Die Korruptionsvorwürfe gegen den früheren Bundespräsidenten Christian Wulff sind offenbar nicht haltbar. Einem Bericht der Bild am Sonntag zufolge wird die Staatsanwaltschaft keine Anklage gegen ihn erheben. Das Landeskriminalamt Niedersachsen habe keine Beweise gefunden.

Wegen der Korruptionsvorwürfe war Wulff vor einem knappen Jahr vom Amt des Bundespräsidenten zurückgetreten. Es ging um seine Kontakte zu dem Filmproduzenten David Groenewold zu seiner Zeit als Ministerpräsident von Niedersachsen. Groenewold soll Hotelrechnungen Wulffs bezahlt haben, um im Gegenzug Unterstützung für seine Filmprojekte zu bekommen.

Laut der Zeitung gibt es zwar Restzweifel, es gebe aber nicht ausreichend Gründe für eine Anklage. Allerdings solle das Ermittlungsergebnis erst nach der Landtagswahl in Niedersachsen am kommenden Sonntag bekannt gegeben werden.