FDPAlle gegen Niebel

Die FDP vor ihrem Wahlparteitag: Philipp Rösler ist gefestigt, ausgerechnet sein Widersacher Niebel muss um seine Führungsposition bangen. von 

Dirk Niebel weiß, es wird eng für ihn. Aber aufgeben, das kommt für den FDP-Politiker nicht infrage. Natürlich werde er erneut für das Parteipräsidium kandidieren, sagt Niebel im Moment wie in einer Endlosschleife. Seit Tagen gibt der Entwicklungsminister ein Interview nach dem anderen, die meisten trotzig im Ton: Er könne sich nicht vorstellen, "dass eine liberale Partei Ehrlichkeit im Dienste der Partei bestraft", sagte er zum Beispiel der Bunten. In der Bild-Zeitung drohte er: "Es zahlt sich nicht aus, wenn man den Spitzenkandidaten der FDP Baden-Württemberg fallen lässt."

Es sind vertauschte Rollen auf dem hastig vorgezogenen Wahlparteitag der FDP, der an diesem Samstag in Berlin beginnt. Während der bis vor Kurzem so umstrittene Vorsitzende Philipp Rösler seiner Wiederwahl im höchsten Parteiamt entspannt entgegensehen kann, ist es nun sein größter Kritiker Niebel, der um seine Führungsposition fürchten muss.

Anzeige

Niebels Wiederwahl ins sechsköpfige Parteipräsidium gilt als gefährdet. Wichtige Landesverbände versagen ihm ihre Unterstützung. Und in Wolfgang Kubicki aus Schleswig-Holstein und wohl auch Rösler-Freund Daniel Bahr hat Niebel zwei starke Gegenkonkurrenten. Alles läuft auf eine Kampfabstimmung heraus.

Es ist noch nicht lange her, da war noch alles anders: Der Ausgang der Landtagswahl in Niedersachsen galt vielen in der FDP als gute Gelegenheit, Rösler loszuwerden. Und Nachfolger sollte dann Brüderle werden. Die meisten Kritiker sprachen diese Überlegungen immerhin nicht laut aus, man wollte ja den laufenden Landtagswahlkampf nicht unnötig stören.

Zu viel Offenheit

Dirk Niebel aber gab Interviews. Wieder und wieder forderte er, dass der Parteivorsitzende nicht automatisch der Spitzenkandidat im Bundestagswahlkampf sein müsse. Dass man mit den Personalentscheidungen nicht bis Mai warten dürfe, wie ursprünglich geplant.

Das war sogar den meisten Rösler-Kritikern zu viel an Offenheit. Nicht wenige warfen ihm parteischädigendes Verhalten vor. Ironie des Schicksals: Beide Forderungen Niebels wurden dennoch erfüllt: Der Wahlparteitag wurde vorgezogen, der Spitzenkandidat heißt nicht Rösler sondern Brüderle.

Dankbar ist Niebel dafür niemand. Im Gegenteil. Die Rösler-Kritiker hat insbesondere Niebels halber Putschversuch auf dem Dreikönigstreffen Anfang Januar entsetzt. Zwei Wochen vor der Niedersachsen-Wahl forderte der Entwicklungshilfeminister öffentlich eine neue personelle Aufstellung. Den Namen Röslers erwähnte er nicht. Seitdem ist das Rösler-Lager fertig mit ihm.

Leserkommentare
  1. ... oder was sollen den geneigten lesern diese zackigen bewegungen der beiden herren sagen?!

    wenn überhaupt, dann sind die doch eher zackig mit worten statt mit taten?

    2 Leserempfehlungen
  2. Eine Leserempfehlung
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    was sind die Grundfarben der FDP..........

    wahrscheinlich hat Niebel nach seiner Kabulaktion auch noch den schönen Teppich liegen lassen:)....

  3. Liebe zeit-online. Das Wort "Entwicklungshilfe" verdreht die Tatsachen und ist daher falsch. Richtig heißt es Entwicklungspolitik. Abgekürzt könnte man Herrn Niebel von mir aus als "Entwicklungminister" bezeichnen, nicht aber als "Entwicklungshilfeminister" (weiter unten im Artikel).Dies ist ein freundlich gemeinter Hinweis. Ich halte so etwas für sehr wichtig.

    mfg
    Horst Schmitz

    4 Leserempfehlungen
  4. braucht dringend einen Modeberater, der Mantel sieht aus als hätte er ihn von Giap geschenkt gekriegt.

    So kann man sich doch nicht präsentieren, als dynamischer Vorsitzender.

    2 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    das wäre irgendwie zu anmaßend.

  5. was sind die Grundfarben der FDP..........

    2 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    >> was sind die Grundfarben der FDP <<

    ... FDP ganz flexibel und passt sich immer den Corporate-Design-Farben der Unternehmen an, für die sie gerade Politik macht.

  6. wahrscheinlich hat Niebel nach seiner Kabulaktion auch noch den schönen Teppich liegen lassen:)....

    Eine Leserempfehlung
  7. das wäre irgendwie zu anmaßend.

    Eine Leserempfehlung
    Antwort auf "Rösler,..."
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    Auf dem Bild wirkt Rösler wie eine "Comicfigur" von Herge.

    Er wirkt doch so schon unseriös in seiner Amtsführung, auch "Mutti" läßt ihn das bei Gelegenheit spüren.

    Da sollte er schon darauf achten, dass er sich nicht durch solche "Fashion"-Ausrutscher angreifbar macht.

  8. Ist dieses Postengeschachere nicht furchtbar? Was sind die ganzen Politniks doch für miese Charaktere. Sollte diesem Zirkus nicht Einhalt geboten werden?
    Rösler, Brüderle, Niebel usw.. Ist denn davon auch nur einer überhaupt wählbar?
    Ich vermute ehrlich gesagt, keiner.

    7 Leserempfehlungen
    Reaktionen auf diesen Kommentar anzeigen

    der SPD -Mann und Helfer Steinbrücks fliegt jetzt aus der Regierung als Staatssekretär, weil er den Mund nicht vollbekommt und noch eine AUfwandsentschädigung für seine Aktionen als Wahlkampfhelfer wollte.
    9000 Euro reichten ihm nicht...bei solchen Vergütungen , ist angebliche "Armut" ja durchaus nachzuvollziehen.

    Mit Lindner wird ein kompetenter Mann in die Bundespolitik kommen, dem man ansatzweise ein Interesse und eine ELan für die liberale Sache nachsagen kann

    aber auf unsere Kosten, das Preis-Leistungsverhaeltniss der FDP zum Waehler ist schon lange nicht mehr gegeben, eine Klientelpartei die nicht mehr in dieheutige Zeit passt !

Bitte melden Sie sich an, um zu kommentieren

Service