ARD-DeutschlandtrendUnion erreicht besten Umfragewert seit sieben Jahren

Kurz vor der Landtagswahl in Niedersachsen legt die Union im ARD-Deutschlandtrend noch einmal zu, die SPD sinkt in der Wählergunst.

CSU-Chef Horst Seehofer (CSU) und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU)

CSU-Chef Horst Seehofer (CSU) und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU)   |  © Fabrizio Bensch/Reuters

Die Union hat sich im Deutschlandtrend des ARD-Morgenmagazins gegenüber der Vorwoche noch einmal um einen Prozentpunkt verbessert: CDU und CSU kommen derzeit auf 42 Prozent. Das ist der beste Wert seit Februar 2006.

Die SPD hingegen verbucht in der aktuellen Umfrage ihren schlechtesten Wert seit Juli 2011: Die Sozialdemokraten kommen auf 26 Prozent, zwei Prozentpunkte weniger als in der Vorwoche. Die Grünen erreichen 13 Prozent, die Linke sieben Prozent. Für FDP und Piraten würden derzeit je vier Prozent stimmen.

Anzeige

Eine Mehrheit der Bürger ist der Umfrage zufolge für den Rücktritt von Philipp Rösler als Bundesvorsitzender der FDP. Wie die Erhebung ergab, sind 42 Prozent der Befragten dafür, dass Rösler sein Amt unabhängig vom Wahlergebnis in Niedersachsen aufgibt. 25 Prozent gaben an, er solle auf jeden Fall weiter die Liberalen führen. 14 Prozent sind demnach der Meinung, Rösler sollte abtreten, wenn die FDP am Sonntag den Wiedereinzug ins Landesparlament in Hannover verpasst.

Die Liberalen kämpfen in Niedersachsen nicht nur um das Überspringen der Fünf-Prozent-Marke. Sie wollen auch gemeinsam mit der CDU unter Ministerpräsident David McAllister weiterregieren.

An der Umfrage von Infratest dimap für die ARD beteiligten sich 1.008 Bundesbürger.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. ...die vielen arbeitnehmer in den betrieben der rüstungstechnik, banken, versicherungen, sowie die 4000 neu geschaffenen arbeitsplätze im gaststätten und beherbergungsgewerbe. apropos "möwenpicksteuer", was spricht dagegen, sofern man nicht genereller subventionsgegner ist ?
    ich muss immer daran denken, wieviel milliarden für die steinkohlesubventionen verplempert wurden, agrarsubventionen für landwirte, für fotovoltaikanlagen, für die abwrackprämie
    und, und, und. Größter Nidriglohnsektor ? Größter wovon ?
    Wären die Ihnen unbeschäftigt in HARTZ IV lieber ? Um welche Arbeitskräfte handelt es sich bei den mit niedrigen Löhnen beschäftigten Arbeitnehmer hauptsächlich und welche Tätigkeiten fallen darunter ? Warum werden heute die meisten einfachen Arbeiten, für die man von 15/20 Jahren noch Geringqualifiziertere in großer Anzahl beschäftigte, in Osteuropa oder Asien gemacht ? Stillstand bei der Energiewende ? Wo, bei uns ? Die ist in vollem Gange oder erwarten Sie dass das in 3 Wochen erledigt ist ? Rentenkürzungen ? Wenn dann ein Kaufkraftverlust. Ist Ihnen überhaupt bekannt wie Rentenerhöhungen zustande kommen ? Haben Sie die Studie zu den Renten aus Oktober 2012 zur Kenntnis genommen ? Bildung ? Da wo es Länderhoheit ist sieht es in SPB Erhöfen i. d. R. zappenduster aus. Also Ihr Faktencheck erscheint sehr oberflächlich, so in der Art "habe ich irgendwo gehört".

    3 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    mit fünf aussagekräftigen Artikeln untermauern:

    http://www.sueddeutsche.d...

    http://www.zeit.de/karrie...
    der Artikel heißt Uni-Absolventen: Jung, gut ausgebildet und
    arbeitslos

    http://www.sueddeutsche.d...

    http://www.wiwo.de/finanz...

    http://www.handelsblatt.c...

    http://www.handelsblatt.c...

    Viel Spaß beim Lesen. MfG

    http://www.sueddeutsche.d...

    da dies den Rahmen der Kommentarfunktion sprengen würde.

    Ich nehme einfach eines davon:

    "Um welche Arbeitskräfte handelt es sich bei den mit niedrigen Löhnen beschäftigten Arbeitnehmer hauptsächlich und welche Tätigkeiten fallen darunter ? "

    Hier möchte ich gern eine Berufsgruppe herausnehmen.

    Was meinen Sie, wen Sie anrufen, wenn Sie eine Störung an Ihrem Telefonanschluss melden?

    Es sind keine gutverdienenden Mitarbeiter der großen Telekommunikationsunternehmen.
    Es sind Mitarbeiter von sogenannten Outsourcepartnern, die durch Förderung von Zeitarbeit und Hartz 4 keine Möglichkeit haben, einen Job für 7,50 € / h abzulehnen. Empfinden Sie 7,50 € / h als Niedriglohn?

    Ich ja.

    Aber die gleiche Arbeit wird auch von einigen Leuten in den sogenannten Inhousecentern geleistet, deren MitarbeiterInnen verdientermaßen ca. mindestens 14 € / h verdienen.

    So kann eine Relation zwischen Normal - und Niedrigverdienst hergestellt werden.

    Und bitte glauben Sie nicht, dass die MitarbeiterInnen in den Störungsannahmen, die Ihre Störung bearbeiten geistig minderbemittelt wären oder keine Ausbildung bzw. ein angeschlossenes Studium haben. Leider können sie Ihre Arbeitskraft nur nicht verkaufen, da ja die Telekommunikationsunternehmen keine Menschen einstellen müssen. Diese stehen ihnen ja im Rahmen des Outsourcing für fast die Hälfte des normalen "Marktpreises" zur Verfügung zur Verfügung:-(

  2. Die CDU hat aber nicht so viele Stimmen hinzugewonnen, wie die SPD verloren hat. Da SPD und CDU/CSU eine sehr ähnliche Politik betreiben, finde ich es auch interessant, dass diese Meinungsrichtung insgesamt an Boden verliert.

    Das Wahlvolk will doch allem Anschein nach wieder eine engagierte und glaubwürdige Sozialpolitik mit Herz und Verstand. Die CDU gibt aber nur Almosen und der SPD wird aus gutem Grund nicht geglaubt. Und den guten Grund sehe ich in dem Verhalten vorangegangener Legislaturperioden und nciht ausschließlich bei einem Spitzenkandidaten als Sündenbock.

    Auch die angeblich so faulen Arbeitslosen werden zum Sündenbock für die Stattsverschuldung hochsilisiert. Aber der größte Fließ der Arbeitslosen kann nciht die Zahl der offenen Stellen erhöhen. Bei dem Wettkampf wird nur austariert, welcher potentielle Arbeitnehmer für immer weniger Geld immer länger arbeiten darf.

    Kein Geld da? Dabei steigt das deutsche Gesamtvermögen jährlich um 5 %. Es landet nur sehr einseitig. Diese Politik haben die Uniosnaprteien und die SPD seit langem mit ihren jeweiligen Koalitonspartner vorantrieben dürfen.

    Das Wahlvolk sollte seine Stimme im eigenen Interesse klug einsetzen. So wählen ja auch die Superreichen bei ihren Spenden strickt nach eigenem Vorteil aus. Und die etablierten Parteien liefern und haben zum Teil die dafür angemessene Wortwahl. Da muss ein wirksames Gegengewicht her.

    5 Leserempfehlungen
  3. Bitte welche Propaganda?

    Alleine am letzten Mittwoch gab es bei Anne Will eine SPD Werbesendung, bei Phönix wurde das Thema Europa nur fast nur links argumentatorisch (incl Moderator) diskutiert und in Plusminus wurde die Vermögenssteuer/Erbschaftsteuer völlig einseitig als "alternativloses" Muss propagiert. Im ÖRR wird die extremistische Linke, im Gegensatz zu ihrer "Schwesterpartei" von rechts, hoffähig gemacht. Irgendwelche Sozialfälle werden beim Mülleimer picken in einen Phönixfilm verpackt nur, um, die falsche These zu propagieren, in Deutschland ginge es Menschen schlechter und es gäbe eine arm-reich Schere.

    Wo bitte werden z.B. liberale Themen offensiv vertreten und dargestellt? Man nehme als positives Gegenbeispiel die Berichterstattung im Schweizer Fernsehen. Hier gibt es bei Eco Berichte über Jungunternehmer, deren Erfolg/Misserfolg oder wie sich in GR Arbeitslose durch Selbstständigkeit erfolgreich aus Staatsabhängigkeit und Hoffnungslosigkeit befreien. Hier werden klar Ursachen Benannt und nicht den Ländern, die wegen korrekter Maßnahmen (Agenda) erfolgreich sind, die Verantwortung für die Misswirtschaft zugeschoben, die aus maßloser Staatsaufblähung, Interventionismus und Überregulierung resultiert, die die lokalen Besitzstandswahrer durch Demonstrationen und Obstruktion von Änderung mit Zähnen und Klauen verteidigen.

    Soviel linke Propaganda bringt einen ja schon zum Nachdenken, warum man diesen Rotfunk mit Gebührengeldern unterstützen soll.

    2 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Oh Wunder"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    vielleicht kommt ihnen das alles auch nur linkslastig vor weil ihr Weltbild, nach ihren Kommentaren zu urteilen, recht konservativ geprägt zu sein scheint.
    Ihre Argumentation scheint mir auch nicht, wie von ihnen beschrieben, liberal zu sein.
    Sowohl Springer in weiten Teilen, als auch Bertelmann und RTL stellen die CDU in ein sehr positives Licht vor allem die Kanzlerin. Natürlich gibt es auch alternative Kräfte die versuchen andere politische Ideen zu pushen, aber schließlich ist es für die Medien wichtig Schlagzeilen zu produzieren. Dafür ist ein " Kopf an Kopf" Rennen, auch wenn künstlich erschaffen wie bei Obama und Romney, besser als ein klarer Sieg. Nachdem man Steinbrück bzw. die SPD von 32% auf 26% gedrückt hat muss man nun wieder die SPD positiver darstellen.

    Ich würde mich selber als politisch progressiv beschreiben und bin, so wie sie, auch der Aufassung, dass es zu wenig echte Debatten im Deutschen Fernsehen gibt. Das liegt aus meiner Sicht an dem Einfluss der etablierten politischen Parteien auf die öffentlich rechtlichen so wie CDU und SPD durch Aufsichtsratsposten oder über Proxys jeglicher Art.

    Dazu vielleicht nochmal zwei links für sie :
    http://www.youtube.com/wa...
    http://www.youtube.com/wa...

    • Paula48
    • 18. Januar 2013 13:49 Uhr

    auf eine "private" Grillparty einladen. Kein Regierungschef muss einen ausländischen Staatschef daheim auf seiner Ranch besuchen.

    Was für eine Demokratie (lupenrein?) aber gar nicht geht:, "Deshalb ist in Stralsund nun "auch die Bevölkerung dabei", wie man es gestern in deutschen Regierungskreisen ausdrückte. Die amerikanische Seite habe sich ausdrücklich "Bürgernähe" gewünscht. Tausend Zuschauer dürfen die Begrüßungsreden auf dem Alten Markt in der Hansestadt verfolgen. Ausgewählt wurden sie von den Rathäusern und Landratsämtern der Umgebung. Auch Bewerbungen von einzelnen Bürgern waren eingegangen." ist "Jubelperser" aufzustellen.

    2 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Eher nicht"
  4. stammt, wenn ich mich noch recht erinnere, diese so schöne wie treffende Aussage: "Qualität setzt sich durch".

    Wenn ich allerdings lese, von wem und für welche Zwecke dieser Satz heute missbraucht wird, fällt mir ein ganz anderer Satz ein, der allerdings nicht von BB stammt: "Ich kann gar nicht so viel essen, wie ich kotzen möchte."

  5. 94. Q.e.d.

    Sie belegen ihre Behauptung mit einer Behauptung.
    Können sie Quellen leifern oder nicht ?
    Sie schreiben : "...meisten hartzler, arbeitslosen, möchtegern-künstler und gescheiterte intellektuelle links wählen."
    entweder sie wollen nur trollen oder sie sind leider nicht der Hellste. Wenn Arbeitsuchenende oder Arbeitsunfähige bei ihnen "Hartzler" heißen dann sollten sie vielleicht wieder dazu übergehen die BILD oder die WELT zu lesen. Intellektuelle Medien würden auf Dauer nur ihr simplistisches Weltbild zerstören...

    Eine Leserempfehlung
    Antwort auf "ja, ich habe belege"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    "Sie schreiben : "...meisten hartzler, arbeitslosen, möchtegern-künstler und gescheiterte intellektuelle links wählen."
    entweder sie wollen nur trollen oder sie sind leider nicht der Hellste."

    Ich korriegier mich: arbeitslose, hartzler und möchtegern-künstler wählen bestimmt die fdp^^. also herr diplomatico, den gesunden menschenverstand einschlaten, dann kommen sie weiter :D als mit sprüchen a la sie sind nicht der hellste :D

  6. aber die SPD leistete sich in den SPD regierten Ländern ähnliche Höchstleistungen. BER ist nur eine davon.
    Besser für uns alle gilt weiterhin, sie gelangen nie an den ganz großen Geldhahn.

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Wir legen in Deutschland die Messlatte einfach viel zu hoch. Vermutlich hat sich die Wirtschaftswunder-Zeit, als alles zu funktionieren schien, so in unsere Bewusstsein eingebrannt. Wir glauben, es müsste immer so weiter gehen in diesem Land.
    BER - und vieles andere - zeigt doch, dass uns die Normalität eingeholt hat. Vorbei mit der neidvoll in USA und GB geprägten "German efficiecy". Wir stehen da, wo alle anderen auch stehen. Und das ist doch gut so.

  7. Auflagen gemacht wo gespart werden sollte und wie Einnahmen generiert werden sollten.
    Ob die Lehrer in Griecheland die jetzt 50 und älter sind spielt für die zukünftige Entwicklung keine Rolle. Das neue junge Lehrer weit unter 1000 Euro verdienen in einem Land in dem auf Grund des Euro alles viel zu teuer ist spielt das eine große Rolle.
    Natürlich hatte Angela Merkel die Möglichkeit gemeinsam mit anderen europäischen Ländern darauf hin zu arbeiten ein europäisches Steuerabkommen mit der Schweiz zu schließen. Sie hat sich dagegen entschieden und einen deutschen Alleingang versucht ,Steuerhinterziehung im Nachhinein legalisiert hätte und auf Grund der mangelnden Härte zum scheitern verurteilt war durch die SPD im Bundesrat.

    Tun sie doch nicht so scheinheillig. Sie erinnern sich ja wohl an die Wahlen in Griechenland und wie man sich gebärdet hat als die Regierungsbildung gescheitert ist. Die CSUler wurden vorgeschickt und einen Woche lang lief in allen europäischen Nachrichten das Griechenland fallen gelassen wird falls die Linken dort gewinnen. Die Griechen wurde gezwungen Samaras eine Mehrheit zu geben. Dem der es schon vorher verbockt hat.

    Ihr sie stecken da nicht so tief drinnen... können sie sich auch sparen. Anscheinend sind ihnen die Zusammenhänge und Zwänge europäischer Politik nicht bewußt oder sie verschließen sich diesen.

    2 Leserempfehlungen

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, Reuters, sk
  • Schlagworte CDU | FDP | Philipp Rösler | SPD | ARD | CSU
Service