür tapfer Anleihen an, bei denen der deutsche Steuerzahl gemäß seiner Beteiligung an der EZB mithaftet. Soviel zu
    "Keine Eurobonds, solange ich lebe"

    23 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Afa81
    • 18. Januar 2013 11:27 Uhr

    ...dass es die Schuld der südlichen Länder ist, dass es den südlichen Ländern so schlecht geht?
    Kennen Sie den Titel von Al Bundy, wo er auf der Couch sitzt und ungefragt jedem, der zu ihm kommt Geld gibt? In etwa so wäre es wohl gelaufen, wenn Frau Merkel nicht auch einen Riegel vorgeschoben hätte. An "kein Cent für Griechenland" kann ich mich im Übrigen auch nicht erinnern - außer im Jahr 2012. Und da finde ich es äußerst seriös, dass Sie zwar auf "Kein Cent für Griechenland" zitieren, nicht aber die zig Meldungen, nach denen Griechenland im Monatsrythmus neue Defizite gebeichtet hatte...

  7. ....es ist nicht Schuld von Frau Merkel, dass es dort drunter und drüber geht, sondern dem Besitzstandsdenken und den radikalen Parteien geschuldet, Beispiel Griechenland:

    "Griechenland (Absteiger des Jahres)
    Sicherheitsrisiko stieg von mittel auf hoch in Athen und Thessaloniki. Die anhaltende Krise hat zu Sicherheitsbedrohungen auch außerhalb der traditionellen Hotspots Athen und Thessaloniki geführt. Allerdings bleiben die großen gewalttätigen Proteste und der Einsatz von Sprengkörpern weitgehend auf diese beiden Städte beschränkt. Erhöhte Kriminalität breitet sich im ganzen Land im gleichen Maße weiter aus wie die Popularität extremistischer Politik zunimmt." (bild.de-reise heute)

    3 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Ah, jetzt seh ich's: bild.de als Quelle. Keine weiteren Fragen.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, Reuters, sk
  • Schlagworte CDU | FDP | Philipp Rösler | SPD | ARD | CSU
Service