WahlkampfDie CDU will weiblicher werden

An der Spitze der CDU geben Frauen bereits den Ton an, in der Breite dagegen sind sie unterrepräsentiert. Initiativen der Landesverbände sollen das ändern. von 

Wenn es um die Gleichstellung von Frauen geht, zeigt sich die CDU janusköpfig: Einerseits ist sie die Partei, die 1961 die erste Bundesministerin berief, seit 2000 von einer Frau geführt wird und in der Öffentlichkeit häufig mit meinungsstarken Ministerinnen auffällt. Doch sie ist auch eine Partei, die im Bundestag auf einen Frauenanteil von nur 20 Prozent kommt, die das Betreuungsgeld fördert und eine feste Frauenquote in der Wirtschaft ablehnt.

Welche Seite überwiegt, haben viele Wählerinnen für sich schon entschieden. In Baden-Württemberg zum Beispiel trauen sie der CDU immer weniger zu: Die Partei habe "insbesondere bei Frauen in nahezu allen Politikfeldern an Kompetenzwerten eingebüßt", berichtet die Initiative Frauen im Fokus des dortigen Landesverbands. Ein neues Patenmodell soll darum helfen, mehr weibliche Mitglieder zu Kandidaturen zu ermutigen. Eine Auszeichnung der erfolgreichsten Verbände dient als Anreiz.

Anzeige

Der nordrhein-westfälische Verband gibt sich ebenfalls bemüht. Die Kandidaten zur Bundestagswahl werden "jünger und weiblicher" als zuletzt sein, prognostiziert der Landesvorsitzende Armin Laschet: "Als Volkspartei muss die CDU die ganze Vielfalt der Bevölkerung ausstrahlen, wenn sie noch Wahlen gewinnen will." Bislang wurden in NRW sechs Wahlkreise, in denen 2009 ein Mann antrat, an Frauen vergeben.

Diese regionalen Initiativen könnten bundespolitische Folgen haben. Immerhin stellen Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg zusammen fast die Hälfte der insgesamt 483.000 CDU-Mitglieder. Aus der Parteizentrale heißt es dazu wohlwollend: "Wir unterstützen alle Bemühungen unserer Parteigliederungen, verstärkt Frauen für eine Kandidatur bei der Bundestagswahl zu gewinnen."

Parteiinterne Kritik am traditionellen Rollenbild

In den Augen ihrer Kritiker stehen die Christdemokraten dagegen für veraltete Geschlechterklischees – der Mann verdient das Geld, die Frau steht am Herd. Das Betreuungsgeld zementiere dieses überholte Familienbild, kritisiert die rot-grüne Opposition. Und die Debatte um eine feste Frauenquote für Aufsichtsräte von Großunternehmen entzweit selbst die Ministerinnen Ursula von der Leyen (dafür) und Kristina Schröder (dagegen).

Eine Studie der parteinahen Konrad-Adenauer-Stiftung zeigt, dass sogar die eigenen Mitglieder mit dem traditionellen Frauenbild der CDU fremdeln. Demzufolge sprechen sich 73 Prozent der weiblichen Mitglieder klar gegen die starre Rollenverteilung aus, in der gesamten Mitgliedschaft sind es 48 Prozent. Die Analyse von 2007 kommt außerdem zu dem Schluss, dass überdurchschnittlich viele Frauen liberale Positionen vertreten, etwa in der Akzeptanz gleichgeschlechtlicher Partnerschaften.

Leserkommentare
  1. mal Gedanken machen was ihre Frontfrauen, Merkel, von der Leyen, Schröder, Schavan, so in letzter Zeit alles verzapft haben und auch noch dabei sind zu verzapfen. Als da wäre Frau Merkel: Energiewende! Frau von der Leyen: Rentendebatte! Frau Schröder: Betreuungsgeld! Frau Schavan: Ihr, oder auch nicht - Doktortitel! Das sind nur ein paar Beispiele womit sich die Damen meiner Meinung nach, kein Ruhmesblatt mit geschrieben haben. Für mich ist dies blos Ablenkung von den heißen Themen, die für mich sind: Steuern, Gesundheit, Bildung, Arbeitsmarkt! Auch diese Aufzählung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit!!!

    25 Leserempfehlungen
  2. 2. [...]

    Entfernt. Bitte beteiligen Sie sich mit konstruktiven Beiträgen an der Debatte. Danke, die Redaktion/au

    4 Leserempfehlungen
  3. der Wählerinnen ist begrenzt. Mit den Grünen gibt es eine explizite Männerbenachteiligungspartei. Die SPD will die Männer (außer die eigenen Spitzenpolitiker) laut Parteiprogramm aus der Gesellschaft abschaffen. Die Linke hat sowieso schon mehr weibliche Abgeordnete als männliche.

    Wenn alle Parteien um die Wählerinnen kämpfen...

    ...welche kämpft eigentlich noch um die Wähler?

    13 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    "Die SPD will die Männer (außer die eigenen Spitzenpolitiker) laut Parteiprogramm aus der Gesellschaft abschaffen."

    Da wäre ich für ein Zitat dankbar.

    • Kelhim
    • 01. Februar 2013 13:20 Uhr

    Also ich kenne Beiträge aus dieser Feder, die, obwohl ich selten zustimme, eine vergleichsweise hohe Qualität aufweisen. Aber dieser Beitrag ist doch wohl ein Witz:

    "Die SPD will die Männer (außer die eigenen Spitzenpolitiker) laut Parteiprogramm aus der Gesellschaft abschaffen."

    Der später aus dem Parteiprogramm zitierte Abschnitt fordert zurecht die Überwindung der männlichen Gesellschaft, aber sie fordert auch keine weibliche. Es geht nicht um die "Abschaffung" eines Geschlechts, wie immer das auch aussehen sollte, sondern um die Durchbrechung einer erdrückenden Dominanz eines Geschlechts, wie wir sie zum Beispiel in Vorständen und Aufsichtsräten oder bei den Löhnen für den gleichen Beruf bei gleicher Qualifikation erleben.

    Ein bisschen weniger Polemik und ein bisschen mehr Problembewusstsein hätte gut zu Gesicht gestanden, und die sonstigen Beiträge des Autors zeigen doch, dass es möglich wäre.

    • vonDü
    • 02. Februar 2013 7:35 Uhr

    "der Wählerinnen ist begrenzt. Mit den Grünen gibt es eine explizite Männerbenachteiligungspartei. Die SPD will die Männer (außer die eigenen Spitzenpolitiker) laut Parteiprogramm aus der Gesellschaft abschaffen. Die Linke hat sowieso schon mehr weibliche Abgeordnete als männliche."

    Ich sehe es nicht ganz so extrem wie Sie, aber prinzipiell stimme ich Ihnen zu. Wobei die Linke, trotz weiblichem Übergewicht bei den Abgeordneten, auf mich am wenigsten "männerfeindlich" und "emanzenhaft" wirkt, was wohl mit der anderen (gesünderen) Entwicklung der Emanzipation im Osten zu tun hat.

    • Hunt_84
    • 01. Februar 2013 11:33 Uhr

    Durch aufgezwungene Quoten wird die Politik und die Entscheidungen qualitativ nicht hochwertiger. Frauen werden nicht unterdrückt, wozu die Quote also? Sie sollten lieber an den politischen Inhalten arbeiten und nicht an der oberflächlichen Fassade...wenn die CDU will das man sie noch irgendwie als Partei ernst nehmen soll!

    Eine Leserempfehlung
  4. Bitte nicht noch weiblicher, ist ja jetzt schon kaum zu ertragen.

    Wenn ich die drei Damen auf dem Bild schon sehe, wird mir schon schlecht.
    Vor allem Kristina Schröder. Ich frag mich was die den ganzen Tag so macht. Hm, eigentlich will ich es gar nicht wissen. Sie ist ne Beleidigung für jede moderne Frau. Da kann man sich nur fremdschämen.

    17 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • Bashu
    • 01. Februar 2013 14:10 Uhr

    Da fallen mir Namen ein wie ex-Dr. zu Guttenberg, Westerwelle, Brüderle, Teppich-Niebel, Wulff der Schnorrer.

    Ich finde, in punkto Kompetenz und Integrität stehen die Frauen ihren männlichen Kollegen in Nichts nach.

    Allen voran Fr. Merkel, die ich zwar unsympathisch, kühl und machtgeil finde, aber deutlich besser als ihren mit zu viel Testosteron ausgestatteten Vorgänger.

  5. Ich finde es generell verwerflich einen geringen Geschlechteranteil künstlich erhöhen zu wollen. Wichtig ist, dass beide Geschlechter gleiche Chancen haben, wie viele die Chancen wahrnehmen steht auf einem anderen Block und sollte nciht durch weitere Benefits beeinflusst werden.

    7 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    steht aber nunmal im direkten Zusammenhang mit der Chancengleichheit. Die Quote ist ein probates und bewährtes Mittel Chancengleichheit herzustellen. Dort wo Männer dominieren werden auch in Zukunft weniger Frauen sein und umgekehrt. Beispiel: Es ist für Männer unverhältnismäßig schwer Erzieher zu werden, auch weil dort fast nur Frauen vorhanden sind. Es ist doch klar, dass da viel Hemmung fallen muss, Akzeptanz entstehen muss. Anstatt "unkünstlich" alles irgendwie entstehen zu lassen und zu hoffen, dass sich das schon selbst ausgleicht, sollten wir das Zepter in die Hand nehmen und zb Männerförderung in den Erzieher-berufen betreiben, etwa durch Quoten. Oder wie hier das Thema, Frauenförderung in den Breiten der politisschen Parteien. Die Grünen haben das gemacht und sind dem Ziel 50:50 näher als fast jede andere Partei.

    • dvier
    • 01. Februar 2013 11:47 Uhr
    7. [...]

    Entfernt. Bitte verzichten Sie auf haltlose Unterstellungen. Danke, die Redaktion/au

    Eine Leserempfehlung
  6. ...das Titelbild erinnert mich an die Zauberflöte....
    http://www.youtube.com/watch?v=9CV1yNIbhh0
    Wer könnte der Jüngling sein.....??

    2 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • keox
    • 01. Februar 2013 15:34 Uhr

    Falls Sie interessiert sind, finden Sie meine Assoziation dazu im Kommentar 63

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

Service