VerteidigungspolitikBundeswehr soll Kampfdrohnen bekommen

Bewaffnete Drohnen sollen laut einem Medienbericht bald zur Ausrüstung der Bundeswehr gehören. Die Bundesregierung hält dies für "unbedingt erforderlich".

Eine US-Drohne vom Typ Predator

Eine US-Drohne vom Typ Predator  |  © Massoud Hossaini/AFP/Getty Images

Die Bundeswehr soll einem Medienbericht zufolge rasch mit Kampfdrohnen ausgerüstet werden. An den Auslandseinsätzen der Bundeswehr werde deutlich, dass "bewaffnete Aufklärung als Schutz bei plötzlich auftretenden gravierenden Lageänderungen unbedingt erforderlich ist", heißt es nach Angaben von Spiegel Online in einer Antwort der Bundesregierung auf eine kleine Anfrage der Linksfraktion.

Bewaffnete Drohnen könnten im Gegensatz zu unbewaffneten Flugrobotern erkannte Ziele "reaktionsschnell, präzise und skalierbar bekämpfen", heißt es dem Bericht zufolge weiter. "Außerdem werden durch die Fähigkeit gegnerische Kräfte einer ständigen und für sie nicht prognostizierbaren Bedrohung ausgesetzt und in ihrem Handlungsspielraum eingeengt." Die Bewaffnung könne einen Sicherheitsgewinn durch "glaubhafte Abschreckung" bringen.

Anzeige

In der Antwort der Bundesregierung werden dem Bericht nach auch mögliche Modelle von Kampfdrohnen genannt. Erwägt wird die Anschaffung der Predator-Drohne, die vor allem von den USA eingesetzt wird. Bislang setzt die Bundeswehr nur unbewaffnete Drohnen zur Aufklärung ein wie etwa den Typ Heron 1 aus Israel.

UN untersuchen Drohneneinsätze

Kampfdrohnen sind als Waffen umstritten, weil sie zum Beispiel von den USA in Afghanistan, Pakistan und im Jemen zur gezielten Tötung mutmaßlicher Rebellen genutzt werden. Immer wieder werden bei diesen Einsätzen auch unbeteiligte Zivilisten getötet, weshalb der UN-Sonderbeauftragte für den Schutz von Menschenrechten am Donnerstag eine Untersuchung über die Folgen verkündet hat.

Die Bundeswehr fordert seit Längerem die Anschaffung von Kampfdrohnen. Im Juli vergangenen Jahres hatte auch Verteidigungsminister Thomas de Maizière (CDU) den Kauf bewaffneter Flugroboter befürwortet, allerdings eine "breite Diskussion" in der Öffentlichkeit über die Notwendigkeit dieser Waffensysteme verlangt.

Die USA setzen Drohnen unter anderem im Jemen, in Pakistan und in Afghanistan ein. In Afghanistan feuerten die Fluggeräte nach US-Angaben im letzten Jahr 506 Raketen ab. Nach Angaben der britischen Initiative Bureau of Investigative Journalism wurden allein in Pakistan durch den Angriff von US-Drohnen zwischen 475 und 891 Zivilisten getötet.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Es sind Söhne und Töchter Deutschlands die in Afghanistan im Schützengraben für, auch IHR, Wohl sterben.

    Antwort auf "Söhne und Töchter"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    "Es sind Söhne und Töchter Deutschlands die in Afghanistan im Schützengraben für, auch IHR, Wohl sterben."

    Nein, das sind sie für mich nicht. Es sind von einer unverantwortlichen Politik missbrauchte Menschen, die aufgrund einer politischen Entscheidung zu Mördern und Mörderinnen gemacht werden.

    • Bashu
    • 25. Januar 2013 11:16 Uhr

    die Bundeswehr seit Kurzem auch im Innern eingesetzt werden darf.

    Vielleicht kommt irgendwann der Tag, an dem das Volk nicht mehr die Kanzler abwählt, sondern die Kanzler wählen das Volk ab...

    2 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Konsequenz"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Die deutschen Soldaten, im gegensatz zu den meisten wenn nicht allen anderen Ländern, schwören auf die Verfassung und darauf das deutsche Volk zu schützen. Und nicht auf eine Regierung oder sogar eine Person(Diktator).
    Zudem hat der Gehorsam in der Bundeswehr ganz klare Grenzen und jeder Soldat ist dazu verpflichtet starftätige und Völkerrechtswiedrige Befehle mindestens zu verweigern.
    Und das ist mit das erste was jedem in der Grundausbildung eingebläut wird.

    • biggerB
    • 25. Januar 2013 11:16 Uhr

    "Und machen wir uns doch nichts vor. Deutschland schickt - in meinen Augen völlig zurecht - Soldaten in alle Welt,"

    und morgen die ganze Welt?

    Das hatten wir schon mal! Ging, GOTT sei DANK, voll in die Hose!

    http://ingeb.org/Lieder/eszitter.html

    MfG
    biggerB

    4 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Richtige Wahl"
  2. Schauen Sie sich diesen gestrigen Beitrag bei 3sat an: http://www.3sat.de/mediathek/index.php?display=1&mode=play&obj=34466

    Am Schluss wird das entscheidende Argument gebracht: die Drohnen werden nichts anderes bewirken, als dass der Krieg genau dahin getragen wird, von wo die Drohnen her gesteuert werden.
    Vielleicht sollten Sie Ihren Keller dafür zur Verfügung stellen.

    Eine Leserempfehlung
    Antwort auf "Richtige Wahl"
  3. "Es sind Söhne und Töchter Deutschlands die in Afghanistan im Schützengraben für, auch IHR, Wohl sterben."

    Nein, das sind sie für mich nicht. Es sind von einer unverantwortlichen Politik missbrauchte Menschen, die aufgrund einer politischen Entscheidung zu Mördern und Mörderinnen gemacht werden.

    3 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Außerdem kann man jedoch gelässen bleiben. Der Verteidigungsminister hat jetzt bereits Probleme Freiwillige zu bekommen .............. es wird sich fortsetzen.

    Die Generation Y wird unsere Gesellschaft und das Wertesystem
    vollkommen verändern.

    Frau Merkel und der VM + IM senden katastrophale Signale an unsere Nachbarn. Diese wissen jedoch auch, dass die Bevölkerung zu 2/3 diese Maßnahmen ablehnen.

    Es gibt also noch Hoffnung - für Großkonzerne und Berlin wird bald kaum noch jemand bereit sein, in den Krieg zu
    ziehen. Der VM kann ja eine Fremdenlegion gründen.

  4. Die deutschen Soldaten, im gegensatz zu den meisten wenn nicht allen anderen Ländern, schwören auf die Verfassung und darauf das deutsche Volk zu schützen. Und nicht auf eine Regierung oder sogar eine Person(Diktator).
    Zudem hat der Gehorsam in der Bundeswehr ganz klare Grenzen und jeder Soldat ist dazu verpflichtet starftätige und Völkerrechtswiedrige Befehle mindestens zu verweigern.
    Und das ist mit das erste was jedem in der Grundausbildung eingebläut wird.

    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    das hat Oberst Klein nicht davor bewahrt, ein - in meinen Augen - Kriegsverbrechen und vielfachen Mord zu begehen.

  5. <em>"reaktionsschnell, präzise und skalierbar bekämpfen"</em>

    <em>"Außerdem werden durch die Fähigkeit [...] einer ständigen und für sie nicht prognostizierbaren Bedrohung ausgesetzt und in ihrem Handlungsspielraum eingeengt."</em>

    <em>"glaubhafte Abschreckung"</em>

    Wenn ich bloß wüßte, an was mich diese Psychologie erinnert ...
    Für einen Moment dachte ich an Eingliederungsvereinbarungen ... ach egal, ich komme nicht drauf.
    *Satire aus

    2 Leserempfehlungen
  6. "Der Drohneneinsatz der Amerikaner in Pakistan ist völkerrechtskonform! "

    Das mag Ihre Privatmeinung sein,richtig wird sie dadurch nicht.

    "The U.N. Charter permits countries to use military force abroad only with the approval of the U.N. Security Council, in self-defense, or with the permission of the country in which military force is to be used. The U.N. Security Council never authorized the drone war in Pakistan. Self-defense, traditionally defined to mean the use of force against an “imminent” armed attack by a nation-state, does not apply either, because no one thinks that Pakistan plans to invade the United States. That leaves consent as the only possible legal theory."
    http://www.slate.com/articles/news_and_politics/view_from_chicago/2012/1...

    6 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Völkerrechtskonform!"

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, dpa, AFP, tis
  • Schlagworte Bundesregierung | CDU | Abschreckung | Afghanistan | Aufklärung | Auslandseinsatz
Service