Forsa-Umfrage : Union erreicht erneut Sieben-Jahres-Hoch

CDU und CSU gewinnen an politischer Zustimmung. Eine absolute Mehrheit scheint möglich, weil FDP und Piraten laut Umfrage den Einzug in den Bundestag verpassen würden.

Die Union gewinnt trotz der Plagiatisaffäre von Bildungsministerin Annette Schavan weiter an politischer Zustimmung. Im Wahltrend von Stern und RTL erreichte sie zum zweiten Mal in diesem Jahr 43 Prozent – den besten Wert seit sieben Jahren.

Damit haben CDU und CSU nicht nur das Tief überwunden, in dem sie sich nach der knappen CDU-Niederlage bei der Landtagswahl in Niedersachsen vor vier Wochen befanden. Die Union rückt auch in die Nähe einer möglichen absoluten Mehrheit im Bund: FDP und Piraten würden der Umfrage zufolge den Einzug in den Bundestag verpassen, die anderen Parteien SPD, Grüne und Linke kämen zusammen auf 47 Prozent.

Die Liberalen profitieren im Bund nicht von ihrem überraschend guten Abschneiden bei der Wahl in Niedersachsen und fallen um einen Punkt auf 3 Prozent. Der SPD würden unverändert 25 Prozent der Wähler ihre Stimme geben, den Grünen 14 Prozent (-1). Die Linke verharrt bei sieben Prozent. Mit 39 Prozent sind SPD und Grüne damit zusammen vier Punkte schwächer als die Union.

Die Piraten hätten mit drei Prozent weiter keine Chance auf einen Einzug ins Parlament. Auf sonstige Parteien entfallen fünf Prozent.

Merkel klar vor Steinbrück

Die hohen Zustimmungswerte für die Union sind der Forsa-Umfrage zufolge vor allem auf die Zufriedenheit mit Kanzlerin Angela Merkel zurückzuführen. 59 Prozent würden Merkel direkt zur Kanzlerin wählen, wenn sie die Möglichkeit hätten. Für SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück würden sich nur 19 Prozent der Wähler entscheiden.

Verlagsangebot

Entdecken Sie mehr.

Lernen Sie DIE ZEIT 4 Wochen lang im Digital-Paket zum Probepreis kennen.

Hier testen

Kommentare

135 Kommentare Seite 1 von 19 Kommentieren

stimmt, kein representativer Durchschnitt hier

aber so wie hier erlebe ich auch in Wirklichkeit die Nicht-Zustimmung zu unserer Regierung in meinem Bekanntenkreis.
Ich glaube auch nicht mehr an diese Umfragen. Vor allem sollten diese mindestens 2 Wochen vor Wahlen verboten werden. Sonst kommt so was wahnwitziges wie Niedersachsen dabei raus.
Vor allem diejenigen, die wie ich arbeiten gehen und zusehen müssen wie immer mehr Steuergelder in Europa verpulvert werden und unsere eigene Infrastruktur den Bach runter geht wählen weder CDU noch die SPD. Jedenfalls bekennt sich keiner dazu so wie Sie.
Warten Sie mal ab wenn Mutti tatsächlich mal durchregieren kann. Der Rollifahrer freut sich jetzt schon, dass er dann die Mehrwertsteuer in Europa angleichen kann, sagen wir mal so auf 25%. Autobahnmaut für Reparaturen, weil ja die eigentlich zweckgebundene Kfz-Steuer, Mineralölsteuer usw. nicht ausreicht um unser Verkehrswesen zu erhalten.
Weitere Kürzung der staatlichen Gesundheitsfondszulagen, obwohl diese jetzt schon nur 1/3 der tatsächlich nötigen Zuschüsse beträgt. Der Rest trägt die arbeitende Bevölkerung über ihre leider viel zu hohen Kassenbeiträge. Ähnlich bei der Rente. "Zinsausfälle" für alternativlose Schuldenschnitte für Griechenlands und Zyperns BANKEN.
Wenn Bunga Berlustoni tatsächlich gewinnt natürlich auch der Italienischen Banken und Konsorten.
Lesen Sie doch bitte nicht nur ihren CDU-Stürmer sondern mal halbwegs ehrliche Magazine, vor allem die Europäischen.
Ich lese Stellenanzeigen in Asien!
MfG Michael Krispin