VerteidigungspolitikBundeswehr soll Kampfdrohnen bekommen

Bewaffnete Drohnen sollen laut einem Medienbericht bald zur Ausrüstung der Bundeswehr gehören. Die Bundesregierung hält dies für "unbedingt erforderlich".

Eine US-Drohne vom Typ Predator

Eine US-Drohne vom Typ Predator  |  © Massoud Hossaini/AFP/Getty Images

Die Bundeswehr soll einem Medienbericht zufolge rasch mit Kampfdrohnen ausgerüstet werden. An den Auslandseinsätzen der Bundeswehr werde deutlich, dass "bewaffnete Aufklärung als Schutz bei plötzlich auftretenden gravierenden Lageänderungen unbedingt erforderlich ist", heißt es nach Angaben von Spiegel Online in einer Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Linksfraktion.

Bewaffnete Drohnen könnten im Gegensatz zu unbewaffneten Flugrobotern erkannte Ziele "reaktionsschnell, präzise und skalierbar bekämpfen", heißt es dem Bericht zufolge weiter. "Außerdem werden durch die Fähigkeit gegnerische Kräfte einer ständigen und für sie nicht prognostizierbaren Bedrohung ausgesetzt und in ihrem Handlungsspielraum eingeengt." Die Bewaffnung könne einen Sicherheitsgewinn durch "glaubhafte Abschreckung" bringen.

Anzeige

In der Antwort der Bundesregierung werden dem Bericht nach auch mögliche Modelle von Kampfdrohnen genannt. Erwägt wird die Anschaffung der Predator-Drohne, die vor allem von den USA eingesetzt wird. Bislang setzt die Bundeswehr nur unbewaffnete Drohnen zur Aufklärung ein wie etwa den Typ Heron 1 aus Israel.

UN untersuchen Drohneneinsätze

Kampfdrohnen sind als Waffen umstritten, weil sie zum Beispiel von den USA in Afghanistan, Pakistan und im Jemen zur gezielten Tötung mutmaßlicher Rebellen genutzt werden. Immer wieder werden bei diesen Einsätzen auch unbeteiligte Zivilisten getötet, weshalb der UN-Sonderbeauftragte für den Schutz von Menschenrechten am Donnerstag eine Untersuchung über die Folgen verkündet hat.

Die Bundeswehr fordert seit Längerem die Anschaffung von Kampfdrohnen. Im Juli vergangenen Jahres hatte auch Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) den Kauf bewaffneter Flugroboter befürwortet, allerdings eine "breite Diskussion" in der Öffentlichkeit über die Notwendigkeit dieser Waffensysteme verlangt.

Die USA setzen Drohnen unter anderem im Jemen, in Pakistan und in Afghanistan ein. In Afghanistan feuerten die Fluggeräte nach US-Angaben im letzten Jahr 506 Raketen ab. Nach Angaben der britischen Initiative Bureau of Investigative Journalism wurden allein in Pakistan durch den Angriff von US-Drohnen zwischen 475 und 891 Zivilisten getötet.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Ich verwahre mich gegen Ihre Einvernahme "unseren Söhnen und Töchtern".

    Erstens hat mein Sohn genau wie ich den Kriegsdienst verweigert, ebenso wie ich es vor Jahren gemacht habe und meine Tochter hat ebenfalls mit der Bundeswehr nichts am Hut.

    Darüberhinaus sind auch die derzeit ihren Dienst leistenden Soldaten und Soldatinnen beileibe nicht meine "Söhne und Töchter", sondern in meinen Augen Opfer einer verfehlten Politik und gleichzeitig Täter.

    3 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Es sind Söhne und Töchter Deutschlands die in Afghanistan im Schützengraben für, auch IHR, Wohl sterben.

  2. Drohnen sind natürlich eine polarisierende Sache, aber der Zeitpunkt ist gut, denn vor 10 Jahren hätte ich diese Dinger nicht haben wollen. Wer sich mit über die Predator-Drohnen und über bewaffnete Drohnen allgemein ein wenig informiert hat, der weiss, dass diese anfangs unverantwortlich ungenau waren, die Trefferquote inzwischen aber erstaunlich hoch ist. Für mich gibt es kaum eine präzisere und abschreckendere Waffe.

    Und machen wir uns doch nichts vor. Deutschland schickt - in meinen Augen völlig zurecht - Soldaten in alle Welt, unbewaffnete Drohnen haben wir ohnehin schon, die Bundeswehr fordert diesen Schritt schon lange. Da halte ich es schon für angemessen, auf dem neusten Stand der Technik zu sein. Es werden natürlich auch einige Menschen dagegen sein, aber das halte ich für ziemlich scheinheilig. Deutschland wird nicht irgendwelche "Terroristen-Nester" bombadieren, solange man sich nicht selbst im "war on Terror" befindet - aber auch das könnte sich theoretisch ändern.

    Also, meiner Meinung nach ein sinnvoller Schritt.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    "Deutschland schickt - in meinen Augen völlig zurecht - Soldaten in alle Welt."

    Mit welchem Recht schickt Deutschland Soldaten in alle Welt ? Zu welchem Zweck ?

    • biggerB
    • 25. Januar 2013 11:16 Uhr

    "Und machen wir uns doch nichts vor. Deutschland schickt - in meinen Augen völlig zurecht - Soldaten in alle Welt,"

    und morgen die ganze Welt?

    Das hatten wir schon mal! Ging, GOTT sei DANK, voll in die Hose!

    http://ingeb.org/Lieder/e...

    MfG
    biggerB

    Schauen Sie sich diesen gestrigen Beitrag bei 3sat an: http://www.3sat.de/mediat...

    Am Schluss wird das entscheidende Argument gebracht: die Drohnen werden nichts anderes bewirken, als dass der Krieg genau dahin getragen wird, von wo die Drohnen her gesteuert werden.
    Vielleicht sollten Sie Ihren Keller dafür zur Verfügung stellen.

    • Xdenker
    • 25. Januar 2013 11:03 Uhr

    Manchmal kommt es darauf an, wer sie zuerst hat und besser beherrscht.

    Der Schurkenstaat Saudi Arabien, von dessen Boden das Gros des islamistischen Terors in der Welt ausgeht, hat sie bestimmt. Schließlich hat er (u.a.) auch Tornados und Typhoons und demnächst wahrscheinlich noch ein beträchtliches Leopardenrudel.

    3 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • biggerB
    • 25. Januar 2013 12:18 Uhr

    "Sie werden sie früher oder später haben
    Manchmal kommt es darauf an, wer sie zuerst hat und besser beherrscht."

    "früher haben" und "besser beherrschen" von "VERNICHTUNGSWAFFEN"(!!!) führt dann WOZU?

    Bitte ankreuzen-

    FRIEDEN?
    SICHEREIT?
    SIEG?
    BODYCOUNT? http://de.wikipedia.org/w...(Krieg)
    LANDGEWINN?
    WOHLSTAND?
    WIEDERAUFBAU?
    AUSROTTUNG?
    WENIGER TERROR?
    MEHR SICHERHEIT?
    SICHERERE FÜHRBARKEIT VON KRIEG?
    WAHRSCHEINLICHERE FÜHRBARKEIT VON KRIEG?
    BESSERER SCHULBILDUNG?
    GENUG NAHRUNG FÜR ALLE MENSCHEN?
    FRIEDENSSICHERUNG?
    HEMMSCHWELLENERHÖHUNG?
    HEMMSCHWELLENSENKUNG?
    ENDE DES WETTRÜSTENS?
    etc. etc..

    MfG
    biggerB

    für einen bestimmten Moment.

    • biggerB
    • 25. Januar 2013 11:06 Uhr

    Wie sagten einst die alten Römer -

    "Wenn du Frieden willst, bereite Dich auf den Krieg vor"

    WAS sagen dann eigentlich JENE, die anscheinend KRIEG wollen?

    Nun, da lese man die "Begründungen" der Bundesregierung zum Thema "Notwendigkeit" von

    "KAMPFDROHNEN"

    MfG
    biggerB

    • siggus
    • 25. Januar 2013 11:06 Uhr

    Ich als Pazifist hätte dem Problemfeld einen anderen Vorschlag hinzuzufügen. Warum fühlen sich viele nicht länger einer beherrschenden Politik verpflichtet, die Droheneinsätze beinhaltet? Ich führe dies auf fehlendes Gemeinschaftsdenken in der Gesellschaft zurück, die jenseits vom marktwirtschaftlichen Denken begründen liegen sollte. Die Abschaffung der Wehrpflicht war kontraproduktiv. Sie hätte umgebaut und ausgeweitet werden sollen, dass egal öb Männlein, Weiblein oder sich selbst anders betitelter Coleur zu einem 12 oder 24monatigen Dienst an der Gesellschaft herangezogen werden und auch sinnvoll eine erste Ausbildung erfolgen sollte, die nicht primär das ICH in den Vordergrund stellt. Dann könnten wir Diskussionen wie die Rolle D in der WElt (z.B. wie hier militärisch) auf einem ganz anderen Ansatz aufbauen. Scheint natürlich idealistisches Wunschdenken von mir zu sein, aber die persönliche Beobachtung vieler junger Menschen, die diesen Dienst nicht antreten mussten, lassen oftmals dieses fehlende Denken an ein WIR verstärkter zu.
    Was sind WIR denn als Gemeinschaft? Was wird denn jungen Menschen als Erfahrung mitgegeben, wenn schon die vorherigen Generationen nur noch von Geschichtsbild, angstformulierender Zukunftsrollenbilder (sozialer Abstieg etc.) oder verachtend von Andersdenkenden spricht? Sicherlich gibt es auch Menschen, die andere Wege gehen.

    • Xdenker
    • 25. Januar 2013 11:07 Uhr

    Haben wir schon lange nicht mehr. Fragen Sie besser: Warum brauchen ein uniformiertes technisches Hilfswerk/Katastropenschutz und eine kasernierte Volkspolizei für den Einsatz im Inneren (der bisher noch bevorzugt im Inneren des Auslands erfolgt) Kampfdrohnen?

    Eine Leserempfehlung
    Antwort auf "Für was"
  3. das nächste Märchen.Interessanterweise ignorieren Sie die entscheidende Frage:Warum und wo sollten "deutsche" Drohnen in der Welt eingesetzt werden ? Auf welcher Rechtsgrundlage ?

    Eine Leserempfehlung
    Antwort auf "Drohnen"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • tobmat
    • 25. Januar 2013 12:49 Uhr

    "Auf welcher Rechtsgrundlage ?"

    Auf welcher Rechtsgrundlage werden denn alle anderen Waffen der Bundeswehr eingesetzt?

    "billige Drohnen
    das nächste Märchen"
    Das ist kein Märchen. Drohnen sind nicht billig. Sie sind allerdings billiger als Kampfflugzeuge.

  4. 88. Recht

    "Deutschland schickt - in meinen Augen völlig zurecht - Soldaten in alle Welt."

    Mit welchem Recht schickt Deutschland Soldaten in alle Welt ? Zu welchem Zweck ?

    2 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Richtige Wahl"

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, dpa, AFP, tis
  • Schlagworte Bundesregierung | CDU | Abschreckung | Afghanistan | Aufklärung | Auslandseinsatz
Service