BER-DebakelAn Wowereit prallen die Rücktrittsforderungen ab
Seite 2/2:

Keine Revolte gegen den Chef

Auch aus der SPD kommen unterstützende Signale für Wowereit. Demonstrativ stellte sich SPD-Chef Sigmar Gabriel hinter den Regierenden Bürgermeister: "Ich halte die Vorwürfe gegenüber Klaus Wowereit für absolut unberechtigt." Vehement widersprechen SPD-Politiker der Darstellung, Wowereit habe die Information über die erneute Verzögerung wochenlang zurückgehalten. Er habe immer offen gespielt, heißt es.

Aus Kreisen der SPD-Fraktion ist zu hören, dass es keine Revolte gegen den Chef im Roten Rathaus geben wird, noch nicht mal von einer größeren Missstimmung könne die Rede sein. Die SPD-Abgeordneten sind zwar – wie fast alle Berliner – verzweifelt angesichts der in immer weitere Ferne rückenden Flughafeneröffnung. Sie sehen aber die Schuld eher bei der BER-Geschäftsführung und bei den Zulieferfirmen.

Ohne Alternative

Zudem ist keine personelle Alternative in Sicht: SPD-Landeschef Jan Stöß hat keine Erfahrung im Senat. Zudem ist er beim Partei-Establishment unbeliebt, seit er sich gegen Wowereits Favoriten Michael Müller bei der Wahl zum Parteivorsitz durchgesetzt hat. Eine Geschichte, die auch gegen Müller spricht. Bleiben noch zwei andere Senatoren: Ulrich Nußbaum und Dilek Kolat (SPD). Doch Nußbaum ist parteilos und Kolat einfach zu unbekannt.

Selbst wenn sich ein geeigneter Nachfolger für Wowereit fände, blieben dieselben Probleme: Die Eröffnung des Großflughafens ist weiterhin ungewiss und von politischer Seite nicht mehr steuerbar. Sollte der neue Bürgermeister dann eine weitere Verschiebung verkünden müssen, wäre er sogleich angeschlagen. Allein deshalb ist es wahrscheinlich, dass Wowereit mindestens bis zur BER-Eröffnung im Amt bleiben wird.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
    • nochaib
    • 07. Januar 2013 19:00 Uhr

    Was soll daran ein Debakel sein:

    BErlin hat den sichersten Flughafen der Welt:

    Wie wissen schon am 7. Januar dass auch in diesem Jahr kein Flugzeug bei Start oder Landung da abstürzen wird...

    Die Welt blickt voller Neid auf Berlin!

    3 Leserempfehlungen
    • Grotter
    • 07. Januar 2013 19:09 Uhr

    "Wählt uns bloß nicht"-Wahlkampf der SPD.
    Und die kriegen, jetzt wo Platzeck nachrückt, das Thema ja auch nicht los.

    2 Leserempfehlungen
    • Bashu
    • 07. Januar 2013 19:12 Uhr

    Ihr Flughafen ist abgestürzt.
    Ihre Popularität unter Berliner Wählern ist auf einem Tiefpunkt.

    Nehmen Sie jetzt bitte ihren Hut.

    4 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    das ist wirksamer. Soll er ruhig mit dieser Last weitermachen, wenn er meint, das verantworten zu können.

  1. Was sich Berlin erlaubt liegt zum überwiegenden Teil an Klaus Wowereit. Sehr lange können wir Bundesrepublikaner uns ihn nicht mehr erlauben. Die Bayern werden gegen den Länderfinanzausgleich klagen. Ein erster Schritt. Weniger Geld wird nach Berlin fließen. Da kann nur noch Frau Merkel die Tasche aufmachen. Von Berlin nach Berlin

    Vielleicht haben wir am Ende doch noch ein bischen Glück. Klaus Wowereit auch als Bürgermeister weg und folglich zumindest den Hauch einer Chance auf einen Zusammenschluss von Brandenburg und Berlin. Besser wär's.

    3 Leserempfehlungen
  2. auch, wenn die Kanzlerin uns dies stets predigt.

    Vor allen für Berliner Regierende Bürgermeister sind in kritischen Zeiten Alternativen gefunden worden, die vielen Berlinern positiv in Erinnerung beblieben sind. Nach dem Herr Stobbe über einen Bauskandal gestolpert ist, kam Hans-Jochen Vogel nach Berlin, der sein Amt an Richard von Weizsäcker hat abgegeben müssen.

    Vielleicht wäre jetzt ein Nicht-Berliner auch eine Lösung und würde frischen Wind in den Berliner Mief bringen.

    Eine Leserempfehlung
  3. und alles wegen des blöden Flughafens in Schönefeld. Also ich fand Tegel bisher recht ordentlich.
    Mensch Berliner, Wowi ist doch ganz dufte, nicht so ein geldgieriger Protz wie Steinbrück. Wenn ihr die Künast wählt, seid ihr nur noch arm. mit Sexy ist es dann auch noch aus.

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    netter zynismus :)

    • MichaT.
    • 07. Januar 2013 23:35 Uhr

    - nichts anderes ist ein Regierender Bürgermeister von Berlin, kein "Ober-Bürgermeister", wie ein Scherzkeks hier schrieb, - hat nicht durch sexuelle Ausstrahlung (hat er die???) zu glänzen, nicht durch Party, sondern durch Sachbezug und harte Arbeit. Diese wären Künast eher zuzutrauen gewesen.

    Ramsauer wusste die Unhaltbarkeit eines Termins in 2013 schon lange, der Berliner Filz sicher auch, aber man wollte ja "Stillschweigen"...

    Ein fröhliches "Daumen runter"...;)

  4. [...] Als Aufsichtsrat vom Hauptstadtflughafen und auch als Bürgermeister von Berlin hat er nichts gebracht. Er weiß von nichts, hat keinen Dunst, was echte Arbeit ist, aber wenn er seinen großen Rand aufmacht, weiß er alles besser und übertrifft alle anderen mit seiner Partyprinz-Kompetenz, „Berlin ist arm aber sexy“.

    Entfernt. Bitte bleiben Sie sachlich und bemühen Sie sich um differenzierte Argumente. Danke, die Redaktion/jp

    5 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    "Im Streit um die Zukunft des Flughafens... steht Klaus Wowereit wieder einmal alleine da. Parteikollege ...Steinbrück warf dem Regierenden Bürgermeister sogar Unkenntnis vor."
    http://www.tagesspiegel.d...
    Das war zu Zeiten, als der Peer einmal so richtig den wirklich großen Durchblick hatte - der leider folgenlos blieb.

    Stattdessen wurde Wowereit für kanzlertauglich erklärt(2011).
    http://www.zeit.de/politi...

    Und das sagt sein Parteichef Gabriel anno 2013:

    „Warum soll er zurücktreten? Ich wüsste keinen Grund.“
    [url=http://www.tagesspiegel.d...

    Ich wüsste keinen Grund,
    die SPD zu wählen,
    aber auch nicht den kleinsten ...

    Selbst Wowereit hat erkannt:
    "Wenn eine Regierung so ein Erscheinungsbild abgibt, dann liegen Neuwahlen irgendwann in der Luft." (2011)
    in:
    [url=http://www.welt.de/fernse...

    "Irgendwann" ist nun nahe herbeigekommen. Und "irgendwo" ackern die wirklich fähigen tüchtigen Leute sich einen Wolf für ihre Partei - chancenlos - weil sich immer dieselben Machtgeier und Blender im medialen Interesse der Öffentlichkeit breitzumachen verstehen - und Nachwuchs als Karriere-Konkurrenz schön unten gehalten wird...

    Aber wo sieht das besser aus?

  5. die anderen baustellen in deiner zuständigkeit kriegste au nich fertich ...

    lass mal die piraten ran ...

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Gute Idee :)

    • Bashu
    • 07. Januar 2013 19:58 Uhr

    kennen sich mit Chaos bestens aus ;)

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

Service