Die Union gewinnt trotz der Plagiatisaffäre von Bildungsministerin Annette Schavan weiter an politischer Zustimmung. Im Wahltrend von Stern und RTL erreichte sie zum zweiten Mal in diesem Jahr 43 Prozent – den besten Wert seit sieben Jahren.

Damit haben CDU und CSU nicht nur das Tief überwunden, in dem sie sich nach der knappen CDU-Niederlage bei der Landtagswahl in Niedersachsen vor vier Wochen befanden. Die Union rückt auch in die Nähe einer möglichen absoluten Mehrheit im Bund: FDP und Piraten würden der Umfrage zufolge den Einzug in den Bundestag verpassen, die anderen Parteien SPD, Grüne und Linke kämen zusammen auf 47 Prozent.

Die Liberalen profitieren im Bund nicht von ihrem überraschend guten Abschneiden bei der Wahl in Niedersachsen und fallen um einen Punkt auf 3 Prozent. Der SPD würden unverändert 25 Prozent der Wähler ihre Stimme geben, den Grünen 14 Prozent (-1). Die Linke verharrt bei sieben Prozent. Mit 39 Prozent sind SPD und Grüne damit zusammen vier Punkte schwächer als die Union.

Die Piraten hätten mit drei Prozent weiter keine Chance auf einen Einzug ins Parlament. Auf sonstige Parteien entfallen fünf Prozent.

Merkel klar vor Steinbrück

Die hohen Zustimmungswerte für die Union sind der Forsa-Umfrage zufolge vor allem auf die Zufriedenheit mit Kanzlerin Angela Merkel zurückzuführen. 59 Prozent würden Merkel direkt zur Kanzlerin wählen, wenn sie die Möglichkeit hätten. Für SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück würden sich nur 19 Prozent der Wähler entscheiden.