ParteivorsitzFDP-Führungsmitglieder verlangen Entscheidung über Rösler
Seite 2/2:

"Menschen erwarten von der FDP Haltung"

Die Landtagswahl in Niedersachsen ist am 20. Januar. Rösler ließ im Gespräch mit der Zeitung offen, ob er bei dem geplanten Parteitag im Mai erneut für den Parteivorsitz kandidieren will.

FDP-Generalsekretär Patrick Döring mahnte eine Streitpause bis zur Landtagswahl in Niedersachsen an. "Alle Mitglieder der FDP-Führung sind dem Erfolg der Partei verpflichtet", sagte Döring.

Der Generalsekretär des größten FDP-Landesverbands Nordrhein-Westfalen, Marco Buschmann, forderte ebenfalls ein Ende der parteiinternen Auseinandersetzung in der Öffentlichkeit. "Die Menschen erwarten von der FDP Haltung. Das heißt für mich, gemeinsam hart für den Erfolg zu arbeiten, statt über sich und andere zu lamentieren", sagte Buschmann.

Die schon seit Monaten hinter vorgehaltener Hand geführte Personaldebatte um Rösler wird seit einigen Wochen zunehmend öffentlich ausgetragen. Dazu hatte auch der Vorschlag von Entwicklungsminister Dirk Niebel beigetragen, Parteivorsitz und Spitzenkandidatur für die Bundestagswahl zu trennen.
 

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. > Rösler selbst sagte zu der Diskussion um seine Führungskompetenz, dass er auch bei einem Wahlergebnis "von 5,1 Prozent" in Niedersachsen sein Amt nicht aufgeben werde. <

    5,1 Prozent? Und was heißt "auch"? Und mit solch einem Schwebezustand soll den Wählern liberale Politik glaubhaft vermittelt werden?

    2 Leserempfehlungen
  2. Rösler, Niebel und Co. sind immerhin Bestandteile unserer Regierung und haben wohl nichts Besseres zu tun, als sich mit ihrer eigenen Karriere zu beschäftigen.
    Herr Rösler, Vizekanzler der Republik, bitte sofort nur noch an das Amt in der Regierung irgendwie wahrnehmen.
    Herr Niebel, bitte sofort in der FDP große Aufgaben übernehmen.
    Damit mit dem Spuk FDP endlich ein Ende ist.

    2 Leserempfehlungen
    • vonDü
    • 04. Januar 2013 7:39 Uhr

    ""In Wahlkämpfen geht es zuallererst um politische Inhalte und nicht um innerparteiliche Selbstbeschäftigung", sagte Westerwelle."

    In Wahlkämpfen geht es zu allererst um Eindrücke, um Schlagworte und um deren kompetent wirkende Präsentation durch professionelle Verkäufer. Nach den Wahlkämpfen geht es um politische Inhalte.

    Das ist doch die Geschichte der FDP der letzten vier Jahre.

    Rösler ist erledigt. Im besten Falle findet man ihn putzig, aber die meisten Wähler halten ihn für inkompetent und machtlos. Niemand hält Brüderle für einen Überflieger, aber er kommt solide und glaubwürdig 'rüber und ist im Vergleich mit Rösler eigentlich alternativlos.

  3. in Bezug auf die FDP?
    Die FDP ist die Paei für eine relativ kleine Interessengemeinschaft. Das ist ok, das ist Demokraie.

    [...]

    Gekürzt. Bitte verzichten Sie auf polemische Behauptungen. Danke, die Redaktion/au

    2 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • H.v.T.
    • 04. Januar 2013 8:09 Uhr

    Guten Morgen.:)

    Schon richtig, aber da die FDP noch ein Teil der Regierung unseres Landes ist, ist das mediale Interesse gerade im Wahljahr nun mal größer, als bei den Grünen/Piraten/Die Linke.

    Übrigens, hatte P.Rösler nicht in seiner Antrittsrede als Parteivorsitzender gesagt, nun würde die FDP ´liefern´? Man müßte mal bei P.Rösler nachfragen, ob er glaubt, der Empfänger würde nun in seinem Sinne quittieren.

    "Sein Image: nett, aber harmlos. Rösler glaubt, es habe auch mit seiner Herkunft zutun. Er ist in Vietnam geboren. Er ist Deutscher, aber er weiß auch, dass er nie wie ein "Deutscher" aussehen wird. " Das hat bei vielen eine unterbewußte Wirkung", sagt er."
    (Auszug aus Interview Printausgabe ´stern´ v. 20.12.2012)

    Wie hemmungslos diese Mövenpick-Partei ihre Klientelpolitik durchsetzt, lässt sich heute morgen hier verfolgen:

    http://www.wdr5.de/sendungen/morgenecho/s/d/04.01.2013-06.05/b/gesetz-ge...

    Korrupte Ärzte werden von der Pünktchenpartei als ihre Stammwählerschaft wohlwollend geschont, wobei es schon sehr auffällt, wie DIE ZEIT dieses aktuelle Thema fortlaufend verschweigt.

    Also: Straft diese Partei durch Missachtung und Nicht-Wählen einfach ab. Sie ist in diesem Land mit seinen derzeitigen Problemen einfach eine Schande.

    Zeit online schreibt einen Artikel.
    Dann vielleicht 5 Kommentare.
    Und dann kann jeder anklicken war er will.
    Das ist einfcher als immer diese Zensuren.

    Ich bin mir nicht merh sicher, was ich genau geschrieben habe. Aber ich bin mir keiner Schuld bewußt, etwas falsches geschrieben zu haben.
    Soviel mal wieder zu Freiheit seine Meinung zu äußern.

    Kritik an der Moderation richten Sie gerne an community@zeit.de. Selbstverständlich sind kritische Wortmeldungen willkommen, jedoch achten wir auf die Einhaltung der Netiquette. Dort ist nachzulesen, nach welchen Kriterien das Moderationsteam Kommentare kürzt oder entfernt. Die Redaktion/jk

  4. Dann sind wir die FDP los. Dann ist die sinnfreieste Partei der deutschen Nachkriegsgeschichte endlich da wo sie hingehört - im Orkus der Bedeutungslosigkeit. Früher hatte FDP sowas wie Ziele. Bürgerrechte waren z.B. ein Thema. Heute ist die FDP ein orientierungsloser Haufen von Lobbyisten, eine Ansammlung [...] VWL-er, die nur das eigene Fortkommen als Ziel ihrer Politik sehen.

    Gekürzt. Bitte bleiben Sie sachlich. Die Redaktion/au

    15 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • vonDü
    • 04. Januar 2013 7:55 Uhr

    "Dann sind wir die FDP los".

    Schön wäre es, aber ich bin bereit zu wetten, dass es nicht passieren wird.

    Ich muss gestehen, dass ich mich als VWLer bei diesem Vergleich beleidigt fühle.

    • vonDü
    • 04. Januar 2013 7:55 Uhr

    "Dann sind wir die FDP los".

    Schön wäre es, aber ich bin bereit zu wetten, dass es nicht passieren wird.

    Antwort auf "Nur noch 9 Monate"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Nein nur noch 3 Wochen. Wenn die FDP in NS aus dem Landtag fliegt, ist sie auch im Bund erledigt - mit wem an der Spitze auch immer. Das Stimmensplitting hat dann keinen Wert mehr. Im Gegensatz zu vielen Forumsteilnehmern bin ich allerdings der Meinung, daß dieses ein Verlust ist. Die irrwitzigen Auswüchse der sog. Energiewende wird man mit der CDU/CSU/SPD/GRÜNEN - Koalition nicht in den Griff bekommen. Die FDP hat ihr TZhema verpasst: Europa und die Energiewende sitzen den Bürgern tief im Bauch! Im übrigen ist der Rösler zu brav für dieses Nattern-Nest Berlin. Ihm schlägt ja schon so etwas, wie Rassenhass entgegen. Da sollten sich viele schämen - auch und gerade aus der eigenen Partei!

  5. auch bloss auf den Rösler gekommen? Mag ja sein, dass der liberale Inhalte vertreten kann aber der Typ ist ein Abziehbild des Klassenstrebers, der der die Prügel einstecken musste.. wahrscheinlich haben die ihn deswegen zum Verantwortlichen gemacht.

    Meine Mieze gähnt gerade neben mir... und ich mach das jetzt auch... Die FDP ist einfach mal *GÄHN*--- danke für die Info ----

    Gibt es denn nichts interesanteres als den Untergang der FDP, welches die erste Seite von Zeit.de schmückt?

    2 Leserempfehlungen
    • H.v.T.
    • 04. Januar 2013 8:09 Uhr

    Guten Morgen.:)

    Schon richtig, aber da die FDP noch ein Teil der Regierung unseres Landes ist, ist das mediale Interesse gerade im Wahljahr nun mal größer, als bei den Grünen/Piraten/Die Linke.

    Übrigens, hatte P.Rösler nicht in seiner Antrittsrede als Parteivorsitzender gesagt, nun würde die FDP ´liefern´? Man müßte mal bei P.Rösler nachfragen, ob er glaubt, der Empfänger würde nun in seinem Sinne quittieren.

    "Sein Image: nett, aber harmlos. Rösler glaubt, es habe auch mit seiner Herkunft zutun. Er ist in Vietnam geboren. Er ist Deutscher, aber er weiß auch, dass er nie wie ein "Deutscher" aussehen wird. " Das hat bei vielen eine unterbewußte Wirkung", sagt er."
    (Auszug aus Interview Printausgabe ´stern´ v. 20.12.2012)

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    "Übrigens, hatte P.Rösler nicht in seiner Antrittsrede als Parteivorsitzender gesagt, nun würde die FDP ´liefern´?"

    Und er hat Wort gehalten.
    Mit Rösler ist die FDP komplett "geliefert".

    Noch eine Mutmaßung:

    Viele zweifeln ja daran, daß der Schröder damals tatsächlich ein Sozi war. Hier und da hörte ch, daß die FDP ihn eingeschleußt hätte. Nachdem was er 4 Jahre lang als Kanzler gemacht hat, könnte man das durchaus glauben. Auch seine Karriere danch fzeigt ja, wo sein Herz schlägt (Links, da wo die Brieftasche ist).

    Vielleicht ist der Herr Rösler ja ein Sozi und die wirklchen Sozialdemokraten haben ihn in die FDP eingeschleusst. Ziel: FDP uner 5% führen.
    Nun gut, der Herr Westerwelle war meiner Meinung nach "besser" als Rösler in der Rolle des FDP Madischmachers. Aber daß er ein eingeschleusster Linker sein soll - das kann ich mir nun wirklcih nicht vorstellen.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

Service