EnBW-AffäreSüdwest-CDU will Mappus loswerden

Exministerpräsident Stefan Mappus fühlt sich in der EnBW-Affäre unfair behandelt, die CDU soll er einen "Scheißverein" genannt haben.

Baden-Württembergs Exministerpräsident Stefan Mappus

Baden-Württembergs Exministerpräsident Stefan Mappus  |  © Thomas Peter/Reuters

Führende Mitglieder der CDU in Baden-Württemberg haben dem ehemaligen Ministerpräsidenten Stefan Mappus (CDU) den Parteiaustritt nahegelegt. Der Fraktionsvorsitzende im Landtag, Peter Hauk, sagte, es sei "der Union nicht länger zuzumuten, dass sie mit einem ehemaligen Vorsitzenden zu tun hat, der die Partei und die Mitglieder und deren Arbeit ein Stück weit verunglimpft". Ähnlich hatte sich bereits der CDU-Landesvorsitzende Thomas Strobl geäußert. Es gebe "keine Zwangsmitgliedschaft" in der CDU, sagte er dem SWR.

Die Kritik an Mappus bezieht sich auf eine SMS, die dieser dem damaligen Deutschland-Chef der Investmentbank Morgan Stanley, Dirk Notheis, geschickt haben soll. Darin habe sich Mappus über die harten Befragungen durch seine Parteifreunde im EnBW-Untersuchungsausschuss beschwert. Er habe "gute Lust aus diesem Scheißverein auszutreten". Die Stuttgarter Staatsanwaltschaft sei auf die SMS gestoßen, als sie im Zusammenhang mit dem Ermittlungsverfahren gegen Mappus dessen Geräte auswertete. Die Nachricht soll Teil der Akten sein, die die Ermittler dem Untersuchungsgremium vergangene Woche überlassen hatten.

Anzeige

Mappus ließ über seine Anwälte die Äußerung als "nicht zutreffend" dementieren. Einen freiwilligen Parteiaustritt lehnte er zugleich ab. "Ich bin und bleibe mit Leib und Seele CDU-Mitglied", sagte Mappus der Bild-Zeitung.

CDU berät weiteres Vorgehen im EnBW-Ausschuss

Die CDU-Fraktion im baden-württembergischen Landtag will sich am Dienstag mit ihrem weiteren Vorgehen im EnBW-Ausschuss befassen. Der bisherige Vorsitzende, Ulrich Müller (CDU), hatte vergangene Woche eingeräumt, vertrauliche Unterlagen an Mappus gegeben zu haben und deshalb seinen Rücktritt angekündigt. Ein Nachfolger soll bei der Landtagssitzung am 27. Februar gewählt werden.

Die Obleute von Grünen und SPD, Uli Sckerl und Sascha Binder, sagten, Müller müsse sich sofort zurückziehen. Sie forderten, der Ausschuss müsse so schnell wie möglich zu einer nicht-öffentlichen Sitzung zusammenkommen.

Das Gremium untersucht ein Geschäft zwischen der Landesregierung und dem französischen EdF-Konzern aus dem Jahr 2010. Unter Führung des damaligen Ministerpräsidenten Mappus hatte das Land für 4,7 Milliarden Euro EnBW-Aktien vom französischen Energiekonzern EdF zurückgekauft, ohne den Landtag und weite Teile seines Kabinetts zu informieren.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. ...sich mir die Frage: Wie hoch "negativ-intelligent" muss man denn sein, wenn man eine solche SMS schreibt und diese danach nicht rückstandslos wenigstens von seinem Gerät löscht um dann noch zu sagen "Ich bin mit Leib und Seele in der CDU".

    Der Mann ist einfach nur eine Lachnummer. Menschlich ist er daher nur zu bedauern.

    5 Leserempfehlungen
  2. 18. MAP-PUS

    Mappus zeigt mit seiner Reaktion explizit wie die Führung der CDU in Deutschland "gestrickt" ist. Das Machtkartell CDU nur auf Mappus und die CDU Baden-Württemberg zu reduzieren ist m.E. mehr als falsch. Mappus zeigt mit seiner Reaktion die pure Macht- und Triebgesteuertheit der CDU Deutschland unter der Leitung von Frau Doktor Merkel. Die Leute vor der Wahl für total blöd verkaufen und nach der Wahl wird mit Kälte und totaler Machtgier weiter gemacht. Noch einmal: Herr Mappus zeigt mit aller Deutlichkeit die gezielt gelenkte, korrumpierte und betrügerische Politik der CDU in Deutschland mit Ihrer Galionsfigur Frau Doktor Merkel.

    15 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Eine Redaktionsempfehlung werden Sie bestimmt nicht bekommen, aber Sie haben den "Sumpf" der CDU gut formuliert.
    Ist Die Frage wer sind die Strippenzieher hinter/über den "Marionetten"?

    • JOAX
    • 18. Februar 2013 22:44 Uhr
    19. [...]

    Entfernt, da unsachlich. Die Redaktion/mak

  3. Einfach den Link aus # ansehen, dann wird einiges klarer.

    Antwort auf "Also der Dicke"
    • Fuka
    • 18. Februar 2013 23:48 Uhr

    ... er habe also "gute Lust, aus diesem Scheißverein auszutreten". Und dann "Ich bin und bleibe mit Leib und Seele CDU-Mitglied." In diesem "Scheißverein" also. Hach! Wen muß ich da jetzt bedauern - den Verein, dass er solche Mitglieder erdulden muß oder das gefrustete Mitglied, das trotz allem in Treue fest zu dem Verein hält (weil der Mann sonst gar keinen sinnstiftenden Lebensinhalt mehr hat). Oder hofft der Mann vielleicht insgeheim auf eine Wiederkehr oder wenigstens irgendein Pöstle? So wie der Herr B in I?
    SCNR

    Eine Leserempfehlung
  4. So ist das.
    Bürger den Fehdehandschuh ins Gesicht schleudern ist ok.
    Gegen die Verfassung zu verstoßen ist ok.
    Kummelgeschäfte mit seinem Freund dem Finanzhai zu machen ist ok.
    Beweise vernichten ist auch ok.

    Alles kein Grund um aus der Partei ausgeschieden zu werden.

    Aaaaaber das Nest zu beschmutzen, das geht gar nicht.

    7 Leserempfehlungen
  5. ist. Da muss er sich nicht beschweren.
    Es scheint aber so zu sein, dass die CDU das kriminelle Potential einzelner in ihrer Spitze fördert, wie z.B. in der Spendenaffäre bei Schäuble und Kohl.
    Insofern muss sich keine Seite beschweren.

    Eine Leserempfehlung
  6. ...nicht irgendwie nach Südamerika gehen oder so ?

    Na ja, es scheint, als ob auch dort gewisse Mindestanforderungen bestehen, müssen wir ihn eben behalten :( !

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, dpa, AFP, nf
  • Schlagworte CDU | Stefan Mappus | SPD | Landesregierung | Landtag | Ministerpräsident
Service