LandtagswahlRot-Grün gewinnt knapp in Niedersachsen

Schwarz-Gelb ist abgewählt, Niedersachsen steht ein Regierungswechsel bevor: Nach einem spannenden Wahlabend erringen SPD und Grüne eine knappe Mehrheit von einem Sitz.

SPD-Spitzenkandidat Stephan Weil

SPD-Spitzenkandidat Stephan Weil  |  © Carsten Koall/Getty Images

Niedersachsen steht vor einem Regierungswechsel: Eine mögliche Koalition aus SPD und Grünen erreichte laut amtlichem Endergebnis im Landtag eine Mehrheit von einem Sitz. Der SPD-Herausforderer Stephan Weil dürfte damit der nächste Ministerpräsident werden. Weil machte deutlich, dass er auch mit so einer knappen Mehrheit eine Regierung anstreben werde.

Die derzeitige Regierung von Ministerpräsident David McAllister aus CDU und FDP verlor ihre Mehrheit im Landtag, obwohl die FDP bei der Wahl überraschend stark abschnitt.

Anzeige

Laut Endergebnis kommt die CDU auf 36 Prozent der Stimmen und die SPD auf 32,6 Prozent. Für die Grünen stimmten 13,7 Prozent der Wähler. Die zuletzt fast abgeschriebene FDP erhält 9,9 Prozent. Linke (3,1 Prozent) und Piraten (2,1 Prozent) scheitern deutlich an der Fünf-Prozent-Hürde und ziehen nicht in das Parlament in Hannover ein.

Das bedeutet für den Landtag folgende Sitzverteilung: Die CDU erhält 54 Mandate, die SPD 49, Grüne 20 und die FDP 14. Eine mögliche rot-grüne Koalition verfügt also über 69 Sitze und damit über eine Stimme mehr als das schwarz-gelbe Lager. 

Die Wahlbeteiligung lag bei 59,4 Prozent. Bei der Landtagswahl vor fünf Jahren stimmten nur 57,1 Prozent der Wähler ab, das war ein historischer Tiefstand in Niedersachsen.

Nach einer Analyse der Forschungsgruppe Wahlen verdankt die FDP ihr gutes Ergebnis vor allem den Leihstimmen der CDU-Wähler. Die Forscher sprachen von einem "Last-Minute-Transfer im schwarz-gelben Lager": 80 Prozent der aktuellen FDP-Wähler wählten eigentlich CDU. Infratest dimap berechnete, dass 100.000 CDU-Wähler zur FDP gewandert sind.

Doris Schröder-Köpf verpasste bei ihrer ersten Kandidatur für den niedersächsischen Landtag ein Direktmandat für die SPD. Trotz viel Aufsehen im Wahlkampf unterlag die Frau von Alt-Bundeskanzler Gerhard Schröder mit 33,8 Prozent klar dem Konkurrenten der CDU Dirk Toepffer (41,8 Prozent). Die 49-Jährige wird aber voraussichtlich über die SPD-Landesliste in den neuen Landtag einziehen.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
    • S0T86
    • 20. Januar 2013 18:08 Uhr

    Ich kann echt nur den Kopf schütteln ob der Naivität, dieser Partei 10% zu verleihen.

    123 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Das neue Spießbürgertum im Ökogewand hat sogar nichtmal seine Zweitstimmen der Partei "Die Linken" gegeben.

    Sind jetzt die Niedersachsen zu "Unintelligent" ihre Armut mitzubekommen? Hier im Forum ist die Linke doch bei 45%!

    "Vor der Wahl ist die Lage nicht anders nach der Wahl. Denn egal, was heute bei der Landtagswahl in Niedersachsen herauskommt, das politische Personal bleibt wie es ist. Und das bleibt dem Wähler derzeit so ziemlich alles schuldig, was ihm Respekt vor der Leistung der Politiker oder Wertschätzung für den Umgang miteinander im politischen Alltag abnötigen könnte.

    Die Szenen, die sich gerade zu Beginn dieses Bundestagswahljahres innerhalb der Parteien abspielen, bestätigen nur das schlechte Bild, das der Wähler von ihnen hat. Und ausgerechnet diejenigen, die sich immerzu am vornehmsten geben, die sich selbst in geradezu wahnhafter Selbstherrlichkeit und Selbstüberschätzung als Aristokratie des politischen Establishments begreifen, offenbaren sich als gemeine Verräter, hinterhältige Heckenschützen und kaltblütige Königsmörder."
    http://www.geolitico.de/2...

    Wenn dann nur noch gut jeder zweite Wählen geht + Leihastimmenkampagne, dann kommen solch kuriosen Ergebnisse heraus.

    Vielleicht ist es das Kalkül der FDP, die Menschen so abzustoßen, maximal Politiker-Verdrossen zu machen.

    Die Rechnung ist aufgegangen.

    Es waren nur 3,6 Millionen Leute bei der Wahl von 6 Millionen Wahlberechtigten. Die CDU verliert 6% die FDP gewinnt von , wovon weit über 100.000 CDU Wähler zur FDP gewechselt haben.

    Insgesamt hat schwarz-gelb in Niedersachsen verloren und Rot-grün um über 6% zugelegt. Die Diskussion ,die auch in den Medien folgen wird, ist wieder mal die falsche Diskussion.

    Die FDP hat keine eigene Identität mehr. Mit dieser Wahl ist es amtlich. Fast die Hälfte der Wahlberechtigten ist nicht zur Urne gegangen. Wer glaubt den bitte noch ernsthaft das es sich dabei nur um "HartzIV" Empfänger handelt.

    Die geringe Wahlbeteiligung ist zunehmend problematisch für die Demokratie. Bei 60 % Wahlbeteiligung haben gerade einmal 6 % aller Wahlberechtigten FDP gewählt, 6 von Hundert. Eine mögliche Regierung hat die Legitimierung von (36 % ->) 24 % CDU + 6 % FDP, also 30 % der Wahlberechtigten, 60 % sind anderer Meinung und gehen gar nicht zur Wahl oder wählen anders. Morgen werden wieder CDU, SPD, FDP und Grüne ihren Erfolg feiern. Zum Glück treibt der Politfrust momentan keine radikalen Parteien an. So kann es doch aber nicht weiter gehen. Die Regierungen in den Ländern und im Bund doch nur noch zweifelhaft legitimiert.

    Die Grünen haben 13%, nicht 10 ;)

    • hairy
    • 20. Januar 2013 19:20 Uhr

    wieder mal lustig, dass der perfide Neoliberalismus trotz der durch ihn verschuldeten Krisen weiterhin so viel Zuspruch findet. Wer hatte denn die Kreditverschleuderung Richtung Südeuropa abgesegnet? Wer hatte den die Neuverschuldung der Haushalte durch mangelnde Prüfung auflaufen lassen? Übrigens ist auch die gegenwärtige schröderhafte SPD ziemlich neoliberal. Und die Linke - als eigentlich sozialdemokratische Partei Deutschlands - wird weiterhin erfolgreich als Gespenst diffamiert - bzw. die Linke entkräftet dieses Vorurteil zu wenig.

    Zur misslungenen Stimmenschacherei der christlichliberalen Leihwählerschaft fällt mir nur ein Zitat des ehemaligen niedersächsischen Ministerpräsidenten Wulff: “Das Leben ist wie eine Schachtel Pralinen.Man weiß nie, was man bekommt.” Ob die Mövenpick-Partei bundesweit weiter Steuersünder unter dem Vorwand der Datenhehlerei schützen und Leihbeamte in ihren Ministerien beschäftigen wird,bezweifle ich.

  1. Deutschland's rechtskonservativer Mainstream "verleiht"Stimmen.Rückwärtsgewandte Familienmodelle,Lobby-und Klientelpolitik auf dem Rücken von Arbeitslosen und Niedriglohnverdienern kommen offensichtlich gut an in der Mitte dieser Republik.

    95 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Jeder klagt und jammert über die Politik, aber keiner kriegt den Hintern hoch und wählt diese Leute ab. Wenn irgendwer wieder über lange Arbeitszeiten, wenig Geld, wenig Rente usw. klagt, braucht man nur noch zu antworten:"Warum beschwert ihr euch? Ihr wollt es doch 1-1 genau so."

    Am besten sind die Rentner... Kaufkraft geht um 20% zurück, aber man wählt weiterhin CDU. Und wer ist Schuld daran, dass es kein Geld gibt? Naja, sicherlich nicht die CDU, die wir bald zur 3. Periode an der Backe haben.

    Bitte verzichten Sie auf pauschalisierende und herabwürdigende Äußerungen. Danke, die Redaktion/fk.

    sondern die wissen noch nicht, was die Stunde geschlagen hat.
    Ein Vorteil ist natürlich auch, dass die Alternativen zu inkompetent und Aufgrund ihrer Altlasten nicht wählbar sind aka die westdt. LINKE und die Anderen keinen Plan und keine wirklichen Inhalte haben aka Die Piratenpartei.

    Aber an der Wahl sieht man gut, die dümmsten Schafe wählen ihre Schlächter selber.

    Man kann den Niedersachsen nur Glück wünschen und das sie wirklich noch Sturm verwachsen sind. Und eins wird klar Minder- oder Nichtlesitng wird in D gewürdigt.

  2. 18. Perfide

    Ich ahne die perfide Strategie der niedersächsischen Wähler:

    Philipp Rösler bleibt nun unumstößlicher Parteichef der FPD und die FPD fliegt im Herbst mit Pauken und Trompeten aus dem Bundestag....

    Spaß beiseite.

    Viele Wähler in Deutschland müssen masochistisch veranlagt sein oder um Volker Pispers zu zitieren: "Das ist das Problem an der Demokratie. Wie bekommen Sie eine Mehrheit für eine Politik, von der 80% der Wähler profitieren?"

    Die FPD 10% und die Linke 3,5%....es ist unbegreiflich.

    51 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    "Die FPD 10% und die Linke 3,5%....es ist unbegreiflich."

    Alle Zahnwälte, Steuerberater und Unternehmer, die wählen selbstverständlich FDP, weil diese Partei ihre Interessen am konsequentesten, auf Kosten der Allgemeinheit, durchsetzt. Aber in den 10%, da müssen auch etliche dabei sein, die nicht zur profitierenden Klientel gehören, und sich von den Sprüchen bzgl. Wirtschaftskompetenz etc. haben blenden lassen.

    Und da wird etwas sichtbar, was mAn Anlass zur Sorge ist. Viele Menschen haben nicht mehr oder nie die Fähigkeit gehabt, zu erkennen, wo ihre ureigenen Interessen liegen, und wo diese am besten vertreten werden. Sie laufen lieber Polittypen hinterher, die sich mit markigen Sprüchen als Sieger und Führungsfiguren inszenieren, anstatt sich selber in der Wahl zu vertreten.

    • Fireman
    • 20. Januar 2013 18:12 Uhr

    10 Prozent für die FDP? Die Partei, welche außer der Steuersenkung für Hotelunternehmer nichts aber auch nichts auf die Reihe bekommt? 10 prozent für eine Partei, welche eigentlich für Bürgerrecht steht und ihre eigenene Jusitzministerin angreift wenn sie gerade diese Rechte versucht zu schützen? 10 Prozent? - ich wills nicht wahrhaben ...

    45 Leserempfehlungen
  3. ... "Keine Leihstimmen der CDU für die F.D.P." ...

    39 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    ... "Keine Leihstimmen der CDU für die F.D.P." ...

    ...

    Die Deutschen spenden gerne, sie haben ein großes Herz für die armen und in Not geratene, hilflose...!

    Wer die Roten verhindern wollte, der musste ja die FDP wählen. Alles andere hätte auch zur Schwächung von Merkel beigetragen. Da die FDP sowieso zu einem reinen Wurmfortsatz der CDU verkommen ist, tut das halt nicht so weh, zumal die eine Koalition mit Rot-Grün kategorisch ausgeschlossen hatten und hier auch die ÜBerdeckung recht gering ist.

  4. "Ich habe nie eine so kompetenzfreie Partei mit einem solchen Ergebnis gesehen."

    36 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Herr Schönenborn behauptet ja, dass unsere Demokratie ohne die Mafia ... pardon, Haushaltsabgabe nicht funktionieren würde. Und jetzt denken wir mal in diesem Zusammenhang an Kurt Beck.

  5. 10% für die FDP. Also so ein Ergebnis hätte ich nicht für möglich gehalten. Naja, was soll man noch sagen? Ich bin enttäuscht.

    30 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Die meisten Wähler sind auch nicht dumm, vielleicht naiv, aber nicht dumm. Man wusste im CDU-Lager seit langem, dass man die FDP über 5% brauchte. Nun muss man kein Politikexperte sein, um erahnen zu können, was passiert ist.

    Weiter oben im Artikel finden Sie die Erklärung dafür. Die "demokratische" Partei CDU hat ihren Wählern empfohlen, die FDP mit ihren Zweitstimmen zu unterstützen. Ziel war der Machterhalt der schwarz-gelben Koalition.
    Ohne diese Leihstimmen wäre der Anteil dieser Splitterpartei bei 2 bis 3 % gewesen.
    Deutlicher kann man kaum demonstrieren, wie selbstverständlich der Wähler von diesen Parteien vera... werden sollte. Die Strafe folgte auf dem Fuss. Dieses undemokratische Verhalten ging in die Hose.
    Hoffentlich ziehen noch mehr Wähler die Lehre aus diesen Machenschaften.

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, dpa, rav
  • Schlagworte CDU | FDP | SPD | Grüne | Gerhard Schröder | David McAllister
Service