Brüderle-Debatte"Auch wir Grünen sind nicht frei von Sexismus"

In allen Parteien gibt es sexistische Denkstrukturen und Vorurteile gegenüber Frauen. Mal äußert sich das plump, mal subtil, schreibt die Grünen-Politikerin Gesine Agena. von Gesine Agena

Rainer Brüderle soll eine Journalistin mit sexistischen Äußerungen belästigt haben. Aber anstatt dass sich Brüderle entschuldigt, wird jetzt häufig die Journalistin kritisiert. Überraschung? Kaum. Fast jede Frau dürfte schon einmal durch Sexismus gedemütigt worden sein. Die Debatten um Brüderle und auch die um den Sexismus in der Piratenpartei zeigen das einmal mehr.

Ich bin bei den Grünen aktiv, auch weil es bei uns solchen Sexismus im Großen und Ganzen nicht gibt. Die Grünen gendern schließlich ihre Sprache ("Sprecherin, Rednerin, Aktivistin"). Wir haben Frauengremien mit Veto-Rechten auf Parteitagen und eine 50/50-Quote für Ämter und Redelisten. Auch weibliche Doppelspitzen sind keine Seltenheit. Dadurch entsteht ein Umfeld und ein Bewusstsein, das so plumpen Sexismus wie den eines Rainer Brüderle oder gar Grapschen und Ähnliches weitgehend verhindert.

Aber auch die Grünen sind keine besseren Menschen. Wir sind als Partei eben nur ein Abbild der Gesellschaft und die ist in ihren Denkstrukturen noch immer männlich geprägt und sexistisch.

Anzeige

"Nur erfolgreich, weil sie hübsch ist"

Schon oft habe ich den Satz über Parteikolleginnen gehört: "Die ist ja nur so erfolgreich, weil sie so hübsch ist." Oft wird gerade bei Frauen mehr darauf geachtet, wie sie aussehen, als darauf, welche politischen Inhalte sie umsetzen möchten. Und was viele Frauen schon oft erlebt haben, passiert auch bei uns: Eine Frau stellt in einer Runde eine neue Idee vor und nichts passiert. Wird die gleiche Idee kurz darauf von einem Mann wiederholt, dann wird sie plötzlich in den höchsten Tönen gelobt und alle beziehen sich auf den genialen Gedanken. Nicht die Idee ist entscheidend, sondern das Geschlecht.

Diese Geschichten zeigen, dass auch wir Grüne nicht frei sind von sexistischen Einstellungen. Sexismus hat viele Gesichter, wir alle haben sexistische Rollenbilder im Kopf – ich nehme mich da selbst nicht aus. Wichtig ist, sich sein Verhalten bewusst zu machen. Oft hilft es, sich die simple Frage zu stellen: "Hätte ich das bei einem Mann auch gemacht?"

Was die Grünen aber definitiv unterscheidet, ist die Sensibilität dafür, dass Sexismus nicht verharmlost werden darf. Er ist auch bei uns nicht überwunden – but we keep trying.

Gesine Agena
Gesine Agena

Die 25-Jährige studiert Politikwissenschaften an der Universität Potsdam und lebt in Berlin. Sie war zwei Jahre Sprecherin der Grünen Jugend, der Jugendorganisation von Bündnis 90/Die Grünen. Seit November 2012 ist sie Mitglied im Parteirat der Grünen.

Ganz anders scheint es sich beim liberal-konservativen Teil der Gesellschaft zu verhalten. Erschreckender als der Sexismus selbst, ist die Reaktion darauf: Wie schnell werden die wenigen Frauen, die sich überhaupt trauen, über sexistische Vorfälle zu berichten, den Sexismus offen anzusprechen und anzuklagen, an den Pranger gestellt und zu Täterinnen gemacht. Wie schnell wird das Verhalten des Mannes heruntergespielt und als normal dargestellt! Der Stern-Journalistin wird aus der FDP vorgehalten, sie wolle ja nur den frisch gekürten Spitzenkandidaten beschädigen. Plötzlich ist Brüderle das Opfer? Und Deutschlands Chef-Sexist Franz Josef Wagner kommentiert gelangweilt in der BILD-Zeitung: "Ich bin nicht entsetzt. Es ist das Leben."

Leserkommentare
  1. OhOh. Da ziehen Sie aber weit unter die Gürtellinie!

    "dass eine karrieregeile Frau"
    Das wissen Sie genau woher? Was genau kennen Sie über Frau Himmelreichs Lebenslauf und Ihre berufliche Absichten, dass Sie sich so ein Urteil erlauben können? Und sind Sie sich sicher, dass Sie sofort zum Urteil "karrieregeile Frau" gekommen wären, wenn die Story ein Mann geschrieben hätte? Komischerweise sind bspw. bei Wulff die JournalistEN mit anderen Worten tituliert worden. Wir sind mitten im Sexismusproblem.

    "um Mitternacht einen Politiker unverschämt anbaggert, weil sie ihm schon in der Eingangsfrage stil-, takt- und geschmacklos sein Alter vorhält."
    Was denn nun? Anbaggert oder Beleidigung? Sie müssen sich schon entscheiden. Oder unterstellen Sie Brüderle im Besonderen oder Mann im Allgemeinen, dass der sich "angebaggert" fühlt durch so eine Bemerkung?

    "Wo bleibt da der Aufschrei über diese Diffamierung?"
    Der AUFSCHREI? Für was? Die Frage mag kess gewesen sein, aber diffamierend? Ich finde durchaus legitim, wenn die Frage nach dem Alter gestellt wird bei einem 66jährigen Mann, der als Spitzenkandidat (und damit für weitere 4 Jahre heißt bis über 70) ins Rennen geht, in einem Alter, wo andere in Rente gehen. Immerhin hat die Frage nach dem Alter in dem Zusammenhang durchaus einen sehr reellen, sachlichen Hintergrund, auch angesichts der Tatsache, dass das bei der FDP sonst vergleichsweise Küken rumlaufen.

    Mitten im Sexismus drin, WIE Himmelreich hier angegangen wird.

    10 Leserempfehlungen
    • vommond
    • 28. Januar 2013 21:06 Uhr

    und bis sich die Sache aufgeklärt hat, wird die nächste mediale Sau durchs Dorf getrieben und es interessiert niemenden mehr, wie es nun wirklich war. Hr. B. bleibt bis dahin beschädigt und wenn er Pech hat noch länger.

    Eine Leserempfehlung
  2. (Zitat Kohlmeise) Auch selbstbewußte, züchtig gekleidete Frauen erleben sexistische Übergriffe. Darunter übrigens auch Mütter und Hausfrauen. So zum Beispiel meine Mutter, die in einer Straßenbahn mit mir als vielleicht 5Jähriger an der Hand von einem Mann so körperlich bedrängt wurde, daß sie nach x Versuchen, sich den Kerl verbal und mit Gesten vom Leib zu halten, in Tränen ausbrach und sich nicht mehr wehren konnte. Reaktionen der zahlreichen Mitreisenden: Fehlanzeige.

    Sollte Ihr Nick turmtraud darauf hinweisen, daß Sie weiblichen Geschlechts sind: was ich persönlich fast noch widerwärtiger finde als die männlichen Versionen der Täter-Opfer-Verschiebungen, ist deren weibliches Gegenstück, aus der Hybris der 'anständigen Frau' heraus. Seien Sie lieber vorsichtig: es wird Sie nämlich nicht vor sexistischen Übergriffen schützen, vorgeblich 'anständig' zu sein. Wenn die Abwesenheit jeder Empathie mit denen, auf die schon übergegriffen wurde, denn 'anständig' zu nennen ist.

    4 Leserempfehlungen
  3. Ich bin ein Mann. Und ich werde schon seit der Schulzeit von Frauen belästigt. Mir wurde entweder ständig in den Hintern gekniffen, meine Stifte wurden von den Mädels versteckt, mir Aufkleber auf den Rücken geklebt und und und. Das geht bis heute im Büroalltag. Manche älteren Kolleginnen tun einiges, damit man mal in ihren Ausschnitt schaut. Interessanterweise zeigen die einem nie wieder was. Nur einmal muss man schauen, sonst gibts irgendwann Ärger.
    Manche Frauen werden böse, wenn man weiterhin verweigert auf sie einzugehen. Dann schlägt das in Mobbing und Sabotage um.
    Frauen sind häufig sehr gemein, wenn man sie nicht begehrt. Die ärgern dann einen meist versteckt und unauffällig.

    Manchmal sind es auch homosexuelle Männer, die sich zu eng an einem vorbeidrängeln. Die Männer glotzen einen so unendlich lange an und warten auf Blickkontakt. Das nervt mich immer so. Es ist sehr schön begehrt zu werden und zu begehren.
    Diese "sexuelle Belästigung", die angeprangert wird, das ist erst bei Wiederholung abzumahnen. Solange sich etwas nicht wiederholt, was man nicht will, dann ist es ein Versuch der zwischenmenschlichen Kontaktaufnahme. Bei ca. 50 Singles in Grossstädten, die behaupten noch nicht den Richtigen gefunden zu haben, sollte man eher zu mehr Kontaktversuchen auffordern. Manche Leute sind halt auch sehr ungeschickt, ich gebs zu. Aber es ist doch eine keine Minderheit, für die man nicht alle Männer und Frauen in Haft nehmen kann.

    2 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • dwd
    • 28. Januar 2013 21:24 Uhr

    Danke für Ihren Kommentar.
    Verstehe ich es richtig, dass wenn ein Mann einer Frau einen sexistischen Spruch drückt, das vom Mann als "Ersttat" reklamiert werden kann, so dass die Frau das zwangsweise und ohne Widerworte über sich ergehen lassen muss, solange sich das kein zweites Mal wiederholt?
    Danke für Erhellung!

    "...so dass die Frau das zwangsweise und ohne Widerworte über sich ergehen lassen muss..."

    ich habe nicht von "ohne Widerworte" gesprochen. Im Gegenteil, ich sagte, bei Widerworten darf sich das nicht wiederholen.
    Zwangsweise, ja. Die Leute kommen auf Partnersuche vorbei und machen einen blöd an. Mehrmals am Tag. Man macht als Single Leute an und findet irgendwann eine Person, der das plötzlich richtig gut gefällt. Egal ob Mann oder Frau. Was manche als Belästigung empfinden, findet der passende Partner richtig gut. Sie können den Leuten nicht verbieten, so Lange rumzuprobieren, bis sie die richtige Person gefunden haben. Das darf man nicht zu politisch nehmen.

  4. einschließlich der Widergängerin, Frau Schwarzer. Geben sie sich keine Mühe, Frauen sind keine besseren Menschen als Männer. Sie setzen nur ihr Geschlecht gezielter ein.

    Eine Leserempfehlung
  5. Was mich am meisten in dieser Diskussion wundert, ist die Reaktion der Männer. Was wird da eigentlich bis aufs Blut verteidigt? Was ist es, dass Männer das Problem nicht nur klein reden, sondern lächerlich machen und tief persönlich diffamieren, wie es hier bei vielen Kommentatoren geschieht?

    Mein Ideal von Mann ist es nicht, den Neandertaler als Vorbild zu haben. Ich finde es unangenehm und unprofessionell, wenn im Job solche Sprüche geklopft werden, räume aber ein, dass ich auch oft nicht weiß, was man darauf antworten soll, es ist schlicht unangenehm.

    Wie würden die Männer, die hier so diffamierend und lächerlich machend reagieren, wenn sie es selbst betreffen würde? Wenn sie als Berufsanfänger von der älteren Vorgesetzten auf die knackige Hose angesprochen würden. Oder bei wöchentlichen Arbeitsgespräch als erstes das Aftershave oder der zu hoch geschlossene Hemdknopf Thema wäre. Wäre das immer noch lustig? Hab dich doch nicht so? Mich stößt die Vorstellung ab!
    Oder ploppt da ein Bild vor dem Auge auf, dass die vorgestellte Vorgesetzte eher Iris Berben gleicht als Angela Merkel?

    In was für vorsintflutliche Zeiten fallen wir zurück, wenn hier Männer Frauen ernsthaft vorhalten, dass sie sich "rausputzen", was bei Geschlechtsgenossen gut angezogen heißen würde? Ich dachte, wir Männer wären selbst froh gewesen, dass die Zeiten, das man Vergewaltigungsopfern den kurzen Rock vorgehalten hat, vorbei sind.

    Aufwachen Männer! Willkommen im 21. Jahrhundert!

    9 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • dwd
    • 28. Januar 2013 21:29 Uhr

    Starke Worte, danke. Lassen Sie mich raten: Sie fragen sich auch, weshalb so viele männliche Kommentatoren den offensichtlichen Unterschied zwischen freundlichem Kompliment und grenzüberschreitender Anmache nicht kennen (wollen) - und stattdessen vom Thema ablenken oder Betroffene zu Tätern erklären.

    "Was mich am meisten in dieser Diskussion wundert, ist die Reaktion der Männer. Was wird da eigentlich bis aufs Blut verteidigt? Was ist es, dass Männer das Problem nicht nur klein reden, sondern lächerlich machen und tief persönlich diffamieren, wie es hier bei vielen Kommentatoren geschieht?"

    DANKE.

    Genau das habe ich mich gestern Abend (als eine Beteiligte an der Debatte im vorherigen Thread zum Thema "Sexismus") auch gefragt.

    Vielleicht ist darüber ja auch eine Diskussion unter Männern möglich, und es gibt dann eine geringere Abwehrhaltung gegenüber dem Thema als bei der gemischten Diskussion mit Frauen?

    "Was mich am meisten in dieser Diskussion wundert, ist die Reaktion der Männer. Was wird da eigentlich bis aufs Blut verteidigt? ...

    Aufwachen Männer! Willkommen im 21. Jahrhundert!"

    Sehen Sie, das 21. Jahrhundert ist von Freiheit geprägt. Auch bei der Partnersuche.

    Einmal hab ich einer jungen Dame gesagt, ihre Hose sitzt gut. Sie antwortete, alle ihre Jeans-Hosen sitzen gut. Wir wurden Freunde. Einmal habe ich einer jungen Dame gesagt, ihr Oberteil sieht chic aus. Sie schaute mich an als hätte sie einen Geist gesehen und ging weg.
    Die Erstere hat sich über ein Kompliment gefreut, die Zweite hat sich empört und belästigt gefühlt.

    Meine Meinung ist, das ist eine sehr individuelle Einschätzung, und man kann vorher nicht Fragen: "Tut mir leid, ich bin kein sprachbegabter und einfallsreicher Mensch, aber würde es ihnen gefallen, wenn ich Tölpel jetzt mit so einem blöden Spruch komme?"

    Also die Grenze zwischen Kontaktversuch und Belästigung ist von Fall zu Fall anders, je nach persönlicher Auslegung beider Seiten. Man darf es halt nicht wiederholen, vor Allem nicht ,wenn die Gegenseite ein Stopp signalisiert.
    Aber die Freiheit es zu versuchen, haben Sie hier. Nicht in Saudi-Arabien oder Iran. Das ist Freiheit und die Gesellschaft muss damit umgehen können.
    Bei 50% Singles in Städten sollten die Leute eher etwas mutiger sein und sich nicht für ihre Sprüche schämen. Man muss solange weitermachen und flirten, und irgendwann trifft man eine Person der das total gut gefällt.

    • vommond
    • 28. Januar 2013 21:55 Uhr

    für Ihre Ansprache an die in diesem Forum (Ihrer
    demütig vorgetragenen Meinung nach) versammelte Neandertalerpopulation. Damit dürfte die Diskussion ja ihren Höhepunkt erreicht haben. Redaktion, der Thread kann geschlossen werden. ;)

    Was Sie da an beruflichen Situationen beschreiben, ist für meine Begriffe meilenweit entfernt von einem Zusammentreffen in einer Bar spät nachts und in halbprivater Atmosphäre. Am schönsten hat es Küppersbusch auf den Punkt gebracht, nämlich so:

    "Eine junge Journalistin eines Wochenmagazins lernt bei dienstlichen Terminen einen deutlich älteren, verheirateten Politiker kennen – und die Begegnung wird außerdienstlich. Schön, dass es bei Doris und Gerd Liebe wurde; schön, dass Frau Himmelreich sich einer unerwünschten Wendung erwehrt und viel Unterstützung erfährt. Fertig. Jetzt wimmelt es von Schlagzeilen wie „Männer sind?“ , „Frauen sind?“, und die sind strukturell nicht intelligenter als „Moslems sind?“, „Juden sind?“, nämlich bescheuert." (http://www.taz.de/Die-Woc...)

    • shunya
    • 28. Januar 2013 22:37 Uhr

    Was haben Sie denn gegen Neandertaler? Sind Sie etwa Rassist, und halten homo sapiens für etwas besseres als homo neanderthalensis?

    Zu Ihrer Information: Neandertaler hatten ein größeres Gehirn als sogenannte moderne Menschen. Und während sich beim Menschen schon früh diskriminierende Arbeitsteilung von jagenden Männern und sammelnden Frauen nachweisen lässt, gibt es beim Neandertaler keine Hinweise auf Vergleichbares. Allem Anschein nach gingen bei den Neandertalern die Frauen mit auf die Jagd.
    Schon zu Urzeiten also war die Neandertalergesellschaft viel egalitärer als die des sogenannten modernen Menschen. Diese besonders egalitäre Menschenart ist ausgestorben. Aber das ist kein Grund, schlecht über sie zu reden oder ihren Namen wie ein Schimpfwort zu gebrauchen.

    Wenn ein Fehlgriff im Flirt jedesmal zu seiner Diskussion führt, nur weil eine Frau in ihrer Sozialisation nicht gelernt ihre Grenzen klar zu ziehen.

    Ich selber weiß, dass ich mir keine solche Fehltritte erlauben würde, aber ich würde auch keine Flirtzensurliste für weniger sensible Geschlechtsgenossen aufbauen, weil ich erstens daran glaube, dass erwachsene Frauen die Wählen, Autofahren, Rauchen und hochprozentigen Alkohol trinken dürfen reif genug sind für ihre Grenzen zu sorgen. (und wenn eine politische Lösung dieser Grenzverletzung, wegen eines aufgeblähten Egos des Grenzverletzers nicht möglich ist, bin auch gerne bereit der bedrohten Frau zur Seite zu springen um bei der Verteidigung dieser Grenzen zu helfen.

    Außerdem gibt es sicherlich Frauen bei denen Herr Brüderle damit landen könnte, denn nur weil Misserfolgsrestenz bei Männer ein Evolutionsvorteil ist, heißt, nicht das sie 60 Jahre lang erfolglos immer die gleiche Nummer fahren.

    Und die Hälfte der Altherrenriege der SPD, unser ehemaliger Bundespräsident und zig andere erfolreiche Menschen haben ihre Frau nur kennengelernt, weil sie diese Trennung, von beruflichem und privaten nicht so genau genommen haben. Keine Ahnung ob die Frauen damit glücklicher wären, aber solange sie auf diese Beziehung nicht nur deshalb eingegangen sind, weil sie beruflich von ihnen abhängig waren ist das auch keine Frage über die sich die Öffentlichkeit auslassen sollte.

    • dwd
    • 28. Januar 2013 21:24 Uhr

    Danke für Ihren Kommentar.
    Verstehe ich es richtig, dass wenn ein Mann einer Frau einen sexistischen Spruch drückt, das vom Mann als "Ersttat" reklamiert werden kann, so dass die Frau das zwangsweise und ohne Widerworte über sich ergehen lassen muss, solange sich das kein zweites Mal wiederholt?
    Danke für Erhellung!

    Eine Leserempfehlung
  6. http://www.spiegel.de/pol... der schreibt nämlich zum Schluß über die Larmoyanz der Prüderie-Befürchter:
    'Wie schmollende Sünder versuchen sie jetzt, sich aus der Affäre zu ziehen, die alten und die alternden Männer, wenn sie beklagen, wie trostlos hierzulande geflirtet wird, oder davor warnen, dass die Sexismus-Debatte am Ende zum Verbot gemischter Saunas führen könnte. Aber ihre Zeit geht langsam zu Ende. Und mit ihr eine breitbeinige, selbstverliebte, schenkelklopfende, männerbündlerische, brutale Unkultur. Das ist kein Verlust.'

    Und da hat er wahr, finde ich...;-)...

    6 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Auf einem Auge blind"
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen
    • dwd
    • 28. Januar 2013 21:32 Uhr

    Und mit konkreten, simplen Rückfragen nach dem Gehalt der "Befürchtungen", "Einschätzungen" und "Thesen" der Kommentatoren, zeigt sich hier ein deutliches Bild von denjenigen, die das Zitat beschreibt.

    Vielleicht sind sie auch einfach nur in´s Denken gekommen.

    • dwd
    • 28. Januar 2013 21:32 Uhr

    Doppelpost. Danke, die Redaktion/mo.

    Ach wissen Sie, Augstein zu lesen (und vor allem bis zu Ende zu lesen) ist schon eine Zumutung für sich. Aber wo Sie ihn schon zitieren: Wenn er irgendwo eine "breitbeinige, selbstverliebte, schenkelklopfende, männerbündlerische, brutale Unkultur" ausgemacht haben will, wird gerade er das wohl wissen... Was ist denn "Augstein und Blome" auf Phoenix vom ganzen Zuschnitt her anderes als das seit Jahrtausenden geübte Kräftemessen unter Männern? Schauen Sie sich doch mal bei Gelegenheit an, worum es da wirklich geht. Ganz wie der Wind gerade weht gibt er nun wortgewaltig den Vorkämpfer gegen die Dominanz des Testosterons - dass ich nicht lache

  • Artikel Auf einer Seite lesen
  • Quelle ZEIT ONLINE
  • Schlagworte Rainer Brüderle | Grüne | FDP | Grüne | Sexismus | Debatte
Service