Rösler-AussagenRassismus-Vorwürfe gegen FDP-Landeschef Hahn

"Rassismus in Reinkultur" wird Jörg-Uwe Hahn vorgeworfen. Der Vorsitzende der Hessen-FDP wehrt sich: Seine Aussagen über das Aussehen Röslers würden falsch interpretiert.

Der hessische FDP-Landesvorsitzende Jörg-Uwe Hahn wird nach seinen Äußerungen über Parteichef Philipp Rösler heftig kritisiert. In einem Interview mit der Frankfurter Neuen Presse hatte er die Akzeptanz Röslers als Vizekanzler aufgrund dessen vietnamesischer Herkunft hinterfragt: "Bei Philipp Rösler würde ich allerdings gerne wissen, ob unsere Gesellschaft schon so weit ist, einen asiatisch aussehenden Vizekanzler auch noch länger zu akzeptieren."

Bernd Riexinger, Bundesvorsitzender der Linken, warf Hahn "Rassismus in Reinkultur" vor und forderte ihn zum Rücktritt auf. Der Grünen-Politiker Omid Nouripour sagte: "Er gibt sich dem Rassismus hin, statt sich ihm entgegenzustellen." Die stellvertretende SPD-Vorsitzende Aydan Özoguz spricht ebenfalls von "tief rassistischem Gedankengut".

Anzeige

Günter Rudolph, Parlamentsgeschäftsführer der Hessen-SPD, sprach von einer "stillosen Entgleisung", die "offenbar rassistische Tendenzen" erkennen lasse. Der hessische Grünen-Fraktionschef Tarek Al-Wazir sagte, Hahn müsse gerade als Integrationsminister "eine glasklare Sprache sprechen, die keinerlei Raum für Interpretationen lässt".

Die Linken-Fraktionschefin im hessischen Landtag, Janine Wissler, bezeichnete Hahn als "unerträgliche Fehlbesetzung" im Amt. "Hahn greift mit seiner Anspielung auf Philipp Röslers Aussehen in die allerunterste Schublade des politischen Machtkampfs."

Hahn verteidigt sich via Twitter

Hahns Aussage stieß auch innerhalb der FDP auf Widerspruch. Der FDP-Integrationspolitiker Serkan Tören sagte dem Tagesspiegel, Hahns Worte seien "unglücklich" gewählt, sodass es "durchaus zu Missdeutungen kommen" könne. Rassismus wolle er Hahn aber nicht unterstellen, sagte Tören.

Hahn distanzierte sich von der Auslegung, die Aussage sei als Kritik an Rösler zu verstehen. "Ich habe darauf hinweisen wollen, dass es in unserer Gesellschaft einen weit verbreiteten, oft unterschwelligen Rassismus gibt", sagte er.

Zur Startseite
 
Leserkommentare
  1. Ein amerikanischer Freund sprach mich mehrfach auf die Tatsache an, dass Philipp Rösler vietnamesischer Herkunft sei mit der Konnotation, dass dies für einen klassischen europäischen Nationalstaat ungewöhnlich sei, für den Einwanderung ein historisch vergleichsweise neues Phänomen ist. Ich antwortete ihm, dass dies in der politischen Auseinandersetzung nie (!) eine Rolle gespielt habe, wo der Mann geboren ist. In Interviews wurde die Tatsache zwar bisweilen angesprochen, aber lediglich als biografische Anekdote.
    Die asiatische Herkunft Röslers interessiert niemanden in Bezug auf sein politisches Amt! Genausowenig wie Merkels Behinderung, Westerwelles Geschlecht oder Schäubles sexuelle Orientierung.

    Hahn baut hier einen Pappkameraden auf, auf den er nun eindreschen kann. Das ist unterirdisch dämlich und auch ein Stück weit bösartig, weil er dies im zeitlichen Zusammenhang mit polarisierenden Ismus-Debatten äußert, die seit Wochen das politische Klima vergiften.

    8 Leserempfehlungen
  2. Was Goetzki hier um 18:44 gepostet hat, halte ich für völlig richtig. Ob jemand dick, dünn, groß, dunkelhäutig ist oder asiatisch aussieht, darf keine Rolle spielen. Wer so etwas ausspricht, übertritt eine Grenze und stellt sich übrigens selbst ein Armutszeugnis aus. Zumal es ihn auch wirklich, wirklich überhaupt nichts angeht.
    Hahn´s Frage "er würde allerdings gerne wissen wollen ..." ist durchschaubar dreist und absolut diskriminierend.

    5 Leserempfehlungen
  3. Gut dass die Anspielung auf den weißen Mann, der so oder auch so (und meist tendenziell irgendwie ein chauvi und rassist) ist -weil ja weiß- kein Rassismus ist. Sie haben noch "alt" vergessen.
    Davon ab:
    Ich empfehle die Lektüre des gesamten Artikels.

    • Centime
    • 07. Februar 2013 20:05 Uhr

    << "Bei Philipp Rösler würde ich allerdings gerne wissen, ob unsere Gesellschaft schon so weit ist, einen asiatisch aussehenden Vizekanzler auch noch länger zu akzeptieren.">>

    Das ist Rassismus in Reinkultur.

    Wie fuehlt sich nach so einen Satz eine Vizekanzler?

    Beschaemend solche Saetze, egal wie der Mann es jetzt drehen will und noch so dumm ist zu glauben, er waere im Recht, da die anderen sind schuld, da falsch verstanden.

    3 Leserempfehlungen
  4. Der Rassismusvorwurf von Grünen,SPD und Linken zeit erneut in erschreckendem Maße, wie verkommen unsere politische Diskussion inzwischen ist. Herr Hahn wollte doch nur die berechtige Frtage stellen, onb es nicht doch auch Vorbehalte in der Bevölkerung gegen Herrn Rössler aufgrund seines asiatischen Aussehens gibt. Und diese Frage ist leider angesichts der Schmähbriefe, die täglich in der FDP-Zentrale eingehen, aufgrund seiner miserablen Umfragewerte und Äußerungen hinter vorgehaltener Hand durchaus berechtigt. Daraus einen Rassismusvorwurf zu konstruieren ist perfide. Laut Spiegel- online sind auch seine Interviewpartner völlig überrascht über diese von der Linken losgetretene Debatte.

    Eine Leserempfehlung
    • Ayreon
    • 07. Februar 2013 20:07 Uhr

    http://www.fnp.de/fnp/reg...

    Hahn hat gefragt, ob die Gesellschaft dafür bereit ist, einen asiatisch aussehenden Vizekanzler auf Dauer zu akzeptieren.

    Nicht mehr und nicht weniger. Eine angesichts durchaus vorhandener Ressentiments absolut berechtigte Frage. Angenommen Herr Rösler wäre dunkelhäutig und jemand hätte eine entsprechende Frage gestellt, wären da auch gleich Rassismus-Unterstellungen gekommen?

    Aus einer solchen Frage eine Unterstellung abzuleiten, schießt meilenweit vorbei.

    Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    NATÜRLICH wäre die gleiche Reaktion gekommen!

  5. Amerika hat seinen ersten schwarzen Präsidenten wiedergewählt. Rösler ist seit über 1 1/2 Jahren Vizekanzler. Niemand hat sich darüber aufgeregt. Warum also Fragen stellen, die längst beantwortet sind?

    6 Leserempfehlungen
    Antwort auf "Geifer, geifer"
    • Centime
    • 07. Februar 2013 20:11 Uhr

    Sie denken also nicht es sei Rassismus?

    Was ist dann Rassismus? Einen Menschen einen Beruf abzusprechen, da er so und so aussieht,ist rassistisch.Es ist keine Kritik.

    Eine Leserempfehlung

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

  • Quelle ZEIT ONLINE, dpa, AFP, Reuters, nf
  • Schlagworte Philipp Rösler | FDP | Bernd Riexinger | Aydan Özoguz | Landtag | Omid Nouripour
Service